Abo
  • Services:

Arcor-Beschäftigte fürchten um ihre Jobs

Längerfristige Standortsicherung gefordert

Nach der Komplettübernahme der Festnetztochter Arcor durch Vodafone fürchtet der Arcor-Betriebsrat um Jobs in der Zentrale in Eschborn und die Schließung weiterer Standorte. Siegfried Balduin, IG-Metall-Vorstand in Frankfurt und Aufsichtsratsmitglied bei dem Unternehmen, forderte im Gespräch mit der Tageszeitung Rheinische Post langfristige Zusicherungen von der Konzernführung.

Artikel veröffentlicht am ,

Vodafone müsse als wachsendes Unternehmen beweisen, "dass es keine blutigen Schnitte gibt". Die Belegschaft sei sehr besorgt. "Wir wollen deshalb Sicherheit für die Beschäftigten erreichen und eine tarifliche Beschäftigungs- und Standortsicherung für die nächsten fünf Jahre durchsetzen", sagte er. Bislang hat die Arcor-Unternehmensführung nur Sicherung für ein Jahr angeboten, und auf bereits geltende Betriebsvereinbarungen verwiesen. "Am 27. Mai trifft sich die Tarifkommission bei Vodafone, um weitere Schritte zu besprechen", sagte Balduin dem Blatt weiter.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Der britische Mobilfunkbetreiber hat die bisher von der Deutschen Bahn und der Deutschen Bank gehaltenen Anteile in Höhe von 26,4 Prozent für 474 Millionen Euro in bar übernommen. Bei der offiziellen Bekanntgabe am Montag, dem 19. Mai 2008, hatte Vodafone-Deutschland-Chef Friedrich Joussen betont, dass die Verbraucher von dem Schritt ebenso profitieren würden wie die Mitarbeiter.

Die Vodafone-Gruppe hat rund 15.000 Mitarbeiter in Deutschland, bei Arcor, dem ehemaligen Telekommunikationsbereich der Bahn, sind 3.700 beschäftigt. Der Gesamtumsatz beträgt nach den Angaben rund 10 Milliarden Euro. Joussen kündigte aber auch an, "möglichst zeitnah Synergien zwischen beiden Unternehmen realisieren" zu wollen. Das Kernnetz von Vodafone und Arcor habe man bereits zusammengelegt und Vodafone hat Teile der Kundenbetreuung für Arcor übernommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. ab 349€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

so und so 03. Aug 2008

arcor berlin hat offensichtlich den händlerkrieg mitunterstützt. Durch ihre unseriösen...

Bay Rozzie 21. Mai 2008

In der Rheinischen Post von heute stand ein fast wortgleicher Artikel wie hier die...

Puh 21. Mai 2008

...sollte es wohl eher heißen!


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /