Robuste Wasserzeichen sollen vor Bilderklau schützen

Fraunhofer stellt Schutz- und Aufspürtechnik vor

Urheberrechtsverletzungen im Fotobereich gibt es schon länger als das Internet - doch die digitale Kopiermöglichkeit macht es wesentlich leichter, Bilder ohne Zustimmung des Fotografen weiter zu verwenden. Mit mehr oder minder sichtbaren Wasserzeichen wird immer wieder versucht, dem fröhlichen Kopieren einen Riegel vorzuschieben. Das Fraunhofer Institut SIT hat ein neues robutes Wasserzeichen und eine Auspürtechnik für geschützte Bilder vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Angebot ist unter www.photopatrol.eu zu finden. Das derzeit nur für Windows erhältliche Programm kommuniziert mit einer Website, auf die die schützenswerten Bilder heraufgeladen und mit einer unsichtbaren Signatur versehen werden. Nach Angaben des Fraunhofer-Instituts sollen sich die Markierungen nicht ohne erhebliche Qualitätsverluste entfernen lassen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  2. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
Detailsuche

Unsichtbare Wasserzeichen sind nichts Neues, doch lassen sie sich bisher schon mit einfachen Bildmanipulationen zerstören. Größenveränderungen oder eine Neukomprimierung sowie ein mehrmaliges Ausdrucken und Einscannen sollen die Fraunhofer-Wasserzeichen jedoch überstehen.

Nur Grafikdateien der Formate JPEG, Tiff oder Bitmap lassen sich mit dem Wasserzeichen versehen. Die erzeugte Signatur wird gespeichert und in einer Datenbank von Photopatrol gespeichert. Dort ist der Urheberrechtsinhaber eingetragen.

"In einem zweiten Schritt kann mit Hilfe von Photopatrol auch jeder schnell, einfach und kostenfrei die Inhaber von Bildrechten ermitteln", so Sven Friedrichs, Geschäftsführer des Betreibers der Hamburger Firma CSG Copyright Services.

Unter www.copyrightinfo.eu lassen sich die Wasserzeichen den Rechteinhabern zuordnen. So kann ein Interessent mit dem Fotografen Kontakt aufnehmen, um Bildrechte zu erwerben. Photopatrol hat außerdem einen Webcrawler auf das Internet angesetzt, der nach Kopien der geschützten Bilder sucht und diese dem Rechteinhaber meldet.

Der Dienst ist kostenpflichtig. Wie viel es jährlich kostet, dass Photopatrol einen Blick auf die Bilder und ihre Verwendung wirft, hängt von der Anzahl der Fotos ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


so gehts ... 22. Jan 2011

ich würds so machen: sie hellen oder dunkeln diverse bits in einem bestimmten algorytmus...

Siga 20. Mai 2008

Die meisten Plagiatoren an der Uni kopieren einfach 1:1. Große Manipulationen wird man...

FAIL! 20. Mai 2008

ja, du hast recht. beim zurückkonvertieren von png nach jpg war eine minimal andere...

Seifried Schölling 20. Mai 2008

;)

moroon 20. Mai 2008



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /