Abo
  • Services:

Mobile Internetnutzung: WAP-Seiten werden unbedeutender

Soziale Netzwerke bei mobilen Internetnutzern stark im Kommen

Bei der mobilen Internetnutzung verdrängen reguläre HTML-Seiten immer mehr angepasste WAP-Seiten. Das geht aus dem "Mobile Web Report" von Opera hervor, für den die Norweger die Nutzerdaten von Opera-Mini-Anwendern ausgewertet haben. Der Abruf sozialer Netzwerke steht bei Menschen, die unterwegs über das Handy ins Internet gehen, hoch im Kurs.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera Mini zeigt Webseiten nicht direkt an, weil alle Webseiten zuvor über einen Opera-Server geleitet und konvertiert werden. Die Webseiten werden dabei auf die kleinen Handydisplays angepasst und komprimiert, so dass die Webseiten zügiger auf das Mobiltelefon gelangen und besser nutzbar sind. Im Zuge dessen erhält Opera Datenmaterial darüber, welche Webseiten vornehmlich von den Nutzern abgerufen werden. Diese Erkenntnisse hat der Browserhersteller im erstmals erschienenen Mobile Web Report veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Gemäß dieser Studie gehören vor allem die Google-Suchmaschine, FreeMailer sowie Angebote sozialer Netzwerke zu den am häufigsten besuchten Webseiten deutscher Nutzer. An erster Stelle steht www.google.de, worüber viele unterwegs nach passenden Ergebnissen suchen. Gleich dahinter folgen vier soziale Netzwerke, die besonders hoch in der Gunst mobiler Internetnutzer in Deutschland stehen. Das sind StudiVZ.de, wer-kennt-wen.de, jappy.de und schuelerVZ.net. Das mobile Internet wird offenbar vor allem von jungen Menschen intensiv genutzt.

Auf dem sechsten und achten Platz befinden sich die mobilen Webseiten von web.de und gmx.de, über die sich unterwegs E-Mails abrufen lassen. Die mobile Ausführung von Spiegel.de kam auf den siebten Rang, während lokalisten.de sowie das WAP-Angebot von sport1.de die beiden letzten Plätze der deutschen Top Ten einnehmen. Opera betont, dass der Anteil am mobilen E-Commerce bei den deutschen Nutzern im Vergleich mit anderen Ländern mit mehr als 7 Prozent besonders hoch sei.

Global machen soziale Netzwerke rund 40 Prozent des gesamten Datenverkehrs aus, den die Opera-Mini-Server zu bewältigen haben. In den Vereinigten Staaten, in Südafrika und Indonesien ist der Anteil mit mehr als 60 Prozent besonders hoch. Dabei werden WAP-Seiten immer stärker von regulären HTML-Seiten verdrängt. WAP-Angebote machen nur noch 23 Prozent des Datenverkehrs aus, während HTML-Seiten mit 77 Prozent klar in der Überzahl sind.

Im März 2008 nutzten weltweit mehr als 11,9 Millionen Menschen Opera Mini, öffneten damit rund 2,4 Milliarden Webseiten und erzeugten ein Datenvolumen von mehr als 33 Terabyte. Summa summarum haben bereits 44 Millionen Kunden Erfahrungen mit Opera Mini gesammelt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Treckerfahrer 20. Mai 2008

Absolut - wer OperaMini nutzt, legt es gezielt darauf an, große (oder nicht mobil...

Siga 20. Mai 2008

Weil das als "Mitteilungen" getarnt ist und neben "EMail" auch "Cell-Broadcasts", "SMS...

Hugo Egon 20. Mai 2008

WAP ist total genial! Guter Ausgangspunkt: gewappnet.de WAP-Plugin für Firefox...

GUEST 20. Mai 2008

..oder auch nicht


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

    •  /