Interview: Weniger Sex durch Onlinerollenspiele?

Gespräch mit Edward Castronova über MMOGs, Politik und Demokratie

Edward Castronova ist Experte für virtuelle Welten und Associate Professor an der Indiana University. Er sieht Parallelen zwischen Politik und den Designentscheidungen von MMOG-Entwicklern. Golem.de sprach mit Castronova bei einer Konferenz des europäischen Unterhaltungssoftwareverbands ISFE in Brüssel.

Artikel veröffentlicht am ,

Edward Castronova, Associate Professor an der Indiana University
Edward Castronova, Associate Professor an der Indiana University
Edward Castronova lehrt als Director of Graduate Studies im Fachgebiet Telekommunikation an der Indiana University in in Bloomington (Indiana/USA) und teilt mit vielen seiner Studenten die Vorliebe für Massively Multiplayer Games (MMOG). Er hält virtuelle Welten zwar für echte Wohltaten, befürchtet aber auch, dass MMOGs dazu führen, dass die Geburtenraten sinken. Nach "Synthetic Worlds" hat Castronova sein zweites Buch zum Thema MMOGs veröffentlicht: "Exodus to the Virtual World". Die Taschenbuchausgabe erscheint am 11. November 2008. Darin prognostiziert er unter anderem, weniger privilegierte Menschen würden immer häufiger eine Ersatzexistenz in virtuellen Welten aufbauen, weil sie dort Erfolg haben und Bestätigung erfahren, gerade wenn ihnen dies im echten Leben verwehrt bleibt.

Golem.de: Herr Castronova, in Ihrem aktuellen Buch vertreten Sie die Meinung, dass "Onlinespaß die Realität verändert", dass es starke Parallelen zwischen Politik und Gesetzgebung der echten und virtuellen Welten gibt. Was meinen Sie damit genau?

Edward Castronova: Wenn MMOG-Entwickler Entscheidungen über ihre virtuellen Welten treffen, dann müssen sie darüber nachdenken, wie sie die Interessen der Spieler ausbalancieren. Wenn sie eine Entscheidung treffen, die nicht gut bei den Spielern ankommt, dann werden diese dem MMOG den Rücken kehren. Die Entwickler müssen also erkennen, dass sie mit einer Entscheidung etwas Gutes für die eine Gruppe tun und etwas Schlechtes für eine andere Gruppe. Und sie müssen ihre Entscheidung dann sauber kommunizieren, den Leuten die Gründe dafür erklären, und so weiter.

Diese Notwendigkeiten erfordern ein Verhalten und eine Denkweise von den Entwicklern, wie sie auch Politiker an den Tag legen müssen. Denn die sehen sich genau denselben Aufgaben gegenüber: die Interessen verschiedenster Gruppen gegeneinander abzuwägen, herauszufinden, was das Volk will, und als Resultat vernünftige Gesetze oder Regeln zu erlassen. Ich glaube, dass bei MMOG-Entwicklern und Politikern dieselben mentalen Prozesse ablaufen, und das habe ich in meinem Buch beschrieben.

Stellenmarkt
  1. Agile Requirements Engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg
  2. Geodatenmanager / Geodatenmanagerin und Administrator / Administratorin (m/w/d) im Bereich ... (m/w/d)
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
Detailsuche

Golem.de: MMOGs scheinen allerdings in ihrer zivilisatorischen Entwicklung ein gutes Stück hinter der echten Welt zurück zu sein, zumindest wenn man typische westliche Demokratien als Standard nimmt. Man denke an despotische Tendenzen in vielen WoW-Gilden oder EVE-Online-Corporations. Auch der Umgangston auf vielen Servern ist keiner, den man sich auf der Straße oder beim Bäcker wünschen würde. Müssen MMOGs die Entwicklung moderner Gesellschaften sozusagen im Zeitraffer nachholen?

Castronova: Das ist eine sehr akkurate Umschreibung dessen, was ich auch sehe. In virtuellen Welten sehen wir alle möglichen Formen menschlicher Organisationen, von mafiaartigen Konstrukten bis zu demokratischen. Wir beobachten friedliche Verhältnisse und kriegerische. Es gibt schreiende Ungerechtigkeiten, was die Verteilung von Reichtum und Macht anbelangt. Und anderswo sind Reichtum und Macht gleichmäßig verteilt.

Dies alles sind Beispiele dafür, wie gewisse Grundstrukturen dazu führen, dass wir die Gesellschaft erschaffen, die wir haben wollen. EVE Online hat sein unbarmherziges Universum aufgrund von Designentscheidungen! Die Entwickler wollten, dass man sich mit Gewalt durchsetzen kann, und deshalb finden sich in diesem MMOG all diese Machthierarchien. In anderen virtuellen Welten bringt dich Gewalt nicht sehr weit, also herrschen dort eher Frieden und Egalität. Das weist aus meiner Sicht auf eine helle, freundliche Zukunft hin: Wir können in virtuellen Welten Regeln ausprobieren und mit Formen des Zusammenlebens experimentieren, die zu glücklichen, in sich ruhenden, liebenden Menschen führen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: Weniger Sex durch Onlinerollenspiele? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


SinfullySonic2006 02. Nov 2008

Die sexuellen Madchen hier--->>>SinfullySonic2006@wikichat.com

SinfullySonic2006 12. Okt 2008

Die sexuellen Mädchen hier--->>>SinfullySonic2006@wikichat.com

FranUnFine 21. Mai 2008

Bei Jennifer Government Nationstates kannst du auch eine Diktatur errichten. ;)

Fritzl 21. Mai 2008

Lass meine Mudder ausm Spiel, dann lass ich deine ausm Keller! :P



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /