Abo
  • Services:

Vodafone, AT&T und Blackstone wollen Huaweis Handysparte

Gebote für Teilhabe liegen bei circa 2 Milliarden US-Dollar

Die Mobilfunkbetreiber Vodafone und AT&T sowie der Finanzinvestor Blackstone wollen über 50 Prozent an Huaweis Handysparte erwerben. Das berichtet die South China Morning Post unter Berufung auf informierte Kreise. Die Gebote für den Anteil an dem chinesischen Konzern sollen bei circa 2 Milliarden US-Dollar liegen. Anfang Mai 2008 war bekannt geworden, dass Huawei einen Partner für seine Endgeräteabteilung sucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Über eine enge Verbindung zu westlichen Konzernen hofft das Privatunternehmen sich leichter in den nordamerikanischen Markt einkaufen zu können. Die geplante Milliardenübernahme des US-Netzwerkausrüsters 3Com, die Huawei zusammen mit dem US-amerikanischen Finanzinvestor Bain Capital stemmen wollte, war Ende März 2008 endgültig gescheitert. US-Behörden hatten den 2,2-Milliarden-Dollar-Deal blockiert. Das Komitee für Auslandsinvestitionen CFIUS (Committee on Foreign Investment in the United States) wollte verhindern, dass Technologien, wie die für Intrusion Detection-Systeme, die die 3Com-Sparte TippingPoint für das US-Verteidigungsministerium und weitere Regierungsstellen liefert, in chinesische Hände fallen. Huawei-Gründer Ren Zhengfei sagt man in den USA Verbindungen zum chinesischen Militär nach. Vertreter des Konzerns haben die Vorwürfe zurückgewiesen und betont, man wolle nur 21,5 Prozent an 3Com erwerben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Wie die in Hongkong erscheinende Tageszeitung erfahren haben will, gibt es weitere Interessenten für den Anteil an Huaweis Mobiltelefon-Herstellung: Dazu gehören Verizon Communications und die Finanzinvestoren TPG und Kohlberg Kravis Roberts (KKR). Offizielle Angebote müssen in der nächsten Woche am Huawei-Hauptsitz in Shenzhen vorliegen.

Laut der Zeitung plant Huawei in diesem Jahr den Verkauf von 50 Millionen Mobiltelefonen und Datenkarten. 2007 wurden 20 Millionen verkauft, so der Bericht. Der einheimische Konkurrent ZTE soll im Jahr 2007 31 Millionen Handys und Datenkarten abgesetzt haben. Für 2008 hat ZTE sich ebenfalls die 50-Millionen-Marke gesetzt.

Kerngeschäft Huaweis ist die Ausrüstung von Telekommunikationsnetzwerken. Im Januar 2007 hatte die Firma nach eigenen Angaben 60.000 Beschäftigte. Im eigenen Land hatte der Ausrüster über 30.000 Entwickler und Ingenieure unter Vertrag.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€
  4. 55,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /