Abo
  • IT-Karriere:

Symbian strebt mehr als 7 Prozent Weltmarktanteil an

Siemens will seine Beteiligung am Softwarekonsortium verkaufen

Symbian, Hersteller von Mobiltelefon-Software, berichtet, dass im ersten Quartal 2008 rund 18,5 Millionen Apparate mit einem Betriebssystem der Firma ausgeliefert worden sind. Das entspricht einem Zuwachs um 16,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Symbian-Chef Nigel Clifford will nun den Weltmarktanteil von 7 Prozent steigern.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit dem Ende des Quartals haben wir weltweit insgesamt 206 Millionen ausgelieferte Endgeräte mit unserer Software verzeichnet. Und jeder unserer Lizenznehmer hat seit Jahresbeginn ein neues Modell mit Symbian-Software auf den Markt gebracht", so Clifford. Symbian sieht sich selbst als führend bei Smartphone-Betriebssystemen, konzentriert sich aber gegenwärtig darauf, "seinen Anteil auf dem Gesamtmarkt für Mobiltelefone, der zum Jahresende 2007 bei 7 Prozent lag, zu steigern", so Clifford weiter.

Stellenmarkt
  1. viastore SYSTEMS GmbH, Stuttgart
  2. Trium Analysis Online GmbH, München

Zum Vergleich: Die IDC-Analysten haben 1,14 Milliarden verkaufte Mobiltelefone für das Gesamtjahr 2007 gezählt und kommen auf einen Zuwachs des Marktes von 12,4 Prozent. Laut Gartner legte der Handymarkt um 16 Prozent zu.

Unter den Neuerscheinungen mit Symbian-OS v9 sind das UIQ-basierte Motorola Z10, das Sony Ericsson G700 und das Sony Ericsson G900 sowie das S60-basierte LG KT610, das Nokia N96, Nokia N78, Nokia 6210 Navigator und das Nokia 6220 Classic sowie das Samsung G810. Die aktuelle Version des Betriebssystems ist Symbian OS v9.3.

Die durchschnittliche Lizenzgebühr pro Gerät fiel im Jahresvergleich von 4,50 US-Dollar auf 4,10 US-Dollar.

Symbian ist ein im Jahre 1998 gegründetes Konsortium, das den Handyherstellern Ericsson (15,6 Prozent), Nokia (47,9 Prozent), Panasonic (10,5 Prozent), Samsung (4,5 Prozent), Sony Ericsson (13,1 Prozent) und Siemens (8,4 Prozent) gehört. Wie Golem.de aktuell bei Siemens erfuhr, steht die Beteiligung an Symbian aber zum Verkauf, da der Industriekonzern seit langem aus dem Markt ausgestiegen ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

GUEST 21. Mai 2008

Symbian ist relativ hoch spezialisiert, es kommt aus dem mobile bereich und ist deswegen...

magic choco 20. Mai 2008

Ich glaube kaum, dass zwanghaftes Vergöttern von open source Software dazu beiträgt, dass...

GevatterTod 20. Mai 2008

Tödl. Fehler :D Danke, das hab ich gerade gebraucht!

os 20. Mai 2008

Nachdem Symbian sich auf den Lorbeeren ausgeruht hat, ist der Zug inzwischen abgefahren...

Symbianversteher 20. Mai 2008

Ich will auch vieles.


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /