Abo
  • IT-Karriere:

Canon forscht an Brennstoffzellen für Digitalkameras

Patentantrag eingereicht

Die Stromversorgung von Digitalkameras ist kein leichtes Unterfangen. Zum einen erwarten die Kunden, mit einer Ladung hundert Bilder und mehr schießen zu können, zum anderen sollen die Kameras kompakt bleiben. Profifotografen wünschen noch viel größere Akkukapazitäten für tausende von Bildern. Hier könnte die Brennstoffzellentechnik helfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Canon hat in den USA einen Patentantrag unter der Nummer 20080081236 eingereicht, in dem ein System beschrieben wird, mit dem man DSLRs und andere kleine Elektronikgeräte mit Strom per Brennstoffzelle versorgen könnte.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen, Stuttgart, Karlsruhe, Berlin
  2. nexible GmbH, Düsseldorf

Wie Canon in dem Patentantrag ausführt, ist die Brennstoffzellentechnik für kleine Geräte eigentlich nur schlecht geeignet. Die Spiegelbewegung in DSLRs beispielsweise sorgt für plötzliche Laststromveränderungen. Canon behauptet in seinem Patentantrag jedoch, für dieses Problem eine Lösung gefunden zu haben.

Der Patentantrag zeigt leider nicht, wie Canon den Energiespender in DSLRs integrieren will. Denkbar ist ein System ähnlich wie beim Hochformatgriff, in dem schon jetzt Zusatzakkus untergebracht werden.

Ein möglicher Partner für Canon ist MTI Micro. Dieses Unternehmen hatte Anfang Mai 2008 mitgeteilt , dass man zusammen mit einem japanischen Unternehmen eine Brennstoffzell-Stromversorgung für Digitalkameras entwickeln will. Dieses Unternehmen könnte Canon sein. Prototypen sollen noch in diesem Monat vorliegen, hieß es seitens MTI Micro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  4. 179,00€

Fotograf 21. Mai 2008

Sorry, verschrieben. Die Lumix-Reihe ist natürlich nicht von Pentax sondern von...

ff55 20. Mai 2008

Also ehrlich gesagt: Wundern würde mich das nicht. Und die Konsumenten würden Canon für...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /