Abo
  • Services:

Britisches Innenministerium will Vorratsdatenspeicherung

Jedes Telefonat und jede E-Mail sollen registriert werden

Bei der Umsetzung der EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung plant die britische Regierung die Schaffung einer zentralen Datei, auf die Polizei und Sicherheitsdienste per Gerichtsbeschluss Zugriff erhalten sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Geht es nach dem britischen Innenministerium, würden die bei der Vorratsdatenspeicherung anfallenden Informationen in Zukunft nicht wie in Deutschland dezentral bei den Telefon- und Internetanbietern gespeichert werden, sondern zentral in einer Regierungsdatenbank. Das berichtet die Times in ihrer Onlineausgabe. Die Unternehmen müssten die Daten an die Regierung übergeben, die dann für die Speicherung und Auswertung der Verbindungsdaten von Telefongesprächen, SMS, Voice-over-IP-Telefonaten, E-Mails und Internetverbindungen zuständig wäre. Laut Times wurden im vergangenen Jahr allein 57 Milliarden SMS-Nachrichten verschickt. Eine zentrale Datenbank müsste demnach gigantische Ausmaße haben. Ein Sprecher des Innenministeriums betonte, die Einrichtung einer solchen Datenbank sei notwendig, da die veränderten Kommunikationsgewohnheiten "unsere Fähigkeiten, an Kommunikationsdaten zu kommen, um die Öffentlichkeit zu schützen, zunehmend untergraben".

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der stellvertretende Datenschutzbeauftragte des Vereinigten Königreiches äußerte sich gegenüber der Times kritisch zu den Plänen: "Damit würde man wohl einen Schritt zu weit gehen und wir würden da ernste Bedenken haben. Wir können uns keinen Grund vorstellen, dass der Staat die Telefon- und Internetverbindungsdaten jedes britischen Bürgers speichert. Wir haben große Zweifel, dass so eine Maßnahme gerechtfertigt, angemessen oder wünschenswert sein kann. Wir haben schon früher davor gewarnt, dass wir auf dem Weg in eine Überwachungsgesellschaft sind. Es ist immer riskant, große Datenmengen zu speichern. Je mehr Daten gesammelt und gespeichert werden, desto größer ist das Problem, wenn die Daten verloren gehen, weitergegeben oder gestohlen werden."

In Großbritannien hatte es Ende vergangenen Jahres mehrere Datenschutzskandale gegeben. Im November 2007 waren bei der britischen Steuerbehörde CDs mit persönlichen und finanziellen Daten von 25 Millionen Menschen verschwunden, im Dezember ging eine umfangreiche Kindergelddatenbank verloren und die Daten von drei Millionen britischen Fahrschülern gingen im US-Bundesstaat Iowa verschütt. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-78%) 4,44€
  3. 5,99€
  4. 2,99€

Nath 22. Mai 2008

Guy Fawkes, wo bist Du?

Ekelpack 21. Mai 2008

"28 days later" spielt auch in England. Die Autoren wussten warum...

rot E + dB/dT = 0 20. Mai 2008

Gut, wenn die gesetzlichen Hindernisse erst einmal aus dem Weg geräumt sind, wird das...

Koran 20. Mai 2008

kein Text

eins von 82*10... 20. Mai 2008

Entschuldigung für den Spam! Ich hab nur langeweile


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /