Abo
  • IT-Karriere:

Parallels Server kommt im Juni 2008

Linux-, Windows- und Bare-Metal-Versionen erscheinen zwei Monate später

Die Virtualisierungssoftware Parallels Server soll im Juni 2008 in einer Version für MacOS X erscheinen. Die Versionen für Windows und Linux sowie zur direkten Installation ohne darunterliegendes Betriebssystem brauchen zwei Monate länger. Auch über das nächste größere Update macht sich der Anbieter bereits Gedanken.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Parallels will zuerst die MacOS-X-Version des Parallels Servers veröffentlichen, da man die meiste Erfahrung in der Mac-Welt habe, hieß es auf dem Parallels Summit in Washington D.C. Diese erste Veröffentlichung wird dabei die Versionsnummer 3.0 tragen. Etwa im August 2008 soll dann das Update auf Parallels Server 3.0.1 folgen, mit dem die Software auch in einer Windows- und einer Linux-Version veröffentlicht wird. Zusätzlich wird es dann die Bare-Metal-Version geben, die sich direkt auf der Hardware einrichten lässt.

Stellenmarkt
  1. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee
  2. DIS AG, München

Der Parallels Server 3.0 unterstützt verschiedene Gastbetriebssysteme in ihren 32- und 64-Bit-Varianten und nutzt Intels Virtualisierungstechnik VT-x zur Beschleunigung. Den Gästen lassen sich bis zu vier virtuelle Prozessoren und maximal 8 GByte RAM pro virtueller Maschine zuweisen. Der Server selbst soll allerdings mit 64 GByte RAM in einem physischen Rechner umgehen können. Zudem enthält die erste Version Funktionen wie einen integrierten VNC-Server.

Die Bedienoberfläche der Software orientiert sich an den Parallels-Produkten Desktop und Workstation, bietet also ähnliche Einstellungsdialoge. Auch die Einrichtung virtueller Maschinen mit einem Assistenten funktioniert ähnlich wie im Parallels Desktop.

Für das erste Quartal 2009 plant Parallels dann die Version 3.1. Diese soll bis zu acht virtuelle Prozessoren unterstützen und 64 GByte RAM pro virtueller Umgebung erlauben. Zudem wird der Parallels Server 3.1 Live-Migration beherrschen, so dass sich Gäste mit einer minimalen Unterbrechung von einem physischen System auf ein anderes verschieben lassen.

Weiterhin soll der Parallels Server 3.1 mit der Container-Virtualisierung Virtuozzo zusammenarbeiten. Während der Server verschiedene Gäste unterstützt und diesen virtuelle Hardware bereitstellt, lässt Virtuozzo voneinander abgegrenzte Instanzen des Wirtssystems laufen. Unter Linux also verschiedene Linux-Instanzen, die den Kernel des Hosts mitverwenden. Diese Container sollen sich dann in eine virtuelle Maschine des Parallels Servers verschieben lassen und auch der umgekehrte Weg soll möglich sein - wobei dann natürlich Windows-Gäste nur in Virtuozzo für Windows genutzt werden können. Laut Parallels soll bei dieser Migration keine weitere Arbeit wie eine Treiberinstallation nötig sein.

Preise sind derzeit noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€

Intelco 20. Mai 2008

Nee, war unglücklich formuliert wegen wenig Platz in Überschrift. Wird erste Linux...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
      Doom Eternal angespielt
      Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

      E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

      1. Sigil John Romero setzt Doom fort

        •  /