Abo
  • IT-Karriere:

Acer startet mit Predator in den Gaming-PC-Markt

Eigenes Gehäusedesign, martialische Namen und durchwachsene Ausstattung

Auch Acer mischt nun im Gaming-Markt mit - nicht mit einer Spielekonsole, sondern mit leistungsfähigen Spiele-PCs. Den Anfang macht der Aspire Predator mit einem futuristischen, alles andere als dezenten Gehäusedesign - auch wegen seiner Klappmechanik und der LED-Beleuchtung erinnert es doch sehr an einen Transformer.

Artikel veröffentlicht am ,

Acer Aspire Predator
Acer Aspire Predator
Die Gaming-Rechner der Predator-Serie tragen die Modellbezeichnung Aspire G7700 und sind allesamt mit Wasserkühlung bestückt, die "5,7 Jahre" ohne Wartung oder Ausfälle durchhalten soll. Das Designgehäuse wartet unter anderem mit einer nach oben umklappenden Frontblende auf. Unter dieser verstecken sich auch vier von außen zugängliche 3,5-Zoll-Laufwerksschächte für schnelles Ein- und Ausbauen von Festplatten.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. LTG Ulm GmbH, Ulm

Zum Start wartet Acer mit vier verschiedenen Predator-Konfigurationen auf, die alle mit Quad-Core-Prozessoren von Intel, 3fach-SLI-fähigem NForce-780i-Mainboard und GeForce-9-Grafikkarten bestückt sind. Den vier Modellvarianten hat Acer zwecks Unterscheidung ebenfalls recht martialische Namen spendiert, offenbar in der Hoffnung, damit jugendliche Gamer zu beeindrucken: Sniper, Trooper, Crusher und Eliminator. Der volle Name des Eliminator liest sich dann beispielsweise "Acer Aspire Predator Eliminator".

Acer Aspire Predator
Acer Aspire Predator
Im Sniper stecken für 1.699,- Euro ein mit 2,5 GHz getakteter und 6 MByte Level-2-Cache bestückter Core 2 Quad Q9300 (1.333 MHz FSB), 4 GByte DDR2-800-RAM (2 x 2 GByte), ein Mainboard mit NForce-780i-Chipsatz, zwei 640-GByte-Festplatten, ein DVD-Brenner, der auf Blu-ray-Scheiben liest, ein 750-Watt-Netzteil und zwei über SLI verbundene GeForce 9600 GT mit je 512 MByte GDDR3-RAM. Wer von dem System also High-End-Grafikleistung erwartet, dürfte aufgrund der beiden Mittelklasse-Grafikkarten schwer enttäuscht werden - zumal Acer den eigenen Predatoren herausragende Leistung attestiert.

Bei den teureren Modellen Trooper, Crusher und Eliminator sind jeweils leistungsfähigere Grafikchips verbaut. Der Trooper hebt sich vom Sniper durch den Core2Quad Q9450 (2,66 GHz, 12 MByte L2-Cache, 1.333 MHz FSB) sowie zwei GeForce 9800 mit je 512 MByte GDDR3-Speicher ab und kostet 1.999,- Euro. Der mit 2.999,- Euro merklich teurere Crusher entspricht dem Trooper weitgehend, kommt aber mit Core 2 Quad Extreme QX9650 (3 GHz, 12 MByte L2-Cache, 1.333 MHz FSB) und beherbergt gegenüber den beiden 640-GByte-Festplatten zusätzlich zwei schnelle 150-GByte-Raptor-Festplatten.

Acer Aspire Predator
Acer Aspire Predator
Das Eliminator getaufte Topmodell kostet 3.999,- Euro. Zwar gibt es im Vergleich zum Crusher keine weitere CPU-Steigerung, aber dafür vier High-End-Grafikchips verteilt auf zwei Grafikkarten vom Typ GeForce 9800 GX2 mit 1 GByte GDDR3-RAM. Entsprechend wurde auch ein 1.000-Watt-Netzteil verbaut. Kurios wird es beim Hauptspeicher des Eliminator, denn hier gibt Acer 8 GByte (4 x 2 GByte) an.

Da den Predator-Rechnern laut Hersteller jedoch nur 32-Bit-Versionen von Windows Vista beiliegen, können von den 8 GByte RAM ohne Wechsel auf ein 64-Bit-Vista physikalisch nur 4 GByte angesprochen werden. Ein 64-Bit-Vista dürfte aufgrund etwaiger Treiber- und Kompatibilitätsprobleme für Gamer aber weiterhin noch nicht sinnvoll sein.

Laut Acer sind die vier Predator-Modelle ab Ende Mai 2008 erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. für 229,99€ vorbestellbar
  3. 58,99€

einer 23. Mai 2008

Stimmt nicht. Benq war mal ein Teil von acer, ist aber schon lange abgespaltet und Acer...

Puh 23. Mai 2008

Ist es nicht so das die neue Generation Festplatten im 1TB Bereich für einen...

Sündigkuss 22. Mai 2008

LOL! Was bist du denn für ein Gibibyte-Fanatiker?!?! Alles Mebi oder was?

Fernsehaktiv 22. Mai 2008

> Guck mal gaaaaanz unten

Trächtige Tröllin 22. Mai 2008

Kauf mal einen Blue-ray Brenner für das Ding passend nach. :-P Die merkwürdige Mechanik...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
    Passwort-Richtlinien
    Schlechte Passwörter vermeiden

    Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
    Von Hanno Böck

    1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
    2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /