Abo
  • Services:

Telekom hat Interesse an afrikanischem Mobilfunker MTN

Firma an der Börse mit 25 Milliarden Euro bewertet

Die Deutsche Telekom prüft ein Gebot für den afrikanischen Mobilfunkbetreiber MTN, der einen Börsenwert von rund 25 Milliarden Euro hat. Das berichtet die indische Wirtschaftszeitung Business Standard und beruft sich dabei auf Bankenkreise. Auch die russische Vimpel Communications soll eine Übernahmeofferte für MTN erwägen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei sei sowohl ein Kauf als auch eine Partnerschaft mit dem Unternehmen mit Hauptsitz in Südafrika möglich. Offiziell hat bisher nur die indische Bharti Airtel bestätigt, um 51 Prozent an MTN zu verhandeln. 19 Milliarden Dollar werden hier für einen Anteil an Afrikas größtem Mobilfunkkonzern geboten. MTN und die Inder konnten sich aber noch nicht einigen. Laut dem Bericht will eine Gruppe von Bharti-Managern unter Führung von Aufsichtsratchef und Managing Director Sunil Bharti Mittal nach Johannesburg reisen, um dort an einer zweiten Verhandlungsrunde mit MTN teilzunehmen.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

MTN-Vorstandschef Phuthuma Nhleko sagte am Wochenende der Wirtschaftswoche: "Europäische Telekomkonzerne haben an Afrika ein generelles Interesse. Ich kann deshalb nicht ausschließen, dass in Zukunft namhafte Telekomkonzerne ein Interesse bekunden werden. Wir sind eine Aktiengesellschaft. Und da gibt es immer die Möglichkeit, dass den Aktionären ein lukratives Übernahmeangebot unterbreitet wird, ohne die Einbeziehung der Geschäftsleitung."

Derzeit ist MTN mit rund 25 Milliarden Euro Börsenwert und Mobilfunknetzen in 16 Ländern Afrikas und in Afghanistan, dem Iran, Jemen, Syrien und Zypern einer der attraktivsten Übernahmekandidaten in den Schwellen- und Entwicklungsländern. Nhleko rechnet mit verstärkten Investitionen von Konzernen wie Vodafone in Afrika. Der britische Mobilfunkbetreiber soll an einer Totalübernahme MTNs Interesse haben, hat einen entsprechenden Bericht aber dementiert.

Für Afrika rechnet Nhleko weiterhin mit einem rasanten Wachstum. "Derzeit liegt die durchschnittliche Verbreitung von Handys in den meisten Ländern erst bei 20 bis 25 Prozent. Nicht einmal jeder vierte Afrikaner nutzt also ein Handy." Wenn europäische Telekomkonzerne vom Boom in Afrika profitieren wollten, blieben ihnen oft nur noch Übernahmen. "Nur wenige Länder vergeben noch neue Mobilfunklizenzen." Wer einen Markteintritt in Afrika plant, werde das wahrscheinlich nur über Zukäufe oder Fusionen schaffen können, erklärte Nhleko.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Touri 21. Mai 2008

Stimmt, laut human development index liegt Südafrika mit einem Score von 0,674 an 121...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /