Abo
  • Services:

Alone in the Dark 5 angespielt

Action-Adventure mit Feuer, Flamme und ungewöhlichem Speichersystem

Das letzte Alone in the Dark erschien 2001, seit 2004 arbeitet das Entwicklerteam Eden Studios für Atari an Teil 5. Am 20. Juni 2008 stehen Computerspieler erneut alleine einer dunklen Übermacht gegenüber - bewaffnet mit Feuerzeugbenzin und brennenden Stühlen. Golem.de hat einen ausführlichen Blick auf eine weitgehend fertige Version geworfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Alone in the Dark 5
Alone in the Dark 5
Das Gedächtnis ist futsch und die Sache mit den Rentenansprüchen wohl auch - jedenfalls sitzt Edward Carnby zu Beginn von Alone in the Dark 5 ohne Erinnerungen in einer Zelle fest. Seltsam mönchsähnliche Männer misshandeln einen weiteren Gefangenen, und auch Edward bekommt einiges ab, bis ihm wenig später in einem düsteren Gang die Flucht gelingt. Er findet heraus, dass er sich in einem riesigen Gebäude direkt am New Yorker Central Park befindet, außerdem war er einst Detektiv für paranormale Aktivitäten. Irgendetwas ist mit einem mysteriösen Stein los - und das Haus um ihn herum wird von einer bösen Kreatur durchdrungen und stürzt gerade ein. Alone in the Dark 5 versetzt den Spieler in die Rolle von Carnby, gemeinsam sollen sie im kommenden Teil der Serie hinter ein Geheimnis unterhalb von New York kommen. Das Action-Adventure erscheint nach aktueller Planung am 20. Juni 2008 für Windows-PC, Xbox 360, Wii und PlayStation 2, eine Version für PlayStation 3 soll im Herbst 2008 folgen. Verantwortlich für die Entwicklung ist das französische Entwicklerteam Eden Games.

Inhalt:
  1. Alone in the Dark 5 angespielt
  2. Alone in the Dark 5 angespielt

Alone in the Dark 5
Alone in the Dark 5
Bei unserem Abstecher ins virtuelle New York fährt schon der erste Level einiges an Krach und Bumm auf: Während das Gebäude allmählich in Einzelteile zerfällt und dabei immer wieder mal ein scheinbar riesiges Wesen durch Mauerspalten zu sehen ist, jagt Carnby - der Spieler wählt zwischen Schulter- oder Ego-Perspektive - durch holzvertäfelte Gänge, in die brennende Balken hineinkrachen, und kämpft sich durch finstere Fahrstuhlschächte. Highlight ist eine Kletterpartie an der Außenfassade des Bauwerks: Während im Hintergrund die nächtliche Stadt zu sehen ist und unter ihm der Verkehr tobt, kraxelt Edward an Mauervorsprüngen entlang, die nur Sekunden, nachdem er sie verlassen hat, in die Tiefe stürzen; die Trümmer lösen dabei auch mal eine Explosion aus, deren Druckwelle mehrere Autos bis unter die freischwebenden Fußsohlen von Edward schleudert. Dann rumsen ganze Stockwerke um Etagen nach unten und offenbaren dabei grausige Details aus dem Gebäude. Andere Flüchtende auf Mauersimsen begleiten Edward wenige Schritte, stürzen dann aber in die Tiefe, und an einigen scheinbar ausweglosen Stellen weisen nur durchbrennende Ratten den Weg.

Alone in the Dark 5 angespielt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Hassfan 02. Sep 2008

Kein Wunder das Atari sowas angeblich herrausgefunden hat. Ich würde mich auch strikt...

Nibi 24. Jun 2008

Bitte was?!!! Wie kann man sich auch nur so ein Frage stellen? Schließlich wurde das...

FranUnFine 22. Mai 2008

Profil -> Foren-Einstellungen -> Themendarstellung auf Übersichtslisten: Einfache...

Schallplatte 22. Mai 2008

Kein Grund, das zu wiederholen.

~jaja~ 21. Mai 2008

Ich zieh durch und bleibe am Montag zu Hause. :-)


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /