Abo
  • Services:
Anzeige

ePass mit AMOLED-Display zeigt Bewegtbilder

Bundesdruckerei und Samsung zeigen neues Konzept für einen elektronischen Pass

Die Bundesdruckerei hat zusammen mit Samsung einen Reisepass mit einem integrierten, dünnen und biegsamen AMOLED-Display ("Active Matrix Organic Light Emitting Diode") vorgestellt. Das Display kann Bewegtbilder anzeigen. Die Datenseite des ePass aus Polycarbonat (PC) ist mit dem farbigen Display rund 0,7 mm dick und kommt ohne eigene Stromversorgung aus.

Das integrierte Display soll die Fälschungssicherheit von elektronischen Personaldokumenten erhöhen und neue Sicherheitsanwendungen ermöglichen, meint die Bundesdruckerei. Dabei soll der elektronische Pass kontaktlos und ohne interne Batterie funktionieren.

Anzeige

Samsung hat für das ePass-Muster ein 0,3 mm dickes und somit robustes und farbiges Display entwickelt. Das Display besteht aus einem Aktiv-Matrix-Display mit organischen Leuchtdioden (AMOLED). Das bedeutet, dass hinter jedem Bildpunkt des Displays eine aktive elektronische Schaltung liegt, die mit niedrigem Stromverbrauch auskommt. Es soll eine gute farbige Bildwiedergabe bieten.

Die für das Display verwendeten Materialien sind hitzebeständig und ermöglichen, dass die Passkarte laminiert und somit gegen Manipulation geschützt werden kann.

Die Bundesdruckerei steuert unter anderem die notwendige Technik zum kontaktlosen Auslesen bei, über die das Display mit Energie aus dem entsprechenden Lesegerät versorgt wird, so dass das Dokument ohne eigene Batterie auskommt.

Über das Display sollen unterschiedliche Informationen abgerufen werden können, beispielsweise ein bewegliches Passbild des Dokumenteninhabers sowie textbasierte Anzeigen, wie der Wohnort des Passbesitzers. Die Bundesdruckerei nennt diese Technik "Videoidentification on Card" und stellt sich vor, dass die im Reisepass bislang in Form von Stempeln dokumentierten Grenzübertritte über das Display angezeigt werden. Wie die Daten dabei gesichert werden, gibt die Bundesdruckerei nicht an. In der Ankündigung ist nur von "komplexen Sicherheitsverfahren" die Rede, die sicherstellen sollen, dass nur berechtigte Personen Daten nachtragen können.

Allerdings soll diese künftige Generation von Dokumenten in der Lage sein, von sich aus alle zur Authentifizierung notwendigen Mittel zur Verfügung zu stellen, so dass keine personenbezogenen Daten mehr an spezielle Lesegeräte übermittelt werden müssen. Die Daten bleiben dann ausschließlich im Dokument und damit in der Hoheit des Dokumenteninhabers.


eye home zur Startseite
beorgter 24. Jun 2010

ich kann jedem den das thema interessiert diesen film empfehlen. http://video.google.com...

Ranzige Nudel 22. Mai 2008

Zeig mir deinen Armschweiß und ich sag dir, wer hier stinkt.

Hans_Solo 21. Mai 2008

freaks... Ô_o

MxH 21. Mai 2008

nuja die wollen ja kasse machen damit, darum geht es in 2. line...ergo wird es ne stange...

Stalkingwolf 21. Mai 2008

Rasierer der das könnte wäre nicht schlecht :-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Teradata GmbH, Düsseldorf
  4. Fidor Solutions AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ statt 129,90€
  2. 64,90€ statt 79,90€
  3. 144,90€ statt 159,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Knappe Mehrheit SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union
  2. DLD-Konferenz Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa
  3. Facebook Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Höttges stellt eine offensichtliche Tatsache...

    Vanger | 01:12

  2. Das Ideapad 320S ist übrigens auch nicht mit...

    Pjörn | 01:01

  3. Re: äußerst überraschend

    486dx4-160 | 01:01

  4. Re: Wieso bekommt man das Gerät nicht ohne Windows.

    sofries | 00:53

  5. Re: Migration X11 -> Wayland

    Dawkins | 00:53


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel