Abo
  • Services:

Netflix kommt auf den Fernseher

Set-Top-Box bringt Videos aus dem Internet auf den Fernseher

Kunden des Videoverleihers Netflix können Videos aus dem Internet künftig nicht mehr nur am Computer, sondern auch auf dem Fernseher genießen. Möglich ist das über eine Set-Top-Box, die Netflix nun auf den Markt bringt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Netflix Player wurde vom amerikanischen Unternehmen Roku entwickelt und ist ab sofort erhältlich. Das Gerät kostet 100 US-Dollar und ist damit deutlich günstiger als das vergleichbare Apple-Produkt.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  2. ITC Consult GmbH, Wiesbaden

Netflix-Player
Netflix-Player
Über das Gerät haben die Nutzer Zugriff auf etwa 10.000 Kino- und Fernsehfilme, die Netflix im Angebot hat. Sie können auf dem Fernseher die Website nach Filmen durchsuchen, Inhaltsangaben lesen und auch Filme bewerten. Navigiert wird dabei einfach mit der Fernbedienung.

Die Filme werden über Ethernet oder WLAN (802.11 b/g) auf die Set-Top-Box übertragen. Als Ausgänge verfügt der Netflix Player über HDMI, einen Komponenten-, einen Komposit- und einen S-Video-Ausgang sowie über einen analogen und einen optischen Audio-Ausgang.

Anfang des Jahres 2008 hatten Medien berichtet, Netflix entwickle zusammen mit dem koreanischen Hersteller LG Electronics eine Set-Top-Box. Dabei handelt es sich vermutlich um ein Abspielgerät für DVDs und Blu-ray Discs, in das die Netzwerkfunktion für das Video-Streaming integriert ist. Dieses Gerät soll in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen.

Netflix ist der größte DVD-per-Post-Verleiher in den USA. Für einen Monatsbeitrag von knapp 9 US-Dollar können die Kunden sich beliebig viele DVDs zuschicken lassen. Die Kunden können den neuen Onlineservice ohne Aufpreis nutzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Critter 11. Dez 2009

Der LG 390/370 kann ja in der amerikansichen Version auf Netflix zugreifen. Hat jemand...

NurUser 28. Mai 2008

Ok, ok, ich habe wohl in ein Wespennest gestochen. Also verstanden: Wer ein Laptop hat...

robinx 20. Mai 2008

brauchts nur noch ein TV mit ca. 20 HDMI eingängen ;)


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /