Abo
  • Services:

Intels Quad-Cores mit 3 GHz im Sommer unter 500 Euro?

Neue Roadmap zeigt drastische Preissenkungen im dritten Quartal 2008

Einer inoffiziellen Roadmap zufolge krempelt Intel im dritten Quartal 2008 seine Produktpalette um. Die bisher erst ab 1.000,- US-Dollar gelisteten Quad-Core-CPUs mit Penryn-Kern sollen dann fast nur noch die Hälfte kosten, und die Dual-Cores werden nochmals im Takt gesteigert.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die für gewöhnlich gut unterrichtete chinesische Webseite HKEPC berichtet, fallen die turnusgemäßen Preissenkungen bei Intel-Prozessoren im dritten Quartal 2008 etwas heftiger aus, als bisher erwartet wurde. Offenbar plant der Chiphersteller, sein Preisgefüge mit neuen Modellen umzugestalten. Bisher waren die Quad-Cores ab 3,0 GHz nur als Modelle der "Extreme"-Serie zu haben, deren Preise sich stets um 1.000,- US-Dollar bewegen. Diese Prozessoren tragen ein "QX" am Beginn der Modellnummer. Der kleinste nichtextreme Quad-Core mit Penryn Kern namens Q9550 (2,83 GHz) steht in Intels aktueller Preisliste bei 530,- US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Zu diesem Preis soll aber laut HKEPC im dritten Quartal 2008 auch ein Q9650 erscheinen, welcher die 3,0 GHz des bisher aktuellen QX9650 erreicht. Wie bei Intel üblich, werden dann die langsameren Modelle jeweils um eine Stufe im Preis gesenkt, der Q9550 also auf 316,- US-Dollar. Der seit einem Jahr in vielen Mittelklasse-PCs wie dem letzten Aldi-Rechner zu findende Q6600, nach den jüngsten Preissenkungen für 224,- US-Dollar zu haben, bleibt laut der Roadmap auch im dritten Quartal 2008 im Angebot. Diese recht stromhungrige CPU mit Conroe-Architektur in 65 Nanometern Strukturbreite soll dann nur noch 203,- US-Dollar kosten.

Aus den Daten von HKEPC geht noch nicht hervor, ob Intels Quad-Cores einen neuen Spitzenreiter in Form eines Extreme-Prozessors mit mehr als den derzeit gebotenen 3,2 GHz des Modells QX9770 bekommen. Denkbar wäre hier ein Modell mit 3,33 GHz. Diese Taktfrequenz ist auf jeden Fall laut der Roadmap für die Dual-Cores mit Penryn-Kernen als E8600 geplant, er soll bei Vorstellung im dritten Quartal 2008 nur 266,- US-Dollar kosten. Für diesen Preis ist derzeit schon der E8500 mit 3,16 GHz zu haben, er soll nach dem Start des schnelleren Modells für 183,- US-Dollar angeboten werden.

So sich diese Modellpolitik und die Preise bewahrheiten, dürften ob des anhaltend schwachen Dollar-Kurses im Spätsommer 2008 Quad-Cores um 3 GHz im deutschen Handel für unter 500,- Euro angeboten werden. PCs der 1.000-Euro-Klasse würden so einen deutlichen Leistungssschub erfahren. Spannend bleibt auch noch, ob bisher in den Roadmaps nicht erkennbare Preissenkungen bei den Quad-Cores unter 2,5 GHz anstehen. Diese CPUs bis 250,- US-Dollar stellen die Mehrzahl der verkauften Quad-Cores dar, und hier kann AMD bisher im Preis-Leistungs-Verhältnis gut mithalten. Außerdem sind auch beim Intel-Konkurrenten neue Phenoms mit höherem Takt geplant.

Zu beachten ist jedoch wie stets, dass sich die Roadmaps von Prozessorherstellern kurzfristig ändern können, zudem beziehen sich alle angegebenen Preise auf Abnahmemengen ab 1.000 Stück für PC-Hersteller und Wiederverkäufer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

inteltuxer 30. Mai 2008

Kann ich so nicht unterschreiben, ich nutze ein 64-Bit Konsole-Linux auf einem...

I feel you 20. Mai 2008

Lass mich raten, der beschwert sich dauernd, dass die neuen Spiele bei ihm nicht mehr...

Keiner 20. Mai 2008

Du hast aber auch immer was zu meckern, was?


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  2. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  3. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop

    •  /