Abo
  • Services:

Parallels Server kommt im Juni 2008

Linux-, Windows- und Bare-Metal-Versionen erscheinen zwei Monate später

Die Virtualisierungssoftware Parallels Server soll im Juni 2008 in einer Version für MacOS X erscheinen. Die Versionen für Windows und Linux sowie zur direkten Installation ohne darunterliegendes Betriebssystem brauchen zwei Monate länger. Auch über das nächste größere Update macht sich der Anbieter bereits Gedanken.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Parallels will zuerst die MacOS-X-Version des Parallels Servers veröffentlichen, da man die meiste Erfahrung in der Mac-Welt habe, hieß es auf dem Parallels Summit in Washington D.C. Diese erste Veröffentlichung wird dabei die Versionsnummer 3.0 tragen. Etwa im August 2008 soll dann das Update auf Parallels Server 3.0.1 folgen, mit dem die Software auch in einer Windows- und einer Linux-Version veröffentlicht wird. Zusätzlich wird es dann die Bare-Metal-Version geben, die sich direkt auf der Hardware einrichten lässt.

Stellenmarkt
  1. GUBSE AG, Schiffweiler
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Der Parallels Server 3.0 unterstützt verschiedene Gastbetriebssysteme in ihren 32- und 64-Bit-Varianten und nutzt Intels Virtualisierungstechnik VT-x zur Beschleunigung. Den Gästen lassen sich bis zu vier virtuelle Prozessoren und maximal 8 GByte RAM pro virtueller Maschine zuweisen. Der Server selbst soll allerdings mit 64 GByte RAM in einem physischen Rechner umgehen können. Zudem enthält die erste Version Funktionen wie einen integrierten VNC-Server.

Die Bedienoberfläche der Software orientiert sich an den Parallels-Produkten Desktop und Workstation, bietet also ähnliche Einstellungsdialoge. Auch die Einrichtung virtueller Maschinen mit einem Assistenten funktioniert ähnlich wie im Parallels Desktop.

Für das erste Quartal 2009 plant Parallels dann die Version 3.1. Diese soll bis zu acht virtuelle Prozessoren unterstützen und 64 GByte RAM pro virtueller Umgebung erlauben. Zudem wird der Parallels Server 3.1 Live-Migration beherrschen, so dass sich Gäste mit einer minimalen Unterbrechung von einem physischen System auf ein anderes verschieben lassen.

Weiterhin soll der Parallels Server 3.1 mit der Container-Virtualisierung Virtuozzo zusammenarbeiten. Während der Server verschiedene Gäste unterstützt und diesen virtuelle Hardware bereitstellt, lässt Virtuozzo voneinander abgegrenzte Instanzen des Wirtssystems laufen. Unter Linux also verschiedene Linux-Instanzen, die den Kernel des Hosts mitverwenden. Diese Container sollen sich dann in eine virtuelle Maschine des Parallels Servers verschieben lassen und auch der umgekehrte Weg soll möglich sein - wobei dann natürlich Windows-Gäste nur in Virtuozzo für Windows genutzt werden können. Laut Parallels soll bei dieser Migration keine weitere Arbeit wie eine Treiberinstallation nötig sein.

Preise sind derzeit noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Intelco 20. Mai 2008

Nee, war unglücklich formuliert wegen wenig Platz in Überschrift. Wird erste Linux...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /