Abo
  • Services:

N-trig zeigt Multitouch-Technik für Großdisplays

Bedienung auch durch mehrere Personen

Mehrere Hersteller arbeiten derzeit an Multitouch, also an der Bedienung einer Anwendung direkt auf einem Display mit mehr als nur einem Finger. N-trig hat seine eigene Multitouch-Technik jetzt auf größere Displays angepasst und mit einem Video die Bedienung vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nicht nur Microsoft arbeitet mit Surface und Touch Wall an zukünftigen Bedienkonzepten mit mehreren Fingern. So ist es möglich zu scrollen, zu zoomen oder Bilder zu manipulieren, ohne auf Schaltflächen tippen zu müssen. Sogar in das kommende Windows 7 sollen die Bedienkonzepte einfließen.

Stellenmarkt
  1. EWE TRADING GmbH, Bremen
  2. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet

N-trigs DuoSense-Technik erlaubt schon länger, Touchscreens mit mehreren Fingern zu bedienen. Nun hat der israelische Entwickler die Technik auch für größere Displays angepasst und ermöglicht zudem die Bedienung mit mehr als zwei Fingern. Gleichzeitig lässt sich auch weiterhin ein Stift für die Bedienung nutzen, so dass aus einem Display ein Schreibtisch werden kann.

Außerdem können auch mehrere Personen das DuoSense-Display nutzen und damit arbeiten. Vorstellbare Anwendungsgebiete wären etwa, auf einem Display gegeneinander ein Spiel zu spielen oder sich gegenseitig Dokumente zuzuschieben. Derzeit ermöglicht die DuoSense-Technik Displays mit einer Bildschirmdiagonale von bis zu 22 Zoll. Dabei soll eine unbegrenzte Anzahl an gleichzeitigen Berührungen registriert und ausgewertet werden können.

 
Video: Zehn-Finger-Multitouch auf einem 22-Zoll-Display

Die gezeigte DuoSense-Display-Technik steckt auch in Dells erstem Convertible-Notebook, dem Latitude XT, das laut Dell prinzipiell Multitouch-fähig ist. Derzeit beschränkt sich die Fähigkeit jedoch noch auf eine von Tablet-PCs gewohnte Bedienung, da Dell und N-trig die dafür notwendigen Treiber bisher nicht veröffentlicht haben.

 
Video: Zwei-Finger-Multitouch auf dem Latitude XT

Im Unterschied zu den meisten Touchscreens arbeiten die DuoSense-Displays mit einem sehr viel berührungsempfindlicheren Display, so dass eine leichte Berührung ausreichend ist. Nachteilig ist jedoch, dass Windows selbst keine gute Handflächenerkennung besitzt und es so zu ungewollten Berührungen kommen kann. In Zukunft wollen die Entwickler unabhängig von Microsoft das Problem selbst lösen.

N-trig will mit der eigenen Technik schon länger in einem Markt mitmischen, der maßgeblich durch Apples iPhone und die frühen Demonstrationen von Jeffrey Han angeregt wurde. Die neue Technik soll für OEMs und ODMs (Original Design Manufacturer) bereits zugänglich sein, die damit eigene Produkte entwickeln können. Konkrete Produktankündigungen gibt es jedoch noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Big Key 21. Mai 2008

http://www.celluon.com

Big Screen 21. Mai 2008

Wow, das ist Kunst! Größer als ein Handydisplay! Multitouch gibt´s schon einige, deshalb...

DM 21. Mai 2008

Und natürlich vin den Amis angezettelt :D

pool 21. Mai 2008

Ich sitze hier an einem HP Pavilion tx2000. Ein Tablet-PC, welcher nicht nur einen...

DarK Tune 21. Mai 2008

Das ist eigendlich eine gute Sache aber, bei Notebooks wird das ziehmlich wackelig...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /