Abo
  • IT-Karriere:

Algorithmus vermeidet ähnliche Top-Level-Domains

Erkennung von gleich aussehenden Buchstaben und Zeichenfolgen

Im Laufe des Jahres 2008 will die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) neue generische Top-Level-Domains (gTLD) einführen. Um Verwirrungen zu vermeiden, hat ein Entwickler in den USA einen Algorithmus entwickelt, der helfen soll, "visuelle Ähnlichkeiten" mit bestehenden gTLDs zu vermeiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zeichen wie eine "0" und ein "O" oder eine "1", ein großes "I" und ein kleines "L" sind oft nur schwer zu unterscheiden. Das Gleiche gilt für manche Zeichenkombinationen: So ähneln beispielsweise ein kleines "R" und ein kleines "N" einem kleinen "M" oder zwei "V" einem "W". Bei Nutzern können solche Ähnlichkeiten zu Verwirrungen führen. Um diese zu verhindern und um Internetbetrügern keine Möglichkeiten zu bieten, hat die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) Entwickler beauftragt, einen Weg zu finden, wie sich bei der geplanten Einführung neuer generischer Top-Level-Domains (gTLD) solche Ähnlichkeiten im Aussehen vermeiden lassen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg

Paul E. Black von der US-Standardisierungsbehörde National Institute of Standards and Technology (NIST) hat nun einen Algorithmus vorgestellt, mit dessen Hilfe die ICANN die neuen gTLDs mit den bereits vorhandenen, wie etwa .com, .gov oder .org, vergleichen kann.

Die Bedienung ist einfach: In ein Eingabefeld wird eine mögliche neue TLD eingegeben, und Blacks Algorithmus errechnet dann einen Ähnlichkeitswert zu anderen vorgeschlagenen oder existierenden TLDs. Daneben gibt es die Möglichkeit, in zwei Felder Buchstabenfolgen einzugeben, die der Algorithmus dann miteinander vergleicht. Dabei werden nicht nur die Ähnlichkeiten zwischen 60 Buchstabenkombinationen ermittelt, sondern auch solche, die auf Grund von Löschungen oder Einfügungen entstehen, etwa zwischen ".aaaah" und ".aaaaah", die zu 92 Prozent übereinstimmen. Eine besondere Schwierigkeit sei dabei, dass bei Domainnamen Groß- und Kleinschreibung keine Rolle spiele, schreibt Black.

Nach Angaben des NIST überprüft die ICANN die Möglichkeit, den Algorithmus dahingehend zu erweitern, dass auch TLD-Namen in anderen Schriften wie etwa Kyrillisch verglichen werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 6,50€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 23,49€
  4. 4,19€

Zweitsemestler 21. Mai 2008

An sich ist es, wie der Erstsemestler erwähnt hat, nur eine Frage der Scoringmatrix...

Amüsierter Leser 21. Mai 2008

Erstaunlich, mit welchen Entwicklungen man heutzutage in die "Zeitung" kommen kann. Wenn...

karumba 21. Mai 2008

was soll daran ein "algorithmus" sein? mit einer handvoll regular expressions kann man...

GodsBoss 20. Mai 2008

Nein, durch Großschreibung kennzeichnet man, dass man sich keine neue Tastatur leisten...

vlad tepesch 20. Mai 2008

vergabe von tipfehlerdomains unterdrücken


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

      •  /