Abo
  • IT-Karriere:

Statistikdaten für alle

Statistikportal bietet über 1 Million Statistiken kostenlos an

Das Portal "Statista.org" will Statistikdaten allen zugänglich machen. Dazu kauft das Unternehmen entsprechende Daten nicht nur bei verschiedenen Stellen, aggregiert sie und bietet sie kostenlos an, sondern es versucht auch, die Inhalte verständlich aufzubereiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Statista bietet nach eigener Aussage derzeit über 1 Million Statistiken aus allen Lebensbereichen an. Insgesamt liefert das Portal Daten und Fakten zu 8.000 verschiedenen Themen, die alle kostenlos abgerufen werden können.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Die Daten sammelt Statista aus unterschiedlichen Quellen und bereitet diese in grafischer Form auf. Einen wesentlichen inhaltlichen Beitrag zum Aufbau der Statista-Datenbank leistete dabei das Institut für Demoskopie Allensbach (IfD). Weitere Partner sind derzeit das Statistische Bundesamt, das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), das Zentralarchiv für empirische Sozialforschung (ZA) sowie das Burda Community Network.

Bei Statista liegen die Umfragen, Zahlen und Fakten dieser Institute in einem Internetangebot gebündelt vor. Sie stammen aus "repräsentativen und seriösen Umfragen und erfüllen wissenschaftliche Anforderungen", so die Betreiber. Jede Angabe ist mit der genauen Quelle und Details der jeweiligen Erhebung versehen. Damit will Statista auch den Anforderungen professioneller Nutzer aus Wirtschaft, Medien und Wissenschaft gerecht werden.

Statista will sein Angebot kontinuierlich ausbauen. Bereits Ende 2008 soll der Datenbestand auf über zwei Millionen Statistiken steigen. "Unser Ziel ist es, die umfassendste und aktuellste statistische Internetdatenbank zur freien Nutzung zu etablieren", erläutert Friedrich Schwandt, Gründer und Geschäftsführer von Statista seine Idee. Gegründet hat er die Statista GmbH zusammen mit Tim Kröger im Jahr 2007 in Hamburg. Derzeit beschäftigt das Unternehmen zehn Mitarbeiter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-68%) 9,50€
  3. 4,19€
  4. (-79%) 3,20€

DB_Checker 22. Mai 2008

Komplett korrekt. Außerdem läuft das Ding ja irgendwie. hehe... long live MySQL. Finde es...

döpl 21. Mai 2008

http://de.statista.org/statistik/daten/studie/280/umfrage/aussagen-zum-eigenen-sexualleben/

soso 21. Mai 2008

Unbrauchbar.

Blind 20. Mai 2008

Klickst Du auf "Info"...

Mein Name... 20. Mai 2008

Davon gehe ich sogar aus. Es ging mir nur um die Darstellung der einzelnen Marken...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /