Abo
  • IT-Karriere:

N-trig zeigt Multitouch-Technik für Großdisplays

Bedienung auch durch mehrere Personen

Mehrere Hersteller arbeiten derzeit an Multitouch, also an der Bedienung einer Anwendung direkt auf einem Display mit mehr als nur einem Finger. N-trig hat seine eigene Multitouch-Technik jetzt auf größere Displays angepasst und mit einem Video die Bedienung vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nicht nur Microsoft arbeitet mit Surface und Touch Wall an zukünftigen Bedienkonzepten mit mehreren Fingern. So ist es möglich zu scrollen, zu zoomen oder Bilder zu manipulieren, ohne auf Schaltflächen tippen zu müssen. Sogar in das kommende Windows 7 sollen die Bedienkonzepte einfließen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Stadt Pforzheim, Pforzheim

N-trigs DuoSense-Technik erlaubt schon länger, Touchscreens mit mehreren Fingern zu bedienen. Nun hat der israelische Entwickler die Technik auch für größere Displays angepasst und ermöglicht zudem die Bedienung mit mehr als zwei Fingern. Gleichzeitig lässt sich auch weiterhin ein Stift für die Bedienung nutzen, so dass aus einem Display ein Schreibtisch werden kann.

Außerdem können auch mehrere Personen das DuoSense-Display nutzen und damit arbeiten. Vorstellbare Anwendungsgebiete wären etwa, auf einem Display gegeneinander ein Spiel zu spielen oder sich gegenseitig Dokumente zuzuschieben. Derzeit ermöglicht die DuoSense-Technik Displays mit einer Bildschirmdiagonale von bis zu 22 Zoll. Dabei soll eine unbegrenzte Anzahl an gleichzeitigen Berührungen registriert und ausgewertet werden können.

 
Video: Zehn-Finger-Multitouch auf einem 22-Zoll-Display

Die gezeigte DuoSense-Display-Technik steckt auch in Dells erstem Convertible-Notebook, dem Latitude XT, das laut Dell prinzipiell Multitouch-fähig ist. Derzeit beschränkt sich die Fähigkeit jedoch noch auf eine von Tablet-PCs gewohnte Bedienung, da Dell und N-trig die dafür notwendigen Treiber bisher nicht veröffentlicht haben.

 
Video: Zwei-Finger-Multitouch auf dem Latitude XT

Im Unterschied zu den meisten Touchscreens arbeiten die DuoSense-Displays mit einem sehr viel berührungsempfindlicheren Display, so dass eine leichte Berührung ausreichend ist. Nachteilig ist jedoch, dass Windows selbst keine gute Handflächenerkennung besitzt und es so zu ungewollten Berührungen kommen kann. In Zukunft wollen die Entwickler unabhängig von Microsoft das Problem selbst lösen.

N-trig will mit der eigenen Technik schon länger in einem Markt mitmischen, der maßgeblich durch Apples iPhone und die frühen Demonstrationen von Jeffrey Han angeregt wurde. Die neue Technik soll für OEMs und ODMs (Original Design Manufacturer) bereits zugänglich sein, die damit eigene Produkte entwickeln können. Konkrete Produktankündigungen gibt es jedoch noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

Big Key 21. Mai 2008

http://www.celluon.com

Big Screen 21. Mai 2008

Wow, das ist Kunst! Größer als ein Handydisplay! Multitouch gibt´s schon einige, deshalb...

DM 21. Mai 2008

Und natürlich vin den Amis angezettelt :D

pool 21. Mai 2008

Ich sitze hier an einem HP Pavilion tx2000. Ein Tablet-PC, welcher nicht nur einen...

DarK Tune 21. Mai 2008

Das ist eigendlich eine gute Sache aber, bei Notebooks wird das ziehmlich wackelig...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /