Abo
  • Services:

Nokia 8800 - Luxusausführung in Gold und mit Brillanten

Luxushandy mit 60 Brillanten kostet bis zu 7.000 Euro

Das bayerische Unternehmen Sayn Design hat sich das Nokia 8800 vorgenommen und es mit einer goldenen Oberschale sowie bis zu 60 Brillanten versehen. Die "Sayn Design Nokia 8800 Limited Diamond Deluxe Edition" ist auf 500 Exemplare beschränkt und kostet bis zu 7.000 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Sayn Design Nokia 8800
Sayn Design Nokia 8800
Die "Sayn Design Nokia 8800 Limited Diamond Deluxe Edition" basiert auf dem Nokia 8800 Arte und ist mit ein oder zwei Brillantkronen verfügbar. Die Krone hat dabei die Form des Logos von Sayn Design. Eine Krone besteht aus 750er Gelbgold, in die 30 Brillanten der Qualitätsstufe "Top Wesselton IF" mit insgesamt 0,42 ct eingefasst sind. Auf Wunsch ist das Modell auch gleich mit zwei Kronen zu bekommen, so dass sich die Brillantmenge auf 60 Stück erhöht. Die Brillantkrone ist dann auf Vorder- und Rückseite vorhanden.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Die Außenhülle des Mobiltelefons besteht aus einer galvanisierten Goldschicht mit Nanoversiegelung, um Kratzer zu verhindern. Die ursprüngliche Saphirglasabdeckung des Nokia 8800 unterhalb des Displays wird durch eine Goldplatte ersetzt, um darauf die Sayn-Design-Krone platzieren zu können. Ferner wird das Mobiltelefon mit Sayn-Design-Themes und -Hintergrundbildern bestückt.

Sayn Design Nokia 8800
Sayn Design Nokia 8800
Die "Sayn Design Nokia 8800 Limited Diamond Deluxe Edition" soll Mitte Juni 2008 verfügbar sein. Mit einer Krone kostet das Luxushandy 5.000 Euro, bei zwei Kronen steigt der Gerätepreis auf 7.000 Euro. Die Edition ist auf 500 Exemplare limitiert und wird ausschließlich in Handarbeit veredelt, verspricht der Anbieter.

Ausgeliefert wird die Edition in einer Holzschachtel aus Wurzelmaserfurnier Nussbaum, einem Zertifikat mit der Bestätigung der verwendeten Materialien und einer vergoldeten Ladeschale. Während auf das Mobiltelefon selbst eine Garantie von 24 Monaten gewährt wird, gibt es für die Veredelung eine Garantie von 48 Monaten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. 12,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Brötchen-vom... 20. Mai 2008

Der Preis definiert sich in der Regel nicht danach, wer ein Produkt verkauft, sondern...

Animateur 20. Mai 2008

Mach dir nichts draus, sondern mach was draus! ... *scnr*

Nostromo 20. Mai 2008

Bist Du etwa Russist? :-D

huhu 20. Mai 2008

genau, dafuer kann sich der Verkaeufer dann, aus dem Verkaufserloes, eines mit echten...

mercury02 20. Mai 2008

meine rede. 1 jahr, dann ist die technik wieder veraltet. aber man trägt das phone noch...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /