Abo
  • Services:

Britisches Innenministerium will Vorratsdatenspeicherung

Jedes Telefonat und jede E-Mail sollen registriert werden

Bei der Umsetzung der EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung plant die britische Regierung die Schaffung einer zentralen Datei, auf die Polizei und Sicherheitsdienste per Gerichtsbeschluss Zugriff erhalten sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Geht es nach dem britischen Innenministerium, würden die bei der Vorratsdatenspeicherung anfallenden Informationen in Zukunft nicht wie in Deutschland dezentral bei den Telefon- und Internetanbietern gespeichert werden, sondern zentral in einer Regierungsdatenbank. Das berichtet die Times in ihrer Onlineausgabe. Die Unternehmen müssten die Daten an die Regierung übergeben, die dann für die Speicherung und Auswertung der Verbindungsdaten von Telefongesprächen, SMS, Voice-over-IP-Telefonaten, E-Mails und Internetverbindungen zuständig wäre. Laut Times wurden im vergangenen Jahr allein 57 Milliarden SMS-Nachrichten verschickt. Eine zentrale Datenbank müsste demnach gigantische Ausmaße haben. Ein Sprecher des Innenministeriums betonte, die Einrichtung einer solchen Datenbank sei notwendig, da die veränderten Kommunikationsgewohnheiten "unsere Fähigkeiten, an Kommunikationsdaten zu kommen, um die Öffentlichkeit zu schützen, zunehmend untergraben".

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Der stellvertretende Datenschutzbeauftragte des Vereinigten Königreiches äußerte sich gegenüber der Times kritisch zu den Plänen: "Damit würde man wohl einen Schritt zu weit gehen und wir würden da ernste Bedenken haben. Wir können uns keinen Grund vorstellen, dass der Staat die Telefon- und Internetverbindungsdaten jedes britischen Bürgers speichert. Wir haben große Zweifel, dass so eine Maßnahme gerechtfertigt, angemessen oder wünschenswert sein kann. Wir haben schon früher davor gewarnt, dass wir auf dem Weg in eine Überwachungsgesellschaft sind. Es ist immer riskant, große Datenmengen zu speichern. Je mehr Daten gesammelt und gespeichert werden, desto größer ist das Problem, wenn die Daten verloren gehen, weitergegeben oder gestohlen werden."

In Großbritannien hatte es Ende vergangenen Jahres mehrere Datenschutzskandale gegeben. Im November 2007 waren bei der britischen Steuerbehörde CDs mit persönlichen und finanziellen Daten von 25 Millionen Menschen verschwunden, im Dezember ging eine umfangreiche Kindergelddatenbank verloren und die Daten von drei Millionen britischen Fahrschülern gingen im US-Bundesstaat Iowa verschütt. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,49€
  4. (-58%) 23,99€

Nath 22. Mai 2008

Guy Fawkes, wo bist Du?

Ekelpack 21. Mai 2008

"28 days later" spielt auch in England. Die Autoren wussten warum...

rot E + dB/dT = 0 20. Mai 2008

Gut, wenn die gesetzlichen Hindernisse erst einmal aus dem Weg geräumt sind, wird das...

Koran 20. Mai 2008

kein Text

eins von 82*10... 20. Mai 2008

Entschuldigung für den Spam! Ich hab nur langeweile


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /