Abo
  • Services:

Parallels Server kommt im Juni 2008

Linux-, Windows- und Bare-Metal-Versionen erscheinen zwei Monate später

Die Virtualisierungssoftware Parallels Server soll im Juni 2008 in einer Version für MacOS X erscheinen. Die Versionen für Windows und Linux sowie zur direkten Installation ohne darunterliegendes Betriebssystem brauchen zwei Monate länger. Auch über das nächste größere Update macht sich der Anbieter bereits Gedanken.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Parallels will zuerst die MacOS-X-Version des Parallels Servers veröffentlichen, da man die meiste Erfahrung in der Mac-Welt habe, hieß es auf dem Parallels Summit in Washington D.C. Diese erste Veröffentlichung wird dabei die Versionsnummer 3.0 tragen. Etwa im August 2008 soll dann das Update auf Parallels Server 3.0.1 folgen, mit dem die Software auch in einer Windows- und einer Linux-Version veröffentlicht wird. Zusätzlich wird es dann die Bare-Metal-Version geben, die sich direkt auf der Hardware einrichten lässt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der Parallels Server 3.0 unterstützt verschiedene Gastbetriebssysteme in ihren 32- und 64-Bit-Varianten und nutzt Intels Virtualisierungstechnik VT-x zur Beschleunigung. Den Gästen lassen sich bis zu vier virtuelle Prozessoren und maximal 8 GByte RAM pro virtueller Maschine zuweisen. Der Server selbst soll allerdings mit 64 GByte RAM in einem physischen Rechner umgehen können. Zudem enthält die erste Version Funktionen wie einen integrierten VNC-Server.

Die Bedienoberfläche der Software orientiert sich an den Parallels-Produkten Desktop und Workstation, bietet also ähnliche Einstellungsdialoge. Auch die Einrichtung virtueller Maschinen mit einem Assistenten funktioniert ähnlich wie im Parallels Desktop.

Für das erste Quartal 2009 plant Parallels dann die Version 3.1. Diese soll bis zu acht virtuelle Prozessoren unterstützen und 64 GByte RAM pro virtueller Umgebung erlauben. Zudem wird der Parallels Server 3.1 Live-Migration beherrschen, so dass sich Gäste mit einer minimalen Unterbrechung von einem physischen System auf ein anderes verschieben lassen.

Weiterhin soll der Parallels Server 3.1 mit der Container-Virtualisierung Virtuozzo zusammenarbeiten. Während der Server verschiedene Gäste unterstützt und diesen virtuelle Hardware bereitstellt, lässt Virtuozzo voneinander abgegrenzte Instanzen des Wirtssystems laufen. Unter Linux also verschiedene Linux-Instanzen, die den Kernel des Hosts mitverwenden. Diese Container sollen sich dann in eine virtuelle Maschine des Parallels Servers verschieben lassen und auch der umgekehrte Weg soll möglich sein - wobei dann natürlich Windows-Gäste nur in Virtuozzo für Windows genutzt werden können. Laut Parallels soll bei dieser Migration keine weitere Arbeit wie eine Treiberinstallation nötig sein.

Preise sind derzeit noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Intelco 20. Mai 2008

Nee, war unglücklich formuliert wegen wenig Platz in Überschrift. Wird erste Linux...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /