Abo
  • Services:

Handykamera oder Kamerahandy

Sony Ericsson reicht Patentanträge für Kamera-Netzwerktechnik ein

Kamerahandys gibt es seit vielen Jahren - manchmal ist es sogar schwer, ein Handy ohne Kamera zu kaufen. Auf den ersten Blick wirken die Handykameras, die Sony Ericsson entwickeln will, deshalb wie ein schlechter Scherz, doch der Unterschied liegt im Detail.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Ericsson hat nicht weniger als vier Patentanträge in den USA eingereicht, die die Technik eines schnurlosen Funkmoduls beschreiben. Diese Module, die beispielsweise per UMTS oder WLAN die Bilddaten verschicken, sollen in konventionelle Digitalkameras verbaut werden.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Idee dahinter klingt einfach: Eine Adapter-Karte oder ein externes Modul wird an die Kamera angeschlossen und erlaubt den Bilder-Upload per GSM, CDMA, WLAN, WiMax oder Bluetooth. Ein beschreibbarer Flash-Speicher hält derweil die Log-in-Informationen des Fotografen für Flickr und Co. bzw. FTP-Servern vor. Die interne Software kann Bilder verkleinern, ausschneiden und für den Versand vorbereiten.

Bislang gibt es nur wenige Lösungen, die dem Kamerabesitzer den Upload der Bilder direkt aus der Kamera heraus ermöglichen. Für Profis bietet Nikon beispielsweise den WLAN-Adapter WT-3 an, der an die D200/300 bzw. D3 angeschlossen wird. Auch Kompaktgeräte mit WLAN haben Nikon und Canon bereits vereinzelt im Angebot. Mit einer speziellen SD-Karte versucht Eye-Fi derzeit, mit einer Nachrüstlösung zu punkten, die den schnurlosen Upload der Bilder zum eigenen Rechner oder zu Fotodiensten möglich macht.

Die vier Patentanträge können unter den Ordnungsnummern 20080100718, 20080100712 sowie 20080101272 und 20080102892 nachgelesen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

rossi 20. Mai 2008

Wenn Du die Meldung gelesen hättest, wüsstest Du, dass genau das in der Meldung drin...

Flamer 20. Mai 2008

Nun ja aber sie können das nicht wenn die Kamera nicht am Rechner angeschlossen ist...

kendon 20. Mai 2008

hat es nichts mit einem handy zu tun, also ist es weder noch.


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /