Abo
  • Services:

Premiere: Aldi-PC mit AMDs Phenom 9500 und Blu-ray

Bessere Grafik, aber keine TV-Karte wie beim Vorgängermodell

Ab kommenden Montag, den 26. Mai 2008, bietet Aldi-Süd einen Rechner mit AMD-Prozessor an - das gab es bei dem Discounter noch nie. Die Grafikkarte wurde gegenüber dem letzten Aldi-PC zudem etwas aufgewertet, der Rest der Ausstattung entspricht dem früheren Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Aldi-Zulieferer Medion in seinem eigenen Webshop schon lange auch Desktops und Notebooks mit AMD-Prozessoren anbietet, war in den von Medion gefertigten Aldi-PCs stets eine Intel-CPU verbaut. Ob es sich bei dem Phenom-Rechner bei Aldi um ein Experiment des Lebensmitteldiscounters handelt oder ob AMD damit den Durchbruch bei diesem werbemächtigen Anbieter geschafft hat, ist noch nicht abzusehen.

Inhalt:
  1. Premiere: Aldi-PC mit AMDs Phenom 9500 und Blu-ray
  2. Premiere: Aldi-PC mit AMDs Phenom 9500 und Blu-ray

MD8835 MEDION akoya
MD8835 MEDION akoya
Aldi hat sich nämlich für den Phenom 9500 entschieden, er ist mit 2,2 GHz der langsamste Quad-Core von AMD und hat gegenüber dem Core 2 Quad Q6600 (2,4 GHz) aus dem letzten Aldi-PC von Anfang März 2008 in den meisten Tests das Nachsehen. Zudem handelt es sich um einen Phenom im B2-Stepping, bei dem der TLB-Bug noch nicht bereinigt ist. Wie AMD bereits auf der CeBIT 2008 erklärte, sind die B3-Phenoms an der "50" in der Modellnummer erkennbar, das aktuellere Modell der Aldi-CPU wäre also der 9550, der auch schon geliefert wird.

Trotz der unterschiedlichen Prozessorausstattung kostet der neue Aldi-Rechner namens "MD8835 MEDION akoya" wie das März-Modell 699,- Euro. Der identische Preis bei schwächerer CPU kommt offenbar durch die Grafikkarte namens "GeForce 9500 GT", die gegenüber der 8600 GT im letzten Rechner deutlich schneller sein dürfte. Wieder einmal gibt es im neuen Aldi-Rechner eine Grafikkarte, die so von Nvidia noch nicht angekündigt wurde, in der Regel stimmt jedoch zumindest die Serie: Die 9500 GT dürfte also eine etwas niedriger getaktete 9600 GT mit G92-Architektur sein, detaillierte Angaben zum Grafikprozessor macht Aldi auf seinen Produktseiten zum neuen Rechner nicht.

Rückseite des MD8835
Rückseite des MD8835
Insbesondere das "256 MB DDR3 Memory" aus der Flash-Präsentation des PCs macht stutzig, da DDR3-Speicher recht teuer ist - gemeint sein dürfte GDDR3. 256 MByte reichen zudem für Auflösungen über 1.280 x 1.024 Pixel beim Spielen mit Filtereffekten wie Anti-Aliasing nicht aus, die Grafikkarten müssen dann auf den PC-Hauptspeicher zurückgreifen und werden deutlich langsamer. Wie bei Aldi-PCs üblich, kann der Rechner seine Bilddaten per Composite, S-Video, SCART, DVI und HDMI ausgeben. Digitalen Ton gibt er per SPDIF weiter.

Premiere: Aldi-PC mit AMDs Phenom 9500 und Blu-ray 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 14,02€
  3. 16,82€
  4. 1,69€

onk 08. Jun 2008

DELL??? gehts noch? für privat, zocken und billig genau das falsche..

onk 08. Jun 2008

wayne? 1)wie der Bug heisst ist so egal. 2)wen schon über deutsch und Rechtschreibung...

mic-e 21. Mai 2008

in welchem Zeitalter lebst du? Ich hab nen PC aus Pentium4-Zeiten, dessen Chipsatzgrafik...

*ubuntuuser 21. Mai 2008

Hier scheint ja jemand richtig Ahnung zu haben. PS: der Schein trügt!

Blablablublub 21. Mai 2008

Und Dich gleich hinterher? Dauerwurst-Poster in Frank-Bullmann Gehäuse? Weil man sich...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

      •  /