Abo
  • Services:

Grafik-Duell im Juni: Nvidia GTX-280 vs. ATI Radeon 4870

Für günstigere Karten ist GDDR3 als Speicher geplant, sie sollen unter anderem als Radeon HD 4850 erscheinen. Mit dem RV770 soll auch eine neue Video-Einheit namens "UVD2" Einzug in den Chip halten, fraglich ist nur, was AMD hier verbessert hat: Schon seit der RV630-Generation beherrschen die AMD-GPUs die vollständige Dekodierung von H.264 und VC-1 im Grafikprozessor, einzig eine erweiterte Audio-Einheit mit 7.1-Sound erscheint noch sinnvoll. Ob der UVD2 auch HDMI 1.3 mit erweitertem Farbraum beherrscht, steht noch nicht fest.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Während der RV770 mit 55 Nanometern gefertigt werden soll, bleibt Nvidia inoffiziellen Angaben zufolge beim "GT-200" bei 65 Nanometern. Die neuen Grafikkarten mit dieser GPU sollen auch mit dem bisherigen Namensschema brechen und schlicht "GeForce GTX-280" und "GeForce GTX-260" heißen. Einen "GeForce 10" gibt es somit nicht, wenn sich Nvidia nicht kurzfristig anders entscheidet. Wie schon bei den Karten GTX und GTS der G80-Generation sollen GTX-280 und GTX-260 sich durch die Zahl der Shader-Prozessoren unterscheiden, und zwar durch 240 beziehungsweise 192 Rechenwerke. Da Nvidias GPU-Architektur sich stark von der von AMD unterscheidet, lässt sich die Zahl der Stream-Prozessoren nicht unmittelbar vergleichen. Dass die neue GPU aus rund einer Milliarde Transistoren besteht, hatte Nvidia bereits bestätigt.

Das gilt jedoch nicht für die Speicherbandbreite, wo AMD zumindest theoretisch bisher Nvidia überholen konnte, was sich jedoch in der Praxis nur bei aufwendigen Filterfunktionen wie hoch eingestelltem Anti-Aliasing zeigte. Während AMD bei einem Ringbus von 512 Bit Breite bleiben soll, zieht Nvidia angeblich mit 512 Bit (GTX-280) und 448 Bit (GTX-260) im Vergleich zum Start der G80- und R600-Generationen nach. Und auch beim Speicher will Nvidia dem Vernehmen nach schon zum Start 1-GByte-Karten anbieten, es soll sich jedoch bei allen Modellen nur um GDDR3 handeln.

Beide Unternehmen hatten in den vergangenen Monaten immer wieder angedeutet, mit ihren neuen GPU-Generationen gebe es eine Verdoppelung der Rechenleistung - so wie das lange Zeit im Grafikgeschäft jährlich der Fall war. Das würde jedoch bedeuten, dass die schnellste Grafikkarte mit einer GPU weiterhin von Nvidia kommt und sich am Leistungsverhältnis innerhalb der Klassen weiterhin nichts ändert. Das belegen die bereits durchgesickerten inoffiziellen Preise der AMD-Karten, die sich auch für das Topmodell HD 4870 deutlich unter 300,- US-Dollar bewegen sollen. Nvidias High-End-Karten liegen dagegen stets im Bereich um 500,- US-Dollar, die "Ultra"-Varianten auch darüber.

Neben den bisher genannten Single-GPU-Karten sind auch Karten mit zwei Grafikprozessoren zu erwarten, konkrete Pläne für eine HD 4870 X2, die aber erst weit nach dem Start der ersten RV770-Karten kommen soll, sind jedoch bisher nur von AMD durchgesickert.

 Grafik-Duell im Juni: Nvidia GTX-280 vs. ATI Radeon 4870
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)
  3. 54€

wizclone 04. Jun 2008

dir ist aber schon klar das sich ATi die bitBoys einverleibt hat oder ? ^^

Brag 22. Mai 2008

ich denke auch es wäre wichtig dahingehend mal schritte einzulenken zumal es ja möglich...

JTR 22. Mai 2008

Schlussendlich am Schluss landet in gleicher regelmässigkeit dann eben doch entsprechend...

JTR 22. Mai 2008

Gut ich würde mir nie eine Grafikkarte kaufen die nicht min. 1 bis 2 Jahre...

JTR 22. Mai 2008

Denn 3 bis 6 Monate später kommen dann die überarbeiten Versionen für weniger Geld...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /