• IT-Karriere:
  • Services:

Open-Xchange wird Apple unterstützen

Outlook-Connector wird Open Source

Die Groupware-Lösung Open-Xchange wird in Zukunft auch Apple-Programme unterstützen und eine freie Outlook-Anbindung bieten. Zudem wurde die Software gemeinsam mit Parallels in das Plesk Control Panel integriert. Hoster können Open-Xchange so einfach als Software-as-a-Service (SaaS) anbieten. Als Basis dient der Open-Xchange Server 6, der ab September 2008 auch alleine erhältlich sein soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Open-Xchange-Chef Rafael Laguna bestätigte im Gespräch mit Golem.de auf dem Parallels Summit in Washington D.C., dass der Outlook-Connector in Zukunft als Open Source verfügbar sein wird. Dies wurde bereits Anfang 2008 berichtet, nachdem das Unternehmen angekündigt hatte, seinen Groupware-Server komplett unter die GPL zu stellen.

Stellenmarkt
  1. Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Einen festen Termin hierfür gebe es allerdings noch nicht, so Laguna. Vielmehr beobachte man den Markt und sei sich bewusst, dass eine Outlook-Anbindung in Zukunft eine Selbstverständlichkeit sei. Dann wolle man die Software zur Outlook-Integration von Open-Xchange freigeben. Derzeit ist die Komponente Teil des kommerziellen Open-Xchange-Angebotes, wenngleich sie für den nicht kommerziellen Einsatz kostenlos ist.

Darüber hinaus stellte Laguna in Aussicht, dass Open-Xchange schon in naher Zukunft verschiedene Apple-Produkte unterstützen wird. Man betrachte das Apple-Ökosystem als sehr interessant und werde entsprechende Anbindungen bald ankündigen.

Der Open-Xchange Server wurde zudem nach dem von Parallels entwickelten Application Packaging Standard verpackt und in die Serveradministrationssoftware Plesk aufgenommen. Hoster, die Plesk von Parallels für ihre Server kaufen, können so einfach die Groupware zur Installation auswählen. Davon lassen sich dann wiederum Teile für die eigenen Kunden bereitstellen. Zudem gibt es die Möglichkeit, die Software in Form eines Virtuozzo-Containers herunterzuladen und als virtuelle Maschine laufen zu lassen.

Über die Parallels Business Automation soll sich zudem der komplette Weg von der Bestellung durch den Kunden bis zur Rechnungsstellung automatisieren lassen. Hierüber lassen sich dann auch Zusätze wie weitere E-Mail-Postfächer einrichten.

Als Basis dient der Open-Xchange Server 6, den es bisher nur für SaaS-Partner gibt. Im September 2008 soll diese Version aber auch generell verfügbar sein, sagte Open-Xchange-Chef Rafael Laguna gegenüber Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /