Abo
  • Services:

Alone in the Dark 5 angespielt

Action-Adventure mit Feuer, Flamme und ungewöhlichem Speichersystem

Das letzte Alone in the Dark erschien 2001, seit 2004 arbeitet das Entwicklerteam Eden Studios für Atari an Teil 5. Am 20. Juni 2008 stehen Computerspieler erneut alleine einer dunklen Übermacht gegenüber - bewaffnet mit Feuerzeugbenzin und brennenden Stühlen. Golem.de hat einen ausführlichen Blick auf eine weitgehend fertige Version geworfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Alone in the Dark 5
Alone in the Dark 5
Das Gedächtnis ist futsch und die Sache mit den Rentenansprüchen wohl auch - jedenfalls sitzt Edward Carnby zu Beginn von Alone in the Dark 5 ohne Erinnerungen in einer Zelle fest. Seltsam mönchsähnliche Männer misshandeln einen weiteren Gefangenen, und auch Edward bekommt einiges ab, bis ihm wenig später in einem düsteren Gang die Flucht gelingt. Er findet heraus, dass er sich in einem riesigen Gebäude direkt am New Yorker Central Park befindet, außerdem war er einst Detektiv für paranormale Aktivitäten. Irgendetwas ist mit einem mysteriösen Stein los - und das Haus um ihn herum wird von einer bösen Kreatur durchdrungen und stürzt gerade ein. Alone in the Dark 5 versetzt den Spieler in die Rolle von Carnby, gemeinsam sollen sie im kommenden Teil der Serie hinter ein Geheimnis unterhalb von New York kommen. Das Action-Adventure erscheint nach aktueller Planung am 20. Juni 2008 für Windows-PC, Xbox 360, Wii und PlayStation 2, eine Version für PlayStation 3 soll im Herbst 2008 folgen. Verantwortlich für die Entwicklung ist das französische Entwicklerteam Eden Games.

Inhalt:
  1. Alone in the Dark 5 angespielt
  2. Alone in the Dark 5 angespielt

Alone in the Dark 5
Alone in the Dark 5
Bei unserem Abstecher ins virtuelle New York fährt schon der erste Level einiges an Krach und Bumm auf: Während das Gebäude allmählich in Einzelteile zerfällt und dabei immer wieder mal ein scheinbar riesiges Wesen durch Mauerspalten zu sehen ist, jagt Carnby - der Spieler wählt zwischen Schulter- oder Ego-Perspektive - durch holzvertäfelte Gänge, in die brennende Balken hineinkrachen, und kämpft sich durch finstere Fahrstuhlschächte. Highlight ist eine Kletterpartie an der Außenfassade des Bauwerks: Während im Hintergrund die nächtliche Stadt zu sehen ist und unter ihm der Verkehr tobt, kraxelt Edward an Mauervorsprüngen entlang, die nur Sekunden, nachdem er sie verlassen hat, in die Tiefe stürzen; die Trümmer lösen dabei auch mal eine Explosion aus, deren Druckwelle mehrere Autos bis unter die freischwebenden Fußsohlen von Edward schleudert. Dann rumsen ganze Stockwerke um Etagen nach unten und offenbaren dabei grausige Details aus dem Gebäude. Andere Flüchtende auf Mauersimsen begleiten Edward wenige Schritte, stürzen dann aber in die Tiefe, und an einigen scheinbar ausweglosen Stellen weisen nur durchbrennende Ratten den Weg.

Alone in the Dark 5 angespielt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€

Hassfan 02. Sep 2008

Kein Wunder das Atari sowas angeblich herrausgefunden hat. Ich würde mich auch strikt...

Nibi 24. Jun 2008

Bitte was?!!! Wie kann man sich auch nur so ein Frage stellen? Schließlich wurde das...

FranUnFine 22. Mai 2008

Profil -> Foren-Einstellungen -> Themendarstellung auf Übersichtslisten: Einfache...

Schallplatte 22. Mai 2008

Kein Grund, das zu wiederholen.

~jaja~ 21. Mai 2008

Ich zieh durch und bleibe am Montag zu Hause. :-)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /