Abo
  • Services:

Mobile Internetnutzung: WAP-Seiten werden unbedeutender

Soziale Netzwerke bei mobilen Internetnutzern stark im Kommen

Bei der mobilen Internetnutzung verdrängen reguläre HTML-Seiten immer mehr angepasste WAP-Seiten. Das geht aus dem "Mobile Web Report" von Opera hervor, für den die Norweger die Nutzerdaten von Opera-Mini-Anwendern ausgewertet haben. Der Abruf sozialer Netzwerke steht bei Menschen, die unterwegs über das Handy ins Internet gehen, hoch im Kurs.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera Mini zeigt Webseiten nicht direkt an, weil alle Webseiten zuvor über einen Opera-Server geleitet und konvertiert werden. Die Webseiten werden dabei auf die kleinen Handydisplays angepasst und komprimiert, so dass die Webseiten zügiger auf das Mobiltelefon gelangen und besser nutzbar sind. Im Zuge dessen erhält Opera Datenmaterial darüber, welche Webseiten vornehmlich von den Nutzern abgerufen werden. Diese Erkenntnisse hat der Browserhersteller im erstmals erschienenen Mobile Web Report veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg

Gemäß dieser Studie gehören vor allem die Google-Suchmaschine, FreeMailer sowie Angebote sozialer Netzwerke zu den am häufigsten besuchten Webseiten deutscher Nutzer. An erster Stelle steht www.google.de, worüber viele unterwegs nach passenden Ergebnissen suchen. Gleich dahinter folgen vier soziale Netzwerke, die besonders hoch in der Gunst mobiler Internetnutzer in Deutschland stehen. Das sind StudiVZ.de, wer-kennt-wen.de, jappy.de und schuelerVZ.net. Das mobile Internet wird offenbar vor allem von jungen Menschen intensiv genutzt.

Auf dem sechsten und achten Platz befinden sich die mobilen Webseiten von web.de und gmx.de, über die sich unterwegs E-Mails abrufen lassen. Die mobile Ausführung von Spiegel.de kam auf den siebten Rang, während lokalisten.de sowie das WAP-Angebot von sport1.de die beiden letzten Plätze der deutschen Top Ten einnehmen. Opera betont, dass der Anteil am mobilen E-Commerce bei den deutschen Nutzern im Vergleich mit anderen Ländern mit mehr als 7 Prozent besonders hoch sei.

Global machen soziale Netzwerke rund 40 Prozent des gesamten Datenverkehrs aus, den die Opera-Mini-Server zu bewältigen haben. In den Vereinigten Staaten, in Südafrika und Indonesien ist der Anteil mit mehr als 60 Prozent besonders hoch. Dabei werden WAP-Seiten immer stärker von regulären HTML-Seiten verdrängt. WAP-Angebote machen nur noch 23 Prozent des Datenverkehrs aus, während HTML-Seiten mit 77 Prozent klar in der Überzahl sind.

Im März 2008 nutzten weltweit mehr als 11,9 Millionen Menschen Opera Mini, öffneten damit rund 2,4 Milliarden Webseiten und erzeugten ein Datenvolumen von mehr als 33 Terabyte. Summa summarum haben bereits 44 Millionen Kunden Erfahrungen mit Opera Mini gesammelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 15,99€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Treckerfahrer 20. Mai 2008

Absolut - wer OperaMini nutzt, legt es gezielt darauf an, große (oder nicht mobil...

Siga 20. Mai 2008

Weil das als "Mitteilungen" getarnt ist und neben "EMail" auch "Cell-Broadcasts", "SMS...

Hugo Egon 20. Mai 2008

WAP ist total genial! Guter Ausgangspunkt: gewappnet.de WAP-Plugin für Firefox...

GUEST 20. Mai 2008

..oder auch nicht


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

    •  /