Acer startet mit Predator in den Gaming-PC-Markt

Eigenes Gehäusedesign, martialische Namen und durchwachsene Ausstattung

Auch Acer mischt nun im Gaming-Markt mit - nicht mit einer Spielekonsole, sondern mit leistungsfähigen Spiele-PCs. Den Anfang macht der Aspire Predator mit einem futuristischen, alles andere als dezenten Gehäusedesign - auch wegen seiner Klappmechanik und der LED-Beleuchtung erinnert es doch sehr an einen Transformer.

Artikel veröffentlicht am ,

Acer Aspire Predator
Acer Aspire Predator
Die Gaming-Rechner der Predator-Serie tragen die Modellbezeichnung Aspire G7700 und sind allesamt mit Wasserkühlung bestückt, die "5,7 Jahre" ohne Wartung oder Ausfälle durchhalten soll. Das Designgehäuse wartet unter anderem mit einer nach oben umklappenden Frontblende auf. Unter dieser verstecken sich auch vier von außen zugängliche 3,5-Zoll-Laufwerksschächte für schnelles Ein- und Ausbauen von Festplatten.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. IT-Projektleiter (w/m/d) in der Logistik
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund
Detailsuche

Zum Start wartet Acer mit vier verschiedenen Predator-Konfigurationen auf, die alle mit Quad-Core-Prozessoren von Intel, 3fach-SLI-fähigem NForce-780i-Mainboard und GeForce-9-Grafikkarten bestückt sind. Den vier Modellvarianten hat Acer zwecks Unterscheidung ebenfalls recht martialische Namen spendiert, offenbar in der Hoffnung, damit jugendliche Gamer zu beeindrucken: Sniper, Trooper, Crusher und Eliminator. Der volle Name des Eliminator liest sich dann beispielsweise "Acer Aspire Predator Eliminator".

Acer Aspire Predator
Acer Aspire Predator
Im Sniper stecken für 1.699,- Euro ein mit 2,5 GHz getakteter und 6 MByte Level-2-Cache bestückter Core 2 Quad Q9300 (1.333 MHz FSB), 4 GByte DDR2-800-RAM (2 x 2 GByte), ein Mainboard mit NForce-780i-Chipsatz, zwei 640-GByte-Festplatten, ein DVD-Brenner, der auf Blu-ray-Scheiben liest, ein 750-Watt-Netzteil und zwei über SLI verbundene GeForce 9600 GT mit je 512 MByte GDDR3-RAM. Wer von dem System also High-End-Grafikleistung erwartet, dürfte aufgrund der beiden Mittelklasse-Grafikkarten schwer enttäuscht werden - zumal Acer den eigenen Predatoren herausragende Leistung attestiert.

Bei den teureren Modellen Trooper, Crusher und Eliminator sind jeweils leistungsfähigere Grafikchips verbaut. Der Trooper hebt sich vom Sniper durch den Core2Quad Q9450 (2,66 GHz, 12 MByte L2-Cache, 1.333 MHz FSB) sowie zwei GeForce 9800 mit je 512 MByte GDDR3-Speicher ab und kostet 1.999,- Euro. Der mit 2.999,- Euro merklich teurere Crusher entspricht dem Trooper weitgehend, kommt aber mit Core 2 Quad Extreme QX9650 (3 GHz, 12 MByte L2-Cache, 1.333 MHz FSB) und beherbergt gegenüber den beiden 640-GByte-Festplatten zusätzlich zwei schnelle 150-GByte-Raptor-Festplatten.

Acer Aspire Predator
Acer Aspire Predator
Das Eliminator getaufte Topmodell kostet 3.999,- Euro. Zwar gibt es im Vergleich zum Crusher keine weitere CPU-Steigerung, aber dafür vier High-End-Grafikchips verteilt auf zwei Grafikkarten vom Typ GeForce 9800 GX2 mit 1 GByte GDDR3-RAM. Entsprechend wurde auch ein 1.000-Watt-Netzteil verbaut. Kurios wird es beim Hauptspeicher des Eliminator, denn hier gibt Acer 8 GByte (4 x 2 GByte) an.

Da den Predator-Rechnern laut Hersteller jedoch nur 32-Bit-Versionen von Windows Vista beiliegen, können von den 8 GByte RAM ohne Wechsel auf ein 64-Bit-Vista physikalisch nur 4 GByte angesprochen werden. Ein 64-Bit-Vista dürfte aufgrund etwaiger Treiber- und Kompatibilitätsprobleme für Gamer aber weiterhin noch nicht sinnvoll sein.

Laut Acer sind die vier Predator-Modelle ab Ende Mai 2008 erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


einer 23. Mai 2008

Stimmt nicht. Benq war mal ein Teil von acer, ist aber schon lange abgespaltet und Acer...

Puh 23. Mai 2008

Ist es nicht so das die neue Generation Festplatten im 1TB Bereich für einen...

Sündigkuss 22. Mai 2008

LOL! Was bist du denn für ein Gibibyte-Fanatiker?!?! Alles Mebi oder was?

Fernsehaktiv 22. Mai 2008

> Guck mal gaaaaanz unten

Trächtige Tröllin 22. Mai 2008

Kauf mal einen Blue-ray Brenner für das Ding passend nach. :-P Die merkwürdige Mechanik...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /