Abo
  • Services:

Electronic Arts verlängert Übernahmeangebot für Take 2

EA sichert sich bislang 8 Prozent der Take-2-Aktien

Electronic Arts spielt auf Zeit: Nachdem die letzte Frist zur feindlichen Übernahme von Take 2 am 16. Mai ereignislos abgelaufen war, verlängert EA jetzt erneut - bis zum 16. Juni 2008. Der gebotene Übernahmepreis wird entgegen den Erwartungen vieler Analysten nicht erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zum 16. Mai 2008, den vergangenen Freitag, konnte Electronic Arts genau 6.210.261 Aktien von Take 2 für die gebotenen 25,74 US-Dollar kaufen. Damit hat sich EA gerade mal acht Prozent an Take 2 gesichert. Jetzt verlängert EA seine Offerte an die Aktionäre von Take 2, deren Anteilsscheine zu kaufen, bis zum 16. Juni 2008. Damit bietet EA unverändert rund 2 Milliarden Dollar (umgerechnet rund 1,3 Milliarden Euro).

Der Vorstand von Take 2 empfiehlt seinen Aktionären weiterhin, das Angebot auszuschlagen, und verweist auf das Portfolio an erfolgreichen Spielen, mit denen die Firma ihren Wert auf eigene Faust erhöhen möchte. "Die Rekordumsätze mit Grand Theft Auto 4 in der ersten Woche nach Veröffentlichung bestätigen seinen Status als das erfolgreichste Computerspiel aller Zeiten und als Blockbuster, der es mit jedem anderen Entertainmentprodukt aufnehmen kann", verweist etwa Ben Feder, CEO von Take 2, auf die bisherigen Verkaufszahlen von GTA 4. Das Unternehmen hat allein in der ersten Woche nach Release rund sechs Millionen Einheiten abgesetzt und damit Umsätze in Höhe von rund 500 Millionen US-Dollar realisiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. ab 399€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

- - - 21. Mai 2008

Jop, genau das ist es! Ich glaube das wär der qualitative Untergang für die GTA Serie...

DaRealMan 20. Mai 2008

Bei meiner Manneskraft, das werde ich zu verhindern wissen. Take 2 bleibt unabhängig...

jello 19. Mai 2008

Konami. Aber stimmt, "Soccer" hat 2K gar nicht im Angebot... dennoch wäre die Übernahme...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /