Abo
  • Services:

Service Pack 2 für Suse Linux Enterprise 10

Neue Funktionen für Server-, Desktop- und Echtzeitvarianten

Novell spendiert seiner Linux-Distribution Suse Linux Enterprise 10 mit dem zweiten Service Pack neue Funktionen, unter anderem im Bereich Virtualisierung und Verwaltung sowie eine erweiterte Hardwareunterstützung und Interoperabilitität.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Xen-basierte Virtualisierung im Suse Linux Enterprise Server 10 SP2 unterstützt nun auch Windows Server 2008 und Windows Server 2003 als Gastbetriebssystem, einschließlich einer Live-Migration der virtuellen Maschinen zwischen unterschiedlichen physischen Maschinen. Dabei kommt nun Xen 3.2 zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Zudem führt Novell mit dem Service Pack 2 ein neues Verwaltungstool für Softwareabonnements auf Basis von Suse Linux Enterprise ein, das Softwareupdates der Systeme vereinfachen soll. Dazu gehört das "Subscription Management Tool" (SMT), eine Art Paket-Proxy, der in das Novell Customer Center integriert ist. Die Software speichert Softwarepakete für die Verteilung innerhalb eines Netzwerks zwischen und synchronisiert sich mit Novells Customer Center. So sollen sich aktuelle Pakete sicher über eine zentrale Stelle im Unternehmen verteilen lassen.

Darüber hinaus gibt es Verbesserungen in Sachen Hochverfügbarkeit und Storage-Management. Hier liefert Novell nun Heartbeat 2 und das Dateisystem OCFS2 mit. Die Netzwerkverwaltung unterstützt zudem IPv6.

Die Desktopvariante von Suse Linux Enterprise 10 erhält mit dem Service Pack 2 Unterstützung für lokale NTFS-Dateisysteme, wie Windows sie verwendet, eine bessere Integration mit Active Directory und ein Upgrade auf OpenOffice.org 2.4 in der Novell-Edition, die bessere Unterstützung für VBA-Macros sowie eingebettete Audio- und Videodateien verspricht. Auch ein Konverter für Microsofts Office-Dateiformat Office Open XML (OOXML) ist dabei, allerdings nur in einer Vorabversion.

Darüber hinaus wartet die Desktopvariante mit besserer UMTS-Unterstützung sowie einem überarbeiteten Netzwerkmanager auf.

Suse Linux Enterprise Real Time soll dank adaptivem Locking und der OpenFabrics Enterprise Distribution (OFED) 1.3 und Unterstützung des Precise Timing Protocol eine höhere Leistung für zeitkritische Applikationen bieten. Damit kann unter anderem InfiniBand und 10-Gigabit-Ethernet unterstützt werden.

Das Service Pack 2 für Suse Linux Enterprise 10 (Server, und Desktop) ist ab sofort erhältlich, das Subscription Management Tool und das SP2 für die Echtzeitvariante sollen innerhalb von 90 Tagen folgen. Auf dem LinuxTag, der vom 28. bis 31. Mai 2008 in Berlin stattfindet, will Novell bereits Suse Linux Enterprise 11 zeigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

blahblub 22. Mai 2008

Oh ja! Endlich mal einer der das differenzierter sieht. Allerdings sehe ich neben der...

kleist67 21. Mai 2008

Tja, da siehste mal. Sogar der Produkt-Service wird bei (SuSe) Linux von Microsoft...

GoldenBoy 21. Mai 2008

Gibt es für das Xen Magement mittlerweile eigentlich das XenCenter auch in einer Linux...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /