Abo
  • Services:

Service Pack 2 für Suse Linux Enterprise 10

Neue Funktionen für Server-, Desktop- und Echtzeitvarianten

Novell spendiert seiner Linux-Distribution Suse Linux Enterprise 10 mit dem zweiten Service Pack neue Funktionen, unter anderem im Bereich Virtualisierung und Verwaltung sowie eine erweiterte Hardwareunterstützung und Interoperabilitität.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Xen-basierte Virtualisierung im Suse Linux Enterprise Server 10 SP2 unterstützt nun auch Windows Server 2008 und Windows Server 2003 als Gastbetriebssystem, einschließlich einer Live-Migration der virtuellen Maschinen zwischen unterschiedlichen physischen Maschinen. Dabei kommt nun Xen 3.2 zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Zudem führt Novell mit dem Service Pack 2 ein neues Verwaltungstool für Softwareabonnements auf Basis von Suse Linux Enterprise ein, das Softwareupdates der Systeme vereinfachen soll. Dazu gehört das "Subscription Management Tool" (SMT), eine Art Paket-Proxy, der in das Novell Customer Center integriert ist. Die Software speichert Softwarepakete für die Verteilung innerhalb eines Netzwerks zwischen und synchronisiert sich mit Novells Customer Center. So sollen sich aktuelle Pakete sicher über eine zentrale Stelle im Unternehmen verteilen lassen.

Darüber hinaus gibt es Verbesserungen in Sachen Hochverfügbarkeit und Storage-Management. Hier liefert Novell nun Heartbeat 2 und das Dateisystem OCFS2 mit. Die Netzwerkverwaltung unterstützt zudem IPv6.

Die Desktopvariante von Suse Linux Enterprise 10 erhält mit dem Service Pack 2 Unterstützung für lokale NTFS-Dateisysteme, wie Windows sie verwendet, eine bessere Integration mit Active Directory und ein Upgrade auf OpenOffice.org 2.4 in der Novell-Edition, die bessere Unterstützung für VBA-Macros sowie eingebettete Audio- und Videodateien verspricht. Auch ein Konverter für Microsofts Office-Dateiformat Office Open XML (OOXML) ist dabei, allerdings nur in einer Vorabversion.

Darüber hinaus wartet die Desktopvariante mit besserer UMTS-Unterstützung sowie einem überarbeiteten Netzwerkmanager auf.

Suse Linux Enterprise Real Time soll dank adaptivem Locking und der OpenFabrics Enterprise Distribution (OFED) 1.3 und Unterstützung des Precise Timing Protocol eine höhere Leistung für zeitkritische Applikationen bieten. Damit kann unter anderem InfiniBand und 10-Gigabit-Ethernet unterstützt werden.

Das Service Pack 2 für Suse Linux Enterprise 10 (Server, und Desktop) ist ab sofort erhältlich, das Subscription Management Tool und das SP2 für die Echtzeitvariante sollen innerhalb von 90 Tagen folgen. Auf dem LinuxTag, der vom 28. bis 31. Mai 2008 in Berlin stattfindet, will Novell bereits Suse Linux Enterprise 11 zeigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

blahblub 22. Mai 2008

Oh ja! Endlich mal einer der das differenzierter sieht. Allerdings sehe ich neben der...

kleist67 21. Mai 2008

Tja, da siehste mal. Sogar der Produkt-Service wird bei (SuSe) Linux von Microsoft...

GoldenBoy 21. Mai 2008

Gibt es für das Xen Magement mittlerweile eigentlich das XenCenter auch in einer Linux...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /