Abo
  • Services:

Unbound 1.0 - eine sichere und schnelle Alternative zu BIND

NLnet Labs, Nominet und VeriSign veröffentlichen freien DNS-Server

Der DNS-Server Unbound, der jetzt in der Version 1.0 erschienen ist, soll das Internet sicherer machen und eine sichere und schnelle Alternative zu BIND darstellen. Hinter dem Open-Source-Projekt stecken NLnet Labs, Nominet und VeriSign.

Artikel veröffentlicht am ,

BIND, kurz für "Berkeley Internet Name Domain", zählt nach wie vor zu den meistgenutzten DNS-Servern im Internet und ist praktisch seit den 80er Jahren der Standard-DNS-Server. Das soll sich nach dem Willen der Firmen NLnet Labs, VeriSign, Nominet und Kirei nun ändern. Sie veröffentlichten ihre freie BIND-Alternative Unbound heute in der Version 1.0.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Unbound unterstützt wie auch BIND unter anderem DNSSEC, eine Sicherheitserweiterung des DNS-Protokolls, die helfen soll, DNS-Transaktionen abzusichern, indem die Quelle der DNS-Daten authentifiziert und die Integrität der Daten geprüft wird. Darüber hinaus soll Unbound vor allem einfach und schnell sein.

Entwickelt wurde die Software seit Januar 2004 von Jakob Schlyter von Kirei und Roy Arends von Nominet. VeriSign und EP.Net unterstützten die Entwicklung eines Prototypen, der von den VeriSign-Mitarbeitern David Blacka und Matt Larson in Java erstellt wurde. Ende 2006 schloss sich NLnet Labs der Initiative an und schrieb eine Unbound-Implementierung in C, basierend auf dem bereits existierenden Prototypen.

Unbound steht unter einer BSD-Lizenz und läuft auf POSIX basierten Betriebssystemen wie Linux, MacOS X, FreeBSD und Solaris. Code, Dokumentation und zusätzliche Informationen sind unter unbound.net zu finden. Die liberale Lizenz soll helfen, Unbound zu verbreiten. Die Software lässt sich ohne nennenswerte Verpflichtungen in Geräte integrieren und erweitern.

Support für Unbound will NLnet labs anbieten, eine gemeinnützige Forschungsstiftung aus den Niederlanden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 158,80€
  2. 184,99€
  3. 69,99€ statt 119,99€
  4. 179,99€ statt 229,99€

c & c 21. Mai 2008

Naja.. das DNS System hat schon seine Schwächen. Wahrscheinlich wurden diese im neuen...

sperbs 21. Mai 2008

Also bei uns machen das scripte :) 2 Dateien und eine anfassen das ist schon sehr...

lol2 21. Mai 2008

hach... computer sind wie frauen xD

Nameless 20. Mai 2008

Ja, der hat viele Berufe. Allround-Jobber. Aber das er auch Programmierer ist wusste ich...

keeney 20. Mai 2008

Ah, ok, danke. Das konnte ich so aus dem Artikel nicht rauslesen.


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /