Abo
  • Services:

Electronic Arts verlängert Übernahmeangebot für Take 2

EA sichert sich bislang 8 Prozent der Take-2-Aktien

Electronic Arts spielt auf Zeit: Nachdem die letzte Frist zur feindlichen Übernahme von Take 2 am 16. Mai ereignislos abgelaufen war, verlängert EA jetzt erneut - bis zum 16. Juni 2008. Der gebotene Übernahmepreis wird entgegen den Erwartungen vieler Analysten nicht erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zum 16. Mai 2008, den vergangenen Freitag, konnte Electronic Arts genau 6.210.261 Aktien von Take 2 für die gebotenen 25,74 US-Dollar kaufen. Damit hat sich EA gerade mal acht Prozent an Take 2 gesichert. Jetzt verlängert EA seine Offerte an die Aktionäre von Take 2, deren Anteilsscheine zu kaufen, bis zum 16. Juni 2008. Damit bietet EA unverändert rund 2 Milliarden Dollar (umgerechnet rund 1,3 Milliarden Euro).

Der Vorstand von Take 2 empfiehlt seinen Aktionären weiterhin, das Angebot auszuschlagen, und verweist auf das Portfolio an erfolgreichen Spielen, mit denen die Firma ihren Wert auf eigene Faust erhöhen möchte. "Die Rekordumsätze mit Grand Theft Auto 4 in der ersten Woche nach Veröffentlichung bestätigen seinen Status als das erfolgreichste Computerspiel aller Zeiten und als Blockbuster, der es mit jedem anderen Entertainmentprodukt aufnehmen kann", verweist etwa Ben Feder, CEO von Take 2, auf die bisherigen Verkaufszahlen von GTA 4. Das Unternehmen hat allein in der ersten Woche nach Release rund sechs Millionen Einheiten abgesetzt und damit Umsätze in Höhe von rund 500 Millionen US-Dollar realisiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 57,99€
  3. für 147,99€ statt 259,94€

- - - 21. Mai 2008

Jop, genau das ist es! Ich glaube das wär der qualitative Untergang für die GTA Serie...

DaRealMan 20. Mai 2008

Bei meiner Manneskraft, das werde ich zu verhindern wissen. Take 2 bleibt unabhängig...

jello 19. Mai 2008

Konami. Aber stimmt, "Soccer" hat 2K gar nicht im Angebot... dennoch wäre die Übernahme...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /