Intels Quad-Cores mit 3 GHz im Sommer unter 500 Euro?

Neue Roadmap zeigt drastische Preissenkungen im dritten Quartal 2008

Einer inoffiziellen Roadmap zufolge krempelt Intel im dritten Quartal 2008 seine Produktpalette um. Die bisher erst ab 1.000,- US-Dollar gelisteten Quad-Core-CPUs mit Penryn-Kern sollen dann fast nur noch die Hälfte kosten, und die Dual-Cores werden nochmals im Takt gesteigert.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die für gewöhnlich gut unterrichtete chinesische Webseite HKEPC berichtet, fallen die turnusgemäßen Preissenkungen bei Intel-Prozessoren im dritten Quartal 2008 etwas heftiger aus, als bisher erwartet wurde. Offenbar plant der Chiphersteller, sein Preisgefüge mit neuen Modellen umzugestalten. Bisher waren die Quad-Cores ab 3,0 GHz nur als Modelle der "Extreme"-Serie zu haben, deren Preise sich stets um 1.000,- US-Dollar bewegen. Diese Prozessoren tragen ein "QX" am Beginn der Modellnummer. Der kleinste nichtextreme Quad-Core mit Penryn Kern namens Q9550 (2,83 GHz) steht in Intels aktueller Preisliste bei 530,- US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. IT-Controller (m/w/d) Datenmanagement
    AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Bad Homburg vor der Höhe, Wetzlar (Home-Office möglich)
  2. Produktmanager (gn) für digitales Gebäudeschadenmanagement
    Property Expert GmbH, Langenfeld (Rheinland)
Detailsuche

Zu diesem Preis soll aber laut HKEPC im dritten Quartal 2008 auch ein Q9650 erscheinen, welcher die 3,0 GHz des bisher aktuellen QX9650 erreicht. Wie bei Intel üblich, werden dann die langsameren Modelle jeweils um eine Stufe im Preis gesenkt, der Q9550 also auf 316,- US-Dollar. Der seit einem Jahr in vielen Mittelklasse-PCs wie dem letzten Aldi-Rechner zu findende Q6600, nach den jüngsten Preissenkungen für 224,- US-Dollar zu haben, bleibt laut der Roadmap auch im dritten Quartal 2008 im Angebot. Diese recht stromhungrige CPU mit Conroe-Architektur in 65 Nanometern Strukturbreite soll dann nur noch 203,- US-Dollar kosten.

Aus den Daten von HKEPC geht noch nicht hervor, ob Intels Quad-Cores einen neuen Spitzenreiter in Form eines Extreme-Prozessors mit mehr als den derzeit gebotenen 3,2 GHz des Modells QX9770 bekommen. Denkbar wäre hier ein Modell mit 3,33 GHz. Diese Taktfrequenz ist auf jeden Fall laut der Roadmap für die Dual-Cores mit Penryn-Kernen als E8600 geplant, er soll bei Vorstellung im dritten Quartal 2008 nur 266,- US-Dollar kosten. Für diesen Preis ist derzeit schon der E8500 mit 3,16 GHz zu haben, er soll nach dem Start des schnelleren Modells für 183,- US-Dollar angeboten werden.

So sich diese Modellpolitik und die Preise bewahrheiten, dürften ob des anhaltend schwachen Dollar-Kurses im Spätsommer 2008 Quad-Cores um 3 GHz im deutschen Handel für unter 500,- Euro angeboten werden. PCs der 1.000-Euro-Klasse würden so einen deutlichen Leistungssschub erfahren. Spannend bleibt auch noch, ob bisher in den Roadmaps nicht erkennbare Preissenkungen bei den Quad-Cores unter 2,5 GHz anstehen. Diese CPUs bis 250,- US-Dollar stellen die Mehrzahl der verkauften Quad-Cores dar, und hier kann AMD bisher im Preis-Leistungs-Verhältnis gut mithalten. Außerdem sind auch beim Intel-Konkurrenten neue Phenoms mit höherem Takt geplant.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu beachten ist jedoch wie stets, dass sich die Roadmaps von Prozessorherstellern kurzfristig ändern können, zudem beziehen sich alle angegebenen Preise auf Abnahmemengen ab 1.000 Stück für PC-Hersteller und Wiederverkäufer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


inteltuxer 30. Mai 2008

Kann ich so nicht unterschreiben, ich nutze ein 64-Bit Konsole-Linux auf einem...

I feel you 20. Mai 2008

Lass mich raten, der beschwert sich dauernd, dass die neuen Spiele bei ihm nicht mehr...

Keiner 20. Mai 2008

Du hast aber auch immer was zu meckern, was?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /