Abo
  • Services:

Parallels Server kommt im Juni 2008

Linux-, Windows- und Bare-Metal-Versionen erscheinen zwei Monate später

Die Virtualisierungssoftware Parallels Server soll im Juni 2008 in einer Version für MacOS X erscheinen. Die Versionen für Windows und Linux sowie zur direkten Installation ohne darunterliegendes Betriebssystem brauchen zwei Monate länger. Auch über das nächste größere Update macht sich der Anbieter bereits Gedanken.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Parallels will zuerst die MacOS-X-Version des Parallels Servers veröffentlichen, da man die meiste Erfahrung in der Mac-Welt habe, hieß es auf dem Parallels Summit in Washington D.C. Diese erste Veröffentlichung wird dabei die Versionsnummer 3.0 tragen. Etwa im August 2008 soll dann das Update auf Parallels Server 3.0.1 folgen, mit dem die Software auch in einer Windows- und einer Linux-Version veröffentlicht wird. Zusätzlich wird es dann die Bare-Metal-Version geben, die sich direkt auf der Hardware einrichten lässt.

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. Haufe Group, St. Gallen

Der Parallels Server 3.0 unterstützt verschiedene Gastbetriebssysteme in ihren 32- und 64-Bit-Varianten und nutzt Intels Virtualisierungstechnik VT-x zur Beschleunigung. Den Gästen lassen sich bis zu vier virtuelle Prozessoren und maximal 8 GByte RAM pro virtueller Maschine zuweisen. Der Server selbst soll allerdings mit 64 GByte RAM in einem physischen Rechner umgehen können. Zudem enthält die erste Version Funktionen wie einen integrierten VNC-Server.

Die Bedienoberfläche der Software orientiert sich an den Parallels-Produkten Desktop und Workstation, bietet also ähnliche Einstellungsdialoge. Auch die Einrichtung virtueller Maschinen mit einem Assistenten funktioniert ähnlich wie im Parallels Desktop.

Für das erste Quartal 2009 plant Parallels dann die Version 3.1. Diese soll bis zu acht virtuelle Prozessoren unterstützen und 64 GByte RAM pro virtueller Umgebung erlauben. Zudem wird der Parallels Server 3.1 Live-Migration beherrschen, so dass sich Gäste mit einer minimalen Unterbrechung von einem physischen System auf ein anderes verschieben lassen.

Weiterhin soll der Parallels Server 3.1 mit der Container-Virtualisierung Virtuozzo zusammenarbeiten. Während der Server verschiedene Gäste unterstützt und diesen virtuelle Hardware bereitstellt, lässt Virtuozzo voneinander abgegrenzte Instanzen des Wirtssystems laufen. Unter Linux also verschiedene Linux-Instanzen, die den Kernel des Hosts mitverwenden. Diese Container sollen sich dann in eine virtuelle Maschine des Parallels Servers verschieben lassen und auch der umgekehrte Weg soll möglich sein - wobei dann natürlich Windows-Gäste nur in Virtuozzo für Windows genutzt werden können. Laut Parallels soll bei dieser Migration keine weitere Arbeit wie eine Treiberinstallation nötig sein.

Preise sind derzeit noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra II SSD 480 GB für 95€ und SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 16€)
  2. (u. a. LG OLED55C8LLA für 1.699€ und Logitech Harmony 350 für 22€)
  3. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)

Intelco 20. Mai 2008

Nee, war unglücklich formuliert wegen wenig Platz in Überschrift. Wird erste Linux...


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /