Abo
  • Services:

Telekom hat Interesse an afrikanischem Mobilfunker MTN

Firma an der Börse mit 25 Milliarden Euro bewertet

Die Deutsche Telekom prüft ein Gebot für den afrikanischen Mobilfunkbetreiber MTN, der einen Börsenwert von rund 25 Milliarden Euro hat. Das berichtet die indische Wirtschaftszeitung Business Standard und beruft sich dabei auf Bankenkreise. Auch die russische Vimpel Communications soll eine Übernahmeofferte für MTN erwägen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei sei sowohl ein Kauf als auch eine Partnerschaft mit dem Unternehmen mit Hauptsitz in Südafrika möglich. Offiziell hat bisher nur die indische Bharti Airtel bestätigt, um 51 Prozent an MTN zu verhandeln. 19 Milliarden Dollar werden hier für einen Anteil an Afrikas größtem Mobilfunkkonzern geboten. MTN und die Inder konnten sich aber noch nicht einigen. Laut dem Bericht will eine Gruppe von Bharti-Managern unter Führung von Aufsichtsratchef und Managing Director Sunil Bharti Mittal nach Johannesburg reisen, um dort an einer zweiten Verhandlungsrunde mit MTN teilzunehmen.

Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Langen
  2. über duerenhoff GmbH, München

MTN-Vorstandschef Phuthuma Nhleko sagte am Wochenende der Wirtschaftswoche: "Europäische Telekomkonzerne haben an Afrika ein generelles Interesse. Ich kann deshalb nicht ausschließen, dass in Zukunft namhafte Telekomkonzerne ein Interesse bekunden werden. Wir sind eine Aktiengesellschaft. Und da gibt es immer die Möglichkeit, dass den Aktionären ein lukratives Übernahmeangebot unterbreitet wird, ohne die Einbeziehung der Geschäftsleitung."

Derzeit ist MTN mit rund 25 Milliarden Euro Börsenwert und Mobilfunknetzen in 16 Ländern Afrikas und in Afghanistan, dem Iran, Jemen, Syrien und Zypern einer der attraktivsten Übernahmekandidaten in den Schwellen- und Entwicklungsländern. Nhleko rechnet mit verstärkten Investitionen von Konzernen wie Vodafone in Afrika. Der britische Mobilfunkbetreiber soll an einer Totalübernahme MTNs Interesse haben, hat einen entsprechenden Bericht aber dementiert.

Für Afrika rechnet Nhleko weiterhin mit einem rasanten Wachstum. "Derzeit liegt die durchschnittliche Verbreitung von Handys in den meisten Ländern erst bei 20 bis 25 Prozent. Nicht einmal jeder vierte Afrikaner nutzt also ein Handy." Wenn europäische Telekomkonzerne vom Boom in Afrika profitieren wollten, blieben ihnen oft nur noch Übernahmen. "Nur wenige Länder vergeben noch neue Mobilfunklizenzen." Wer einen Markteintritt in Afrika plant, werde das wahrscheinlich nur über Zukäufe oder Fusionen schaffen können, erklärte Nhleko.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Touri 21. Mai 2008

Stimmt, laut human development index liegt Südafrika mit einem Score von 0,674 an 121...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /