Abo
  • Services:

Vodafone, AT&T und Blackstone wollen Huaweis Handysparte

Gebote für Teilhabe liegen bei circa 2 Milliarden US-Dollar

Die Mobilfunkbetreiber Vodafone und AT&T sowie der Finanzinvestor Blackstone wollen über 50 Prozent an Huaweis Handysparte erwerben. Das berichtet die South China Morning Post unter Berufung auf informierte Kreise. Die Gebote für den Anteil an dem chinesischen Konzern sollen bei circa 2 Milliarden US-Dollar liegen. Anfang Mai 2008 war bekannt geworden, dass Huawei einen Partner für seine Endgeräteabteilung sucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Über eine enge Verbindung zu westlichen Konzernen hofft das Privatunternehmen sich leichter in den nordamerikanischen Markt einkaufen zu können. Die geplante Milliardenübernahme des US-Netzwerkausrüsters 3Com, die Huawei zusammen mit dem US-amerikanischen Finanzinvestor Bain Capital stemmen wollte, war Ende März 2008 endgültig gescheitert. US-Behörden hatten den 2,2-Milliarden-Dollar-Deal blockiert. Das Komitee für Auslandsinvestitionen CFIUS (Committee on Foreign Investment in the United States) wollte verhindern, dass Technologien, wie die für Intrusion Detection-Systeme, die die 3Com-Sparte TippingPoint für das US-Verteidigungsministerium und weitere Regierungsstellen liefert, in chinesische Hände fallen. Huawei-Gründer Ren Zhengfei sagt man in den USA Verbindungen zum chinesischen Militär nach. Vertreter des Konzerns haben die Vorwürfe zurückgewiesen und betont, man wolle nur 21,5 Prozent an 3Com erwerben.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg

Wie die in Hongkong erscheinende Tageszeitung erfahren haben will, gibt es weitere Interessenten für den Anteil an Huaweis Mobiltelefon-Herstellung: Dazu gehören Verizon Communications und die Finanzinvestoren TPG und Kohlberg Kravis Roberts (KKR). Offizielle Angebote müssen in der nächsten Woche am Huawei-Hauptsitz in Shenzhen vorliegen.

Laut der Zeitung plant Huawei in diesem Jahr den Verkauf von 50 Millionen Mobiltelefonen und Datenkarten. 2007 wurden 20 Millionen verkauft, so der Bericht. Der einheimische Konkurrent ZTE soll im Jahr 2007 31 Millionen Handys und Datenkarten abgesetzt haben. Für 2008 hat ZTE sich ebenfalls die 50-Millionen-Marke gesetzt.

Kerngeschäft Huaweis ist die Ausrüstung von Telekommunikationsnetzwerken. Im Januar 2007 hatte die Firma nach eigenen Angaben 60.000 Beschäftigte. Im eigenen Land hatte der Ausrüster über 30.000 Entwickler und Ingenieure unter Vertrag.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /