Abo
  • Services:

Unbound 1.0 - eine sichere und schnelle Alternative zu BIND

NLnet Labs, Nominet und VeriSign veröffentlichen freien DNS-Server

Der DNS-Server Unbound, der jetzt in der Version 1.0 erschienen ist, soll das Internet sicherer machen und eine sichere und schnelle Alternative zu BIND darstellen. Hinter dem Open-Source-Projekt stecken NLnet Labs, Nominet und VeriSign.

Artikel veröffentlicht am ,

BIND, kurz für "Berkeley Internet Name Domain", zählt nach wie vor zu den meistgenutzten DNS-Servern im Internet und ist praktisch seit den 80er Jahren der Standard-DNS-Server. Das soll sich nach dem Willen der Firmen NLnet Labs, VeriSign, Nominet und Kirei nun ändern. Sie veröffentlichten ihre freie BIND-Alternative Unbound heute in der Version 1.0.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Unbound unterstützt wie auch BIND unter anderem DNSSEC, eine Sicherheitserweiterung des DNS-Protokolls, die helfen soll, DNS-Transaktionen abzusichern, indem die Quelle der DNS-Daten authentifiziert und die Integrität der Daten geprüft wird. Darüber hinaus soll Unbound vor allem einfach und schnell sein.

Entwickelt wurde die Software seit Januar 2004 von Jakob Schlyter von Kirei und Roy Arends von Nominet. VeriSign und EP.Net unterstützten die Entwicklung eines Prototypen, der von den VeriSign-Mitarbeitern David Blacka und Matt Larson in Java erstellt wurde. Ende 2006 schloss sich NLnet Labs der Initiative an und schrieb eine Unbound-Implementierung in C, basierend auf dem bereits existierenden Prototypen.

Unbound steht unter einer BSD-Lizenz und läuft auf POSIX basierten Betriebssystemen wie Linux, MacOS X, FreeBSD und Solaris. Code, Dokumentation und zusätzliche Informationen sind unter unbound.net zu finden. Die liberale Lizenz soll helfen, Unbound zu verbreiten. Die Software lässt sich ohne nennenswerte Verpflichtungen in Geräte integrieren und erweitern.

Support für Unbound will NLnet labs anbieten, eine gemeinnützige Forschungsstiftung aus den Niederlanden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

c & c 21. Mai 2008

Naja.. das DNS System hat schon seine Schwächen. Wahrscheinlich wurden diese im neuen...

sperbs 21. Mai 2008

Also bei uns machen das scripte :) 2 Dateien und eine anfassen das ist schon sehr...

lol2 21. Mai 2008

hach... computer sind wie frauen xD

Nameless 20. Mai 2008

Ja, der hat viele Berufe. Allround-Jobber. Aber das er auch Programmierer ist wusste ich...

keeney 20. Mai 2008

Ah, ok, danke. Das konnte ich so aus dem Artikel nicht rauslesen.


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

    •  /