Abo
  • Services:

Telekom hat Interesse an afrikanischem Mobilfunker MTN

Firma an der Börse mit 25 Milliarden Euro bewertet

Die Deutsche Telekom prüft ein Gebot für den afrikanischen Mobilfunkbetreiber MTN, der einen Börsenwert von rund 25 Milliarden Euro hat. Das berichtet die indische Wirtschaftszeitung Business Standard und beruft sich dabei auf Bankenkreise. Auch die russische Vimpel Communications soll eine Übernahmeofferte für MTN erwägen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei sei sowohl ein Kauf als auch eine Partnerschaft mit dem Unternehmen mit Hauptsitz in Südafrika möglich. Offiziell hat bisher nur die indische Bharti Airtel bestätigt, um 51 Prozent an MTN zu verhandeln. 19 Milliarden Dollar werden hier für einen Anteil an Afrikas größtem Mobilfunkkonzern geboten. MTN und die Inder konnten sich aber noch nicht einigen. Laut dem Bericht will eine Gruppe von Bharti-Managern unter Führung von Aufsichtsratchef und Managing Director Sunil Bharti Mittal nach Johannesburg reisen, um dort an einer zweiten Verhandlungsrunde mit MTN teilzunehmen.

Stellenmarkt
  1. NORMA Germany GmbH, Maintal
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

MTN-Vorstandschef Phuthuma Nhleko sagte am Wochenende der Wirtschaftswoche: "Europäische Telekomkonzerne haben an Afrika ein generelles Interesse. Ich kann deshalb nicht ausschließen, dass in Zukunft namhafte Telekomkonzerne ein Interesse bekunden werden. Wir sind eine Aktiengesellschaft. Und da gibt es immer die Möglichkeit, dass den Aktionären ein lukratives Übernahmeangebot unterbreitet wird, ohne die Einbeziehung der Geschäftsleitung."

Derzeit ist MTN mit rund 25 Milliarden Euro Börsenwert und Mobilfunknetzen in 16 Ländern Afrikas und in Afghanistan, dem Iran, Jemen, Syrien und Zypern einer der attraktivsten Übernahmekandidaten in den Schwellen- und Entwicklungsländern. Nhleko rechnet mit verstärkten Investitionen von Konzernen wie Vodafone in Afrika. Der britische Mobilfunkbetreiber soll an einer Totalübernahme MTNs Interesse haben, hat einen entsprechenden Bericht aber dementiert.

Für Afrika rechnet Nhleko weiterhin mit einem rasanten Wachstum. "Derzeit liegt die durchschnittliche Verbreitung von Handys in den meisten Ländern erst bei 20 bis 25 Prozent. Nicht einmal jeder vierte Afrikaner nutzt also ein Handy." Wenn europäische Telekomkonzerne vom Boom in Afrika profitieren wollten, blieben ihnen oft nur noch Übernahmen. "Nur wenige Länder vergeben noch neue Mobilfunklizenzen." Wer einen Markteintritt in Afrika plant, werde das wahrscheinlich nur über Zukäufe oder Fusionen schaffen können, erklärte Nhleko.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Touri 21. Mai 2008

Stimmt, laut human development index liegt Südafrika mit einem Score von 0,674 an 121...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Premium - Test

Mit dem XPeria XZ2 Premium hat Sony sein erstes Smartphone mit dualer Hauptkamera vorgestellt. Im Test zeigt sich, dass die versprochene Lichtempfindlichkeit zwar vorhanden, die Qualität im Extremfall aber nicht gut ist. Andere Smartphones machen bei normalen Nachtsituationen bessere Bilder.

Sony Xperia XZ2 Premium - Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

    •  /