Abo
  • Services:
Anzeige

Fachkräftemangel in Japan

Trotz der Technikbegeisterung zieht es die Jugend in andere Berufe

Dem High-Tech-Standort Japan gehen die Fachkräfte aus. Immer weniger Schulabsolventen zieht es in Ingenieurs- und andere technische Berufe.

Der Schwund sei so "drastisch", dass die Universitäten bereits von einer "Flucht vor der Wissenschaft" sprächen und die Industrie Werbekampagnen für technische Berufe gestartet habe, berichtet die New York Times. Nach Schätzungen des japanischen Innenministeriums fehlten in der Technologiebranche eine knappe halbe Million Fachkräfte.

Anzeige

Die Universitäten können diesen Mangel jedoch nicht beheben: Die Zahl der Studenten in den technischen Fächern sei nach Angaben des japanischen Ministeriums für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie seit 1999 um gut 10 Prozent zurückgegangen. Statt den technischen wendeten sich junge Japaner vermehrt anderen Berufen zu, etwa der Medizin, einer Karriere im Finanzwesen oder kreativen Tätigkeiten.

In einem Weißbuch über Wissenschaft und Technik, das das Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie kürzlich veröffentlicht hat, heißt es denn auch, die Regierung räume der "Wiederbelebung der Ausbildung wegen der Besorgnis über den gegenwärtigen Zustand" höchste Priorität ein. "Weil Japan nur über wenige Bodenschätze verfügt, dient sein technisches Können, unterstützt durch wissenschaftliche Errungenschaften, als Motor für die wirtschaftliche Entwicklung und als Quelle seiner nationalen Stärke im stärker werdenden Wettbewerb mit anderen Ländern", unterstreicht das Ministerium die Bedeutung des Technologie-Sektors.

Doch nicht nur in Japan, auch in anderen westlichen Ländern ist der Technologiesektor von Nachwuchssorgen geplagt. In Deutschland etwa sprach der Präsident des IT-Branchenverbandes Bitkom kürzlich von einem dramatischen Fachkräftemangel in der deutschen Softwareindustrie. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände hat kürzlich die Initiative "MINT Zukunft schaffen" ins Leben gerufen. Deren Ziel ist es, Schüler für die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu begeistern.

Für den technischen Nachwuchs indes hat die gegenwärtige Situation in Japan einen großen Vorteil: 4,5 Stellenangebote kämen, so die New York Times unter Berufung auf das Arbeitsministerium, auf Absolventen in Bereichen wie Elektrotechnik. "Wir müssen uns keine Jobs suchen", zitiert die Zeitung einen Absolventen. "Sie suchen uns."


eye home zur Startseite
Holly 23. Mai 2008

Bei weniger Leistung. Das wird in der Statistik immer gerne unterschlagen. Frauen sind...

PKI 20. Mai 2008

Meinereiner auch...deswegen...solltest du wissen an welchen Kleinigkeiten sowas...

PKI 20. Mai 2008

Ich hab ja auch meinen Namen nicht in dem Artikel gelesen....du? Trotzdem darf ich mich...

Endwickler 20. Mai 2008

Wieso wählen? Du hast keine Wahl in diesem System. Wie sonst ginge es an, dass jemand...

Helén 20. Mai 2008

Tja. Sieht so aus als ob der Marktpreis für Fachkräfte auch international anzieht. Wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  2. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  3. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  4. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  5. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  6. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

  7. Investition verdoppelt

    Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos

  8. FTTC

    Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

  9. Win 2

    GPD stellt neues Windows-10-Handheld vor

  10. Smartphone

    Kreditkartenbetrug bei Oneplus-Kunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Infrastruktur first

    SanderK | 10:55

  2. Traum eines jeden "Kümmeres" seiner Aktionäre

    Desertdelphin | 10:54

  3. Infos zu unterstütztem...

    Knarz | 10:54

  4. Re: Ich hätts ins Ausland verlegt ...

    Muhaha | 10:53

  5. Re: Das darf zum trend werden bitte mit der...

    Knarz | 10:52


  1. 10:59

  2. 10:49

  3. 10:34

  4. 10:00

  5. 07:44

  6. 07:29

  7. 07:14

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel