James Cameron will 3D - überall

Starregisseur Cameron äußert sich zu Stereoskopie in Filmen und Spielen

Auf einer Microsoft-Veranstaltung hat Regisseur James Cameron über dreidimensionales Sehen in Computerspielen, aber auch im Fernsehen und im Kino gesprochen. Von der Industrie forderte er mehr Engagement für die neue Technik.

Artikel veröffentlicht am ,

"Stereoskopie ist das nächste große Ding. Wir sind damit geboren, dass wir in drei Dimensionen sehen können", sagte James Cameron auf der Microsoft-Veranstaltung Advance 08 laut einem Bericht auf CNet. "Die meisten Tiere haben zwei Augen, und nicht eines. Ich glaube, dafür gibt es Gründe." Cameron dreht derzeit den Science-Fiction-Film Avatar - ein Megaprojekt, das die Abenteuer eines Kriegsveteranen auf dem von Aliens bevölkerten fremden Planeten Alpha-Centauri B-4 erzählt. Cameron dreht gleichzeitig für 2D- und 3D-Kinos. Von Letzteren gibt es derzeit rund 1.000, bis zum Start des Streifens Ende 2009 aber um die 5.000 - hofft jedenfalls Cameron.

Cameron forderte die Unterhaltungs- und Computerbranchen auf, mehr für die dreidimensionale Technik zu unternehmen. So wünsche er sich eine Stereoskopie-Version von Windows und hätte gerne 3D-fähige Laptops, Fernseher und Handys. Er verwies darauf, dass Ubisoft, die momentan das Spiel zum Avatar-Film produzieren, auf einer normalen Xbox 360 bereits über eine Version verfügen, die mit Stereobrille in räumlichem 3D lauffähig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


shad 17. Jun 2008

Nicht nur das hier, sondern auch viele Aussagen in anderen Interviews etc. sagen...

Spieler 23. Mai 2008

Wenn 3D dann bitte so: http://www.soscho.de/

Programm 22. Mai 2008

G-now, mein Name ist Programm! Hat denn nicht jeder seine eigene Welt im Kopf? http...

CRT4EVA 22. Mai 2008

Stimmt, meiner ist auch 3D! Das haben sie nun von ihren blöden Flachbildschirmen. Da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /