Abo
  • IT-Karriere:

Robuste Wasserzeichen sollen vor Bilderklau schützen

Fraunhofer stellt Schutz- und Aufspürtechnik vor

Urheberrechtsverletzungen im Fotobereich gibt es schon länger als das Internet - doch die digitale Kopiermöglichkeit macht es wesentlich leichter, Bilder ohne Zustimmung des Fotografen weiter zu verwenden. Mit mehr oder minder sichtbaren Wasserzeichen wird immer wieder versucht, dem fröhlichen Kopieren einen Riegel vorzuschieben. Das Fraunhofer Institut SIT hat ein neues robutes Wasserzeichen und eine Auspürtechnik für geschützte Bilder vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Angebot ist unter www.photopatrol.eu zu finden. Das derzeit nur für Windows erhältliche Programm kommuniziert mit einer Website, auf die die schützenswerten Bilder heraufgeladen und mit einer unsichtbaren Signatur versehen werden. Nach Angaben des Fraunhofer-Instituts sollen sich die Markierungen nicht ohne erhebliche Qualitätsverluste entfernen lassen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt
  2. Hays AG, Hamburg

Unsichtbare Wasserzeichen sind nichts Neues, doch lassen sie sich bisher schon mit einfachen Bildmanipulationen zerstören. Größenveränderungen oder eine Neukomprimierung sowie ein mehrmaliges Ausdrucken und Einscannen sollen die Fraunhofer-Wasserzeichen jedoch überstehen.

Nur Grafikdateien der Formate JPEG, Tiff oder Bitmap lassen sich mit dem Wasserzeichen versehen. Die erzeugte Signatur wird gespeichert und in einer Datenbank von Photopatrol gespeichert. Dort ist der Urheberrechtsinhaber eingetragen.

"In einem zweiten Schritt kann mit Hilfe von Photopatrol auch jeder schnell, einfach und kostenfrei die Inhaber von Bildrechten ermitteln", so Sven Friedrichs, Geschäftsführer des Betreibers der Hamburger Firma CSG Copyright Services.

Unter www.copyrightinfo.eu lassen sich die Wasserzeichen den Rechteinhabern zuordnen. So kann ein Interessent mit dem Fotografen Kontakt aufnehmen, um Bildrechte zu erwerben. Photopatrol hat außerdem einen Webcrawler auf das Internet angesetzt, der nach Kopien der geschützten Bilder sucht und diese dem Rechteinhaber meldet.

Der Dienst ist kostenpflichtig. Wie viel es jährlich kostet, dass Photopatrol einen Blick auf die Bilder und ihre Verwendung wirft, hängt von der Anzahl der Fotos ab.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

so gehts ... 22. Jan 2011

ich würds so machen: sie hellen oder dunkeln diverse bits in einem bestimmten algorytmus...

Siga 20. Mai 2008

Die meisten Plagiatoren an der Uni kopieren einfach 1:1. Große Manipulationen wird man...

FAIL! 20. Mai 2008

ja, du hast recht. beim zurückkonvertieren von png nach jpg war eine minimal andere...

Seifried Schölling 20. Mai 2008

;)

moroon 20. Mai 2008


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /