Statistikdaten für alle

Statistikportal bietet über 1 Million Statistiken kostenlos an

Das Portal "Statista.org" will Statistikdaten allen zugänglich machen. Dazu kauft das Unternehmen entsprechende Daten nicht nur bei verschiedenen Stellen, aggregiert sie und bietet sie kostenlos an, sondern es versucht auch, die Inhalte verständlich aufzubereiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Statista bietet nach eigener Aussage derzeit über 1 Million Statistiken aus allen Lebensbereichen an. Insgesamt liefert das Portal Daten und Fakten zu 8.000 verschiedenen Themen, die alle kostenlos abgerufen werden können.

Stellenmarkt
  1. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
  2. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
Detailsuche

Die Daten sammelt Statista aus unterschiedlichen Quellen und bereitet diese in grafischer Form auf. Einen wesentlichen inhaltlichen Beitrag zum Aufbau der Statista-Datenbank leistete dabei das Institut für Demoskopie Allensbach (IfD). Weitere Partner sind derzeit das Statistische Bundesamt, das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), das Zentralarchiv für empirische Sozialforschung (ZA) sowie das Burda Community Network.

Bei Statista liegen die Umfragen, Zahlen und Fakten dieser Institute in einem Internetangebot gebündelt vor. Sie stammen aus "repräsentativen und seriösen Umfragen und erfüllen wissenschaftliche Anforderungen", so die Betreiber. Jede Angabe ist mit der genauen Quelle und Details der jeweiligen Erhebung versehen. Damit will Statista auch den Anforderungen professioneller Nutzer aus Wirtschaft, Medien und Wissenschaft gerecht werden.

Statista will sein Angebot kontinuierlich ausbauen. Bereits Ende 2008 soll der Datenbestand auf über zwei Millionen Statistiken steigen. "Unser Ziel ist es, die umfassendste und aktuellste statistische Internetdatenbank zur freien Nutzung zu etablieren", erläutert Friedrich Schwandt, Gründer und Geschäftsführer von Statista seine Idee. Gegründet hat er die Statista GmbH zusammen mit Tim Kröger im Jahr 2007 in Hamburg. Derzeit beschäftigt das Unternehmen zehn Mitarbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /