Abo
  • Services:
Anzeige

N-trig zeigt Multitouch-Technik für Großdisplays

Bedienung auch durch mehrere Personen

Mehrere Hersteller arbeiten derzeit an Multitouch, also an der Bedienung einer Anwendung direkt auf einem Display mit mehr als nur einem Finger. N-trig hat seine eigene Multitouch-Technik jetzt auf größere Displays angepasst und mit einem Video die Bedienung vorgestellt.

Nicht nur Microsoft arbeitet mit Surface und Touch Wall an zukünftigen Bedienkonzepten mit mehreren Fingern. So ist es möglich zu scrollen, zu zoomen oder Bilder zu manipulieren, ohne auf Schaltflächen tippen zu müssen. Sogar in das kommende Windows 7 sollen die Bedienkonzepte einfließen.

Anzeige

N-trigs DuoSense-Technik erlaubt schon länger, Touchscreens mit mehreren Fingern zu bedienen. Nun hat der israelische Entwickler die Technik auch für größere Displays angepasst und ermöglicht zudem die Bedienung mit mehr als zwei Fingern. Gleichzeitig lässt sich auch weiterhin ein Stift für die Bedienung nutzen, so dass aus einem Display ein Schreibtisch werden kann.

Außerdem können auch mehrere Personen das DuoSense-Display nutzen und damit arbeiten. Vorstellbare Anwendungsgebiete wären etwa, auf einem Display gegeneinander ein Spiel zu spielen oder sich gegenseitig Dokumente zuzuschieben. Derzeit ermöglicht die DuoSense-Technik Displays mit einer Bildschirmdiagonale von bis zu 22 Zoll. Dabei soll eine unbegrenzte Anzahl an gleichzeitigen Berührungen registriert und ausgewertet werden können.

 
Video: Zehn-Finger-Multitouch auf einem 22-Zoll-Display

Die gezeigte DuoSense-Display-Technik steckt auch in Dells erstem Convertible-Notebook, dem Latitude XT, das laut Dell prinzipiell Multitouch-fähig ist. Derzeit beschränkt sich die Fähigkeit jedoch noch auf eine von Tablet-PCs gewohnte Bedienung, da Dell und N-trig die dafür notwendigen Treiber bisher nicht veröffentlicht haben.

 
Video: Zwei-Finger-Multitouch auf dem Latitude XT

Im Unterschied zu den meisten Touchscreens arbeiten die DuoSense-Displays mit einem sehr viel berührungsempfindlicheren Display, so dass eine leichte Berührung ausreichend ist. Nachteilig ist jedoch, dass Windows selbst keine gute Handflächenerkennung besitzt und es so zu ungewollten Berührungen kommen kann. In Zukunft wollen die Entwickler unabhängig von Microsoft das Problem selbst lösen.

N-trig will mit der eigenen Technik schon länger in einem Markt mitmischen, der maßgeblich durch Apples iPhone und die frühen Demonstrationen von Jeffrey Han angeregt wurde. Die neue Technik soll für OEMs und ODMs (Original Design Manufacturer) bereits zugänglich sein, die damit eigene Produkte entwickeln können. Konkrete Produktankündigungen gibt es jedoch noch nicht.


eye home zur Startseite
Big Key 21. Mai 2008

http://www.celluon.com

Big Screen 21. Mai 2008

Wow, das ist Kunst! Größer als ein Handydisplay! Multitouch gibt´s schon einige, deshalb...

DM 21. Mai 2008

Und natürlich vin den Amis angezettelt :D

pool 21. Mai 2008

Ich sitze hier an einem HP Pavilion tx2000. Ein Tablet-PC, welcher nicht nur einen...

DarK Tune 21. Mai 2008

Das ist eigendlich eine gute Sache aber, bei Notebooks wird das ziehmlich wackelig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. flexis AG, Chemnitz
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. BWI GmbH, Bonn oder München
  4. Carmeq GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. ASUS ZenWatch 2 Silber/Braun für 79€ statt 142,90€ im Preisvergleich und WD externe 2...

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: das NetzDG ist eh unvollständig

    teenriot* | 01:43

  2. billige Polemik

    Mister.X | 01:27

  3. "Gebt uns Spektrum, wir brauchen Spektrum!"

    Mr Miyagi | 01:16

  4. Re: SPD müsse sich erneuern?

    Mingfu | 01:08

  5. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Garrona | 01:08


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel