Abo
  • Services:

Robuste Wasserzeichen sollen vor Bilderklau schützen

Fraunhofer stellt Schutz- und Aufspürtechnik vor

Urheberrechtsverletzungen im Fotobereich gibt es schon länger als das Internet - doch die digitale Kopiermöglichkeit macht es wesentlich leichter, Bilder ohne Zustimmung des Fotografen weiter zu verwenden. Mit mehr oder minder sichtbaren Wasserzeichen wird immer wieder versucht, dem fröhlichen Kopieren einen Riegel vorzuschieben. Das Fraunhofer Institut SIT hat ein neues robutes Wasserzeichen und eine Auspürtechnik für geschützte Bilder vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Angebot ist unter www.photopatrol.eu zu finden. Das derzeit nur für Windows erhältliche Programm kommuniziert mit einer Website, auf die die schützenswerten Bilder heraufgeladen und mit einer unsichtbaren Signatur versehen werden. Nach Angaben des Fraunhofer-Instituts sollen sich die Markierungen nicht ohne erhebliche Qualitätsverluste entfernen lassen.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. VMT GmbH, Bruchsal

Unsichtbare Wasserzeichen sind nichts Neues, doch lassen sie sich bisher schon mit einfachen Bildmanipulationen zerstören. Größenveränderungen oder eine Neukomprimierung sowie ein mehrmaliges Ausdrucken und Einscannen sollen die Fraunhofer-Wasserzeichen jedoch überstehen.

Nur Grafikdateien der Formate JPEG, Tiff oder Bitmap lassen sich mit dem Wasserzeichen versehen. Die erzeugte Signatur wird gespeichert und in einer Datenbank von Photopatrol gespeichert. Dort ist der Urheberrechtsinhaber eingetragen.

"In einem zweiten Schritt kann mit Hilfe von Photopatrol auch jeder schnell, einfach und kostenfrei die Inhaber von Bildrechten ermitteln", so Sven Friedrichs, Geschäftsführer des Betreibers der Hamburger Firma CSG Copyright Services.

Unter www.copyrightinfo.eu lassen sich die Wasserzeichen den Rechteinhabern zuordnen. So kann ein Interessent mit dem Fotografen Kontakt aufnehmen, um Bildrechte zu erwerben. Photopatrol hat außerdem einen Webcrawler auf das Internet angesetzt, der nach Kopien der geschützten Bilder sucht und diese dem Rechteinhaber meldet.

Der Dienst ist kostenpflichtig. Wie viel es jährlich kostet, dass Photopatrol einen Blick auf die Bilder und ihre Verwendung wirft, hängt von der Anzahl der Fotos ab.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)

so gehts ... 22. Jan 2011

ich würds so machen: sie hellen oder dunkeln diverse bits in einem bestimmten algorytmus...

Siga 20. Mai 2008

Die meisten Plagiatoren an der Uni kopieren einfach 1:1. Große Manipulationen wird man...

FAIL! 20. Mai 2008

ja, du hast recht. beim zurückkonvertieren von png nach jpg war eine minimal andere...

Seifried Schölling 20. Mai 2008

;)

moroon 20. Mai 2008


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /