Abo
  • IT-Karriere:

Verlag legt Berufung gegen Wikimedia-Urteil ein

Verlag hält Wikimedia weiterhin für Wikipedia-Inhalte verantwortlich

Die Frankfurter Verlagsgruppe ist weiterhin davon überzeugt, dass der Verein Wikimedia Deutschland für die Inhalte in der Onlineenzyklopädie Wikipedia verantwortlich ist. Deshalb hat der Verlag Berufung gegen das Urteil des Landgerichts Köln eingelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Es könne nicht "angehen, dass durch eine Weiterleitung von Inhalten jede Verantwortung für Straftatbestände, die es auch im Presserecht gibt, umgangen und geltendes Recht ausgehebelt wird", begründete der Vorstand der Verlagsgruppe die Entscheidung. Der Verlag behauptet, dass ein Konkurrent die Wikipedia benutzt habe, um "unter Phantasienamen falsche Tatsachen über missliebige Wettbewerber" zu verbreiten und "mit unsauberen Mitteln eigene Gewinne zu vergrößern."

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Das Landgericht in Köln hatte in der vergangenen Woche die Klage der Frankfurter Verlagsgruppe mit der Begründung abgewiesen, die Beschreibung der Verlagsgruppe sei "eine wahre Tatsachenbehauptung, die von der Klägerin hinzunehmen ist."

Zudem sprachen die Richter den Verein Wikimedia Deutschland von der Veranwortung für die Inhalte der Wikipedia frei. Der Verein betreibt die Website Wikipedia.de, die auf die Seite de.wikipedia.org weiterleitet. Aus dieser Weiterleitung sei jedoch nicht zu schließen, dass der Verein sich die Inhalte zu eigen mache, so die Richter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 334,00€

Bowen 21. Mai 2008

öhm ... .und beides zusammen heisst: Darf keine Nutzer verifizieren (weil dazu mehr...

Ralph 21. Mai 2008

Eigentlich handelt es sich bei Wikimedia eV nur um einen "Fanclub" der Wikipedia. Er kann...

ahaha 21. Mai 2008

Und? Sollte es so sein? Das ein gutmütiger Mensch, der nur aus nächstenliebe gehandelt...

fovs dfs9 fsfsdf 21. Mai 2008

Wend dich an deinem Provider, der hat schließlich die Daten zu dir geleitet! Beschwerr...

Torsten 21. Mai 2008

Das ist MediaWiki. Wikimedia ist die Organisation hinter Wikipedia.


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /