Abo
  • Services:

Roland Berger: Printmedien haben eine Überlebenschance

Kongresse, Seminare und Reisen als profitable Einnahmemöglichkeiten

Der Markt für gedruckte Medien hat auch im Internetzeitalter noch Zukunft. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants. Auch wenn die Gesamtauflagenzahl aller Tageszeitungen in den vergangenen Jahren um fast 20 Prozent gesunken ist, gebe es positive Ausnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut der Studie zählen zu diesen Ausnahmen zum Beispiel die Süddeutsche Zeitung und die Wochenzeitung Zeit, die gegen den Trend um mehrere Prozentpunkte bei der Auflage zulegten. Um zu überleben müssten gedruckte Medien die eigene Zielgruppe möglichst genau bestimmen und sich hinsichtlich Themen, Sprache, Gestaltung und Vertrieb konsequent an ihr orientieren. Im Zusatzgeschäft böten sich nach Buch-, CD-/DVD-Reihen nun auch Veranstaltungen wie Diskussionsrunden, Kongresse, Seminare, Messen, Konzerte, Feste und Reisen an. "Auch wenn der multimediale Wettbewerb mit TV und Internet immer härter wird, haben Printmedien einzigartige Stärken", sagt Alexander Mogg, Partner bei Roland Berger. "Die Verlage müssen aber jetzt strategisch die Weichen für die nächsten fünf bis zehn Jahre stellen."

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. IOS Gesellschaft für innovative Optimiersoftware mbH, Aachen

Entscheidend für den Erfolg sei die Fähigkeit, Nischen zu besetzen, innovativ zu bleiben und die eigene Marke zu stärken, so Mogg. "Besonders für Image-Anzeigen und hochwertige Rubriken bleiben Printmedien trotz steigender Onlinekonkurrenz weiterhin ein attraktives Umfeld."

Im Redaktionsalltag empfehle es sich, Synergien für beide Formen zu schaffen, indem derselbe Inhalt für Print- und Onlineausgabe genutzt wird, so die Marktforscher weiter: "Wenn die Verlage bereit sind, zu reformieren und mit neuen Angeboten zu experimentieren, werden sie ihre Position in diesem Markt behaupten können oder sogar ausbauen", meint der Roland-Berger-Berater.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Caseking kaufen

Hr. Lohmann 21. Mai 2008

Ist aber eine der besten überhaupt. Wasser, Zeitung, rubbeln, fertig. Keine Fusseln...

dersichdenwolft... 20. Mai 2008

Wir in Tirol lesen unsere Süddeutsche Zeitung!

pierre kerchner 20. Mai 2008

ich sehe nur noch Werbung und alles kostenlos der Focus verkauft ganz selten mal ein PDF...

Roland... 19. Mai 2008

Selten so einen inhaltslosen wertlosen Scheißdreck gelesen. Wer fragt denn so ein...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /