Abo
  • IT-Karriere:

Arcor-Beschäftigte fürchten um ihre Jobs

Längerfristige Standortsicherung gefordert

Nach der Komplettübernahme der Festnetztochter Arcor durch Vodafone fürchtet der Arcor-Betriebsrat um Jobs in der Zentrale in Eschborn und die Schließung weiterer Standorte. Siegfried Balduin, IG-Metall-Vorstand in Frankfurt und Aufsichtsratsmitglied bei dem Unternehmen, forderte im Gespräch mit der Tageszeitung Rheinische Post langfristige Zusicherungen von der Konzernführung.

Artikel veröffentlicht am ,

Vodafone müsse als wachsendes Unternehmen beweisen, "dass es keine blutigen Schnitte gibt". Die Belegschaft sei sehr besorgt. "Wir wollen deshalb Sicherheit für die Beschäftigten erreichen und eine tarifliche Beschäftigungs- und Standortsicherung für die nächsten fünf Jahre durchsetzen", sagte er. Bislang hat die Arcor-Unternehmensführung nur Sicherung für ein Jahr angeboten, und auf bereits geltende Betriebsvereinbarungen verwiesen. "Am 27. Mai trifft sich die Tarifkommission bei Vodafone, um weitere Schritte zu besprechen", sagte Balduin dem Blatt weiter.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG, Hamburg, Bremerhaven

Der britische Mobilfunkbetreiber hat die bisher von der Deutschen Bahn und der Deutschen Bank gehaltenen Anteile in Höhe von 26,4 Prozent für 474 Millionen Euro in bar übernommen. Bei der offiziellen Bekanntgabe am Montag, dem 19. Mai 2008, hatte Vodafone-Deutschland-Chef Friedrich Joussen betont, dass die Verbraucher von dem Schritt ebenso profitieren würden wie die Mitarbeiter.

Die Vodafone-Gruppe hat rund 15.000 Mitarbeiter in Deutschland, bei Arcor, dem ehemaligen Telekommunikationsbereich der Bahn, sind 3.700 beschäftigt. Der Gesamtumsatz beträgt nach den Angaben rund 10 Milliarden Euro. Joussen kündigte aber auch an, "möglichst zeitnah Synergien zwischen beiden Unternehmen realisieren" zu wollen. Das Kernnetz von Vodafone und Arcor habe man bereits zusammengelegt und Vodafone hat Teile der Kundenbetreuung für Arcor übernommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 27,99€
  3. 2,49€
  4. 20,99€

so und so 03. Aug 2008

arcor berlin hat offensichtlich den händlerkrieg mitunterstützt. Durch ihre unseriösen...

Bay Rozzie 21. Mai 2008

In der Rheinischen Post von heute stand ein fast wortgleicher Artikel wie hier die...

Puh 21. Mai 2008

...sollte es wohl eher heißen!


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /