Abo
  • Services:

Greenpeace: Spielkonsolen enthalten gefährliche Materialien

Erhöhte Giftstoffkonzentrationen in Xbox 360, PlayStation 3 und Wii

"Playing Dirty", so nennt Greenpeace seine Analyse aktueller Spielkonsolen. In den Geräten von Microsoft, Sony und Nintendo fand die Umweltschutzorganisation zum Teil deutlich erhöhte Konzentrationen gesundheitsschädlicher Materialien. Eigentlich, so Greenpeace, gehörten diese Konsolen verboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Greenpeace hat die Xbox 360 von Microsoft, die PlayStation 3 von Sony und die Wii von Nintendo untersucht. Dabei sind die Umweltaktivisten auf gefährliche Stoffe wie Phthalat, Beryllium, Bromid und Polyvinylchlorid gestoßen. Im Report mit dem Titel Playing Dirty schreibt Greenpeace: Wenn die Spielkonsolen rechtlich als "Spielzeug" eingeordnet würden, dürften sie im Hinblick auf die Verwendung giftiger Materialien im Gebiet der EU überhaupt nicht auf den Markt gebracht werden.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. connect IT-Solutions GmbH, Darmstadt

Dass es auch anders geht, zeigen einige Elemente der Konsolen, über die sich Greenpeace lobend äußert. So kommen die elektrischen Kontakte in der Ninteno Wii ohne Beryllium aus - Xbox 360 und PlayStation 3 enthalten den Stoff allerdings. Er kann laut Greenpeace beim Recycling oder bei der sonstigen Weiterverarbeitung zu schweren Lungenkrankheiten führen. Greenpeace verweist außerdem auf frühere Untersuchungen von Laptops und Mobiltelefonen, bei denen die Hersteller nach dem Fund ähnlich bedenklicher Materialen ungefährlichen Ersatz gefunden hatten.

Greenpeace prangert außerdem an, Spielkonsolen würden am Ende ihres Lebenszyklus oft einfach weggeworfen und landeten auf unsicheren Mülldeponien in Entwicklungsländern, wo sie die Umwelt und die Gesundheit der Arbeiter beeinträchtigten.

Bereits früher hat Greenpeace sich mit Konsolen beschäftigt. Legendär ist der Fall von Nintendo, die Ende letzten Jahres bei einer Öko-Studie mit insgesamt null Punkten abgeschnitten hatten. Das japanische Unternehmen hatte sich schlicht geweigert, überhaupt Angaben zu Inhaltsstoffen oder zur Rücknahme zu machen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

Fibi 09. Jan 2010

Wenn man ein Nerd ist nimmt man natuerlich sein "Hobby" als erstes in Schutz. Ich denke...

MxH 24. Mai 2008

Nachtrag: wenn sie es können, müste grenpace nicht mehr betteln gehen ;)

mercury02 21. Mai 2008

ich. Greanpeece.

nikotinkiemenha... 21. Mai 2008

bitte die spielkonsole aufrollen, auf handliche größe bringen, anzünden und eine...

muedeslaecheln 21. Mai 2008

Dein Humor jedenfalls schon...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /