Abo
  • IT-Karriere:

Netflix kommt auf den Fernseher

Set-Top-Box bringt Videos aus dem Internet auf den Fernseher

Kunden des Videoverleihers Netflix können Videos aus dem Internet künftig nicht mehr nur am Computer, sondern auch auf dem Fernseher genießen. Möglich ist das über eine Set-Top-Box, die Netflix nun auf den Markt bringt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Netflix Player wurde vom amerikanischen Unternehmen Roku entwickelt und ist ab sofort erhältlich. Das Gerät kostet 100 US-Dollar und ist damit deutlich günstiger als das vergleichbare Apple-Produkt.

Stellenmarkt
  1. PSI Energie Gas & Öl, Essen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Netflix-Player
Netflix-Player
Über das Gerät haben die Nutzer Zugriff auf etwa 10.000 Kino- und Fernsehfilme, die Netflix im Angebot hat. Sie können auf dem Fernseher die Website nach Filmen durchsuchen, Inhaltsangaben lesen und auch Filme bewerten. Navigiert wird dabei einfach mit der Fernbedienung.

Die Filme werden über Ethernet oder WLAN (802.11 b/g) auf die Set-Top-Box übertragen. Als Ausgänge verfügt der Netflix Player über HDMI, einen Komponenten-, einen Komposit- und einen S-Video-Ausgang sowie über einen analogen und einen optischen Audio-Ausgang.

Anfang des Jahres 2008 hatten Medien berichtet, Netflix entwickle zusammen mit dem koreanischen Hersteller LG Electronics eine Set-Top-Box. Dabei handelt es sich vermutlich um ein Abspielgerät für DVDs und Blu-ray Discs, in das die Netzwerkfunktion für das Video-Streaming integriert ist. Dieses Gerät soll in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen.

Netflix ist der größte DVD-per-Post-Verleiher in den USA. Für einen Monatsbeitrag von knapp 9 US-Dollar können die Kunden sich beliebig viele DVDs zuschicken lassen. Die Kunden können den neuen Onlineservice ohne Aufpreis nutzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 529,00€

Critter 11. Dez 2009

Der LG 390/370 kann ja in der amerikansichen Version auf Netflix zugreifen. Hat jemand...

NurUser 28. Mai 2008

Ok, ok, ich habe wohl in ein Wespennest gestochen. Also verstanden: Wer ein Laptop hat...

robinx 20. Mai 2008

brauchts nur noch ein TV mit ca. 20 HDMI eingängen ;)


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /