Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft verliert erneut Patentstreit mit Alcatel-Lucent

U.S. International Trade Commission entscheidet gegen Microsoft

Microsoft und Alcatel-Lucent streiten seit Jahren mit wechselseitigen Vorwürfen der Patentverletzung an mehreren Fronten. Eine Entscheidung der U.S. International Trade Commission (ITC) fiel zugunsten von Alcatel-Lucent aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ITC hat Alcatel-Lucent vom Vorwurf der Verletzung von Microsoft-Patenten freigesprochen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Microsoft hatte Alcatel-Lucent die Verletzung von insgesamt vier Patenten vorgeworfen. In erster Instanz hatte Richter Paul Luckern in einem Fall gegen Alcatel-Lucent entschieden. Das Unternehmen hatte daraufhin Beschwerde eingelegt, woraufhin die vollständige Kommission der ITC-Richter die Entscheidung aufhob.

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Auf Anfrage von Reuters äußerte sich ein Microsoft-Sprecher unzufrieden über das Urteil: "Wir sind enttäuscht, dass die International Trade Commission die Entscheidung von Richter Luckern widerrufen hat, derzufolge Alcatel-Lucent Microsofts 439er Patent verletzt. Wir warten nun auf die ausführliche Begründung, um die Entscheidung der Kommission zu verstehen." Eine Alcatel-Lucent-Sprecherin zeigte sich erfreut: "Wir haben geglaubt, starke Argumente auf unserer Seite zu haben."

Die ITC-Kommission setzt sich aus Verwaltungsrichtern zusammen, die in letzter Instanz über sogenannte "unfaire Importe" und deren etwaige Unterbindung zu urteilen haben. Als "unfair" gelten dabei auch Verletzungen des geistigen Eigentums. Entscheidungen der ITC werden vom Zoll und vom Heimatschutzministerium an den Landesgrenzen durchgesetzt.

Microsoft hat in den Patentstreitigkeiten mit Alcatel-Lucent bisher wenig Glück gehabt. Erst Anfang April 2008 hatte ein Gericht in San Diego Microsoft wegen der Verletzung zweier Alcatel-Lucent-Patente zu insgesamt 367,4 Millionen US-Dollar Schadensersatz verurteilt. Das Gericht blieb damit allerdings deutlich unter der Forderung von Alcatel-Lucent, die 1,75 Milliarden US-Dollar betrug. Microsoft hatte gleich nach dem Urteil angekündigt, in Berufung zu gehen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 39,99€
  3. 4,16€
  4. 4,99€

UsQFAV 22. Mai 2008

1. Das SP3 für XP läuft super. 2. Vista ist einfach genial. 3. Wollt ich nur mal mit dir...

PersianKitties 22. Mai 2008

Die Frage hast Du schon oben gestellt. Irgendwelche Probleme? Ist Dein Psychotherapeut...

PersianKitties 22. Mai 2008

Ich dachte, Linux verletzt Patente, so schreibt es jedenfalls Microsoft. Jetzt verletzt...

MRME 21. Mai 2008

Weiß wer wo man nachsehen kann welche Patente verletzt werden, z.B. welches das Patent...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

    •  /