Nächste Virtuozzo-Version nur für Windows

Pläne für Parallels Virtuozzo Containers 5.0 vorgestellt

Die kommende Version 4.5 der Container-Virtualisierung Virtuozzo wird nur in einer Windows-Version erscheinen. Mit der für Anfang 2009 geplanten Version 5.0 wird es dann jedoch wieder eine Linux-Version geben. Virtuozzo 5.0 soll unter anderem ein eigenes Cluster-Dateisystem enthalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Parallels Virtuozzo Containers 4.5, so der volle Name des Produktes, wird als große Neuerung die Unterstützung von Windows Server 2008 enthalten, hieß es auf dem Parallels Summit in Washington D.C. Virtuozzo erstellt sogenannte Container, lässt also verschiedene Instanzen des Host-Systems laufen, die den Wirts-Kernel benutzen. Die Version 4.5 ist für das dritte Quartal 2008 geplant, läuft unter Windows Server 2008 und kann in Folge dessen entsprechende Container erstellen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Smart Data Services
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. (Senior) IT Projektmanager Automotive (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München
Detailsuche

Laut Parallels ist die Version für Hoster wichtig, die auf Virtuozzo setzen und virtuelle Maschinen mit Microsofts aktuellem Server-Betriebssystem anbieten wollen. Möglich werden dann auch Container, die ohne grafische Bedienoberfläche laufen. Eine Beta-Version ist für Juli 2008 geplant.

Zwar peilt Parallels mit Virtuozzo mittlerweile Unternehmensnetze an, doch hauptsächlich ist die Virtualisierungssoftware im Hosting-Bereich verbreitet. Daher entschloss sich der Anbieter auch, eine Zwischenversion nach der Anfang 2008 freigegebenen Version 4.0 nur für Windows zu veröffentlichen.

Das für das erste Quartal 2009 geplante Virtuozzo 5.0 hingegen wird auch wieder für Linux erscheinen. Virtuozzo 5.0 wird asynchrone Replikation bieten und so genannte Schattenkopien, bei denen also nur Änderungen am Dateisystem gespeichert werden. Auch Schnappschüsse werden mit der neuen Virtuozzo-Version möglich, die beispielsweise vor kritischen Änderungen am System angelegt werden können. Außerdem wird es möglich sein, komplette Festplatten zu replizieren.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Verfügbar sein wird dann auch die Integration mit dem Parallels Server, der auf einem Hypervisor basiert. So lassen sich beide Lösungen über eine Oberfläche verwalten und es wird möglich, virtuelle Maschinen des Parallels Server in Container für Virtuozzo und umgekehrt umzuwandeln. Virtuozzo 5.0 soll darüber hinaus Containern eine Ressourcengarantie für Festplatten- und Arbeitsspeicher sowie Rechenleistung geben können.

Anstatt auf das im Linux-Kernel enthaltene Cluster-Dateisystem GFS zu setzen, soll die Container-Virtualisierung ein proprietäres Cluster-Dateisystem enthalten. Laut Parallels ist dieses schneller als GFS und wird zudem auch für Windows verfügbar sein - ein zusätzlicher Vorteil gegenüber GFS, so Parallels. Unterstützt wird Fibre-Channel- und iSCSI-Storage. Durch eine Active/Active-Cluster-Funktion soll zudem auf Stand-by-Server verzichtet und dennoch ausfallsichere Cluster betrieben werden können.

Das erste Quartal 2009 peilt Parallels derzeit grob für die Veröffentlichung von Virtuozzo 5.0 an. Der Zeitplan könne durchaus noch geändert werden, so Parallels.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


virtualisierer 22. Mai 2008

Der Overhead ist bei Virtuozzo aber natürlich deutlich geringer. Die meisten Nutzer sind...

Sharra 21. Mai 2008

Aber er hat doch recht. Für das 0815-Golem-Leser-Kind ist diese Nachricht total...

IT Guru 20. Mai 2008

Virtuozzo war schon immer Schrott und viel zu lahm.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /