Abo
  • Services:

Napster: Über 6 Millionen Musiktitel im MP3-Format

MP3-Datei mit 256 KBit/s für 0,99 US-Dollar

Mehr als 6 Millionen Musiktitel bietet der Onlinemusikhändler Napster an, nun auch im DRM-freien MP3-Format. Neben Titeln von allen großen Plattenfirmen verfügt Napster nach eigenen Angaben auch über das größte Angebot an Independent-Musik.

Artikel veröffentlicht am ,

Das bereits im Januar 2008 angekündigte Angebot soll 6 Millionen einzelne Titel beinhalten, erklärte Firmenchef Chris Gorog. "Es ist ein großer Erfolg, dass wir es bis hierher geschafft haben", sagte er. "Damit spielen wir in einer Liga, die für Napster sehr wichtig ist, aber auch für die gesamte digitale Musikbranche."

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Napster rühmt sich, nun über das größte MP3-Angebot auf dem Markt zu verfügen. Der eigene Shop biete 50 Prozent mehr Titel an als jeder andere MP3-Shop. Die Betonung liegt dabei auf MP3.

Angeboten werden die Stücke als DRM-freie MP3-Dateien in einer Qualität von 256 KBit/s zu einem Preis in der Regel von 0,99 US-Dollar pro Einzeltitel und 9,99 US-Dollar für ein Album.

Auf der deutschen Napster-Seite ist allerdings noch nichts von dem neuen Angebot zu finden. "Eine Ausweitung des Angebotes auf Europa ist zeitnah geplant. Genauere Zeitangaben sind aktuell leider nicht möglich", erklärte Bettina Maul, Marketing Director Europe bei Napster, auf Nachfrage gegenüber Golem.de.

Bislang verkauft Napster Musik nur im Format Windows Media Audio (WMA), wobei die Dateien mit DRM versehen sind. WMA findet aber weiterhin beim Abo-Angebot, "To Go" in Napsters Kerngeschäft Verwendung. Napster gab hier am 31. März 2008 an, 760.000 regelmäßig zahlende Abonnenten zu haben. Mit Napster "To Go" können Nutzer unbegrenzt Musik herunterladen, diese aber nur nutzen, solange eine monatliche Gebühr von 12,95 US-Dollar oder 14,95 US-Dollar entrichtet wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

stefan531 20. Dez 2008

50 cent eminem söhne mannheim die firma akon buh schido

sypho 22. Mai 2008

nur weils drunter steht heisst es net, dass dazu passt...

Puh 21. Mai 2008

Bei Clipinc bekommst die Top100 Singlecharts Germany + dazugehörige Alben in 256KBit/s...

Puh 21. Mai 2008

Quatsch, es gibt genügend kostenlose Sender ohne oder sehr wenig Gequatsche. Ausserdem...

MusicLover 20. Mai 2008

So ganz verstehe ich Deinen Standpunkt nicht. Wo ist denn nun das Problem, das Du...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /