Abo
  • Services:

Grafik-Update für World of Warcraft?

Lead Producer J. Allen Back spricht über Generalüberholung der WoW-Grafik

Die Grafik von Blizzards Vorzeige-MMORPG gilt selbst unter überzeugten Fans als veraltet, denn seit der Veröffentlichung 2004 gab es nur ein paar kleinere Optik-Updates. Nun sprechen die Spieleentwickler ausführlich davon, ihrem Werk ein zeitgemäßes neues Aussehen zu verpassen.

Artikel veröffentlicht am ,

World of Warcraft
World of Warcraft
Bislang hat Blizzard nur kleinere Grafikverbesserungen in World of Warcraft eingebaut, beispielsweise die in der Anfangsversion nicht enthaltenen Wettereffekte. Nun spricht Lead Producer J. Allen Back von Blizzard im Interview mit der englischen Spieleseite Eurogamer.net davon, seinem MMORPG ein Grafik-Update von Grund auf zu spendieren. Das Thema spiele in internen Diskussionen schon länger eine Rolle, aber man habe sich noch nicht zu einer Vorgehensweise durchringen können.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

World of Warcraft
World of Warcraft
Back verweist auf zwei Onlinerollenspiele, die eine Komplettrenovierung durchgeführt haben: Ultima Online und Everquest. In beiden Fällen sei diese nur teilweise erfolgreich gewesen, denn ein großer Teil der Spieler habe einfach mit dem alten Client weitergespielt, weil er schneller war, sie daran gewöhnt waren, oder einfach nur so. Eine derart schwache Akzeptanz wolle er vermeiden, so Back, schließlich würde eine überarbeitete Optik viel Arbeit bedeuten. "Brauchen wir irgendwann ein Grafik-Update? Ja, wahrscheinlich", beschließt er seine Ausführungen, "und ich bin mir sicher, dass wir darüber in der nächsten Erweiterung sprechen."

Derzeit arbeitet Blizzard an der Erweiterung Wrath of the Lich King, die inzwischen inoffiziell den Alpha-Status erreicht hat. Auch das Add-on bietet grafische Verbesserungen, die aber eher unspektakulär sind und sich wahlweise einfach abschalten lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

Sebo_90 07. Jul 2008

Nennen wir es doch Kurznachricht. Das ist ein deutsches Wort und mit nichts zu verwechseln

Sachsenanna 21. Mai 2008

Ah, dem Herrn Meisenhofer fällt nichts mehr ein. Die Argumente sind von solcher...

Sachsenanna 21. Mai 2008

Da Herr Meisenhofer ja den Humor gepachtet hat, dachte ich, ich geh ihn in seinen...

Blair 21. Mai 2008

deswegen ist es auch blödsinnig screenshots abzubilden, selber honk. :)

Ironiepur 20. Mai 2008

Die bei Blizzard haben doch selbst kein Geld, weil sie ihr Geld fürs WOW Zocken ausgeben.


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /