Abo
  • IT-Karriere:

Mobile Internetnutzung: WAP-Seiten werden unbedeutender

Soziale Netzwerke bei mobilen Internetnutzern stark im Kommen

Bei der mobilen Internetnutzung verdrängen reguläre HTML-Seiten immer mehr angepasste WAP-Seiten. Das geht aus dem "Mobile Web Report" von Opera hervor, für den die Norweger die Nutzerdaten von Opera-Mini-Anwendern ausgewertet haben. Der Abruf sozialer Netzwerke steht bei Menschen, die unterwegs über das Handy ins Internet gehen, hoch im Kurs.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera Mini zeigt Webseiten nicht direkt an, weil alle Webseiten zuvor über einen Opera-Server geleitet und konvertiert werden. Die Webseiten werden dabei auf die kleinen Handydisplays angepasst und komprimiert, so dass die Webseiten zügiger auf das Mobiltelefon gelangen und besser nutzbar sind. Im Zuge dessen erhält Opera Datenmaterial darüber, welche Webseiten vornehmlich von den Nutzern abgerufen werden. Diese Erkenntnisse hat der Browserhersteller im erstmals erschienenen Mobile Web Report veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Friedrichsdorf
  2. mobileX AG, München

Gemäß dieser Studie gehören vor allem die Google-Suchmaschine, FreeMailer sowie Angebote sozialer Netzwerke zu den am häufigsten besuchten Webseiten deutscher Nutzer. An erster Stelle steht www.google.de, worüber viele unterwegs nach passenden Ergebnissen suchen. Gleich dahinter folgen vier soziale Netzwerke, die besonders hoch in der Gunst mobiler Internetnutzer in Deutschland stehen. Das sind StudiVZ.de, wer-kennt-wen.de, jappy.de und schuelerVZ.net. Das mobile Internet wird offenbar vor allem von jungen Menschen intensiv genutzt.

Auf dem sechsten und achten Platz befinden sich die mobilen Webseiten von web.de und gmx.de, über die sich unterwegs E-Mails abrufen lassen. Die mobile Ausführung von Spiegel.de kam auf den siebten Rang, während lokalisten.de sowie das WAP-Angebot von sport1.de die beiden letzten Plätze der deutschen Top Ten einnehmen. Opera betont, dass der Anteil am mobilen E-Commerce bei den deutschen Nutzern im Vergleich mit anderen Ländern mit mehr als 7 Prozent besonders hoch sei.

Global machen soziale Netzwerke rund 40 Prozent des gesamten Datenverkehrs aus, den die Opera-Mini-Server zu bewältigen haben. In den Vereinigten Staaten, in Südafrika und Indonesien ist der Anteil mit mehr als 60 Prozent besonders hoch. Dabei werden WAP-Seiten immer stärker von regulären HTML-Seiten verdrängt. WAP-Angebote machen nur noch 23 Prozent des Datenverkehrs aus, während HTML-Seiten mit 77 Prozent klar in der Überzahl sind.

Im März 2008 nutzten weltweit mehr als 11,9 Millionen Menschen Opera Mini, öffneten damit rund 2,4 Milliarden Webseiten und erzeugten ein Datenvolumen von mehr als 33 Terabyte. Summa summarum haben bereits 44 Millionen Kunden Erfahrungen mit Opera Mini gesammelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 239,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Treckerfahrer 20. Mai 2008

Absolut - wer OperaMini nutzt, legt es gezielt darauf an, große (oder nicht mobil...

Siga 20. Mai 2008

Weil das als "Mitteilungen" getarnt ist und neben "EMail" auch "Cell-Broadcasts", "SMS...

Hugo Egon 20. Mai 2008

WAP ist total genial! Guter Ausgangspunkt: gewappnet.de WAP-Plugin für Firefox...

GUEST 20. Mai 2008

..oder auch nicht


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /