Abo
  • Services:
Anzeige

Mobiltelefonbesitzer in britischen Einkaufzentren überwacht

Bewegungsprofile durch heimliche Ortung

Wer in einem britischen Einkaufszentrum unterwegs ist, muss damit rechnen, überwacht zu werden. Laut einer Meldung der Times werden die Signale, die von den Mobiltelefonen der Einkäufer permanent abgestrahlt werden, automatisch registriert und ausgewertet.

Mobiltelefone sind kontaktfreudig. Auch, wenn der Besitzer nicht telefoniert, suchen sie ständig Kontakt zu einer Basisstation. Die dabei abgestrahlten Signale lassen sich durch geeignete Vorrichtungen auffangen und sind anhand der übertragenen IMEI-Nummer eindeutig zu unterscheiden. Sind genügend Empfänger in einem Raum verteilt, lässt sich, ähnlich wie bei der Satellitennavigation, per Triangulation die Position des Mobiltelefons bestimmen.

Anzeige

Wie die britische Tageszeitung Times in ihrer Onlineausgabe berichtet, nutzen bereits mehrere britische Einkaufszentren diese Methode, um die Bewegungen der Kunden zu registrieren. Die überwachten Signale sind zwar grundsätzlich anonym, enthalten aber beispielsweise Informationen über das Land, in dem die SIM-Karte für das Mobiltelefon ausgestellt wurde.

Für die Betreiber von Einkaufszentren stellen die Bewegungsprofile ein wertvolles Forschungsinstrument dar. Anhand dieser Information konnten die Manager des Einkaufszentrums Gunwharf Quays feststellen, dass "eine überraschend große Zahl von Kunden aus Deutschland stammte". Als Konsequenz aus dieser Erkenntnis wurden im Parkhaus zusätzlich deutsche Hinweisschilder aufgestellt.

Eine Sprecherin der Firma Path Intelligence aus Portsmouth, die die Technik liefert, betonte gegenüber der Times die Datenschutzfreundlichkeit des Systems: "Für uns ist es absolut unmöglich, die gesammelten Informationen einer bestimmten Person zuzuschreiben. Die Daten sind vollkommen unpersönlich."

Selbst der britische Datenschutzbeauftragte hat gegen den Einsatz der Technik grundsätzlich nichts einzuwenden. Allerdings erklärt sein Sprecher: "Wir wären sehr beunruhigt, wenn diese Technik zusammen mit anderen Systemen zum Einsatz käme, die personenbezogene Informationen enthalten, um somit detaillierte Profile über Individuen und ihre Einkaufsgewohnheiten zu erstellen."

Technisch denkbar wäre beispielsweise eine Verknüpfung der Bewegungsprofile aus der Mobiltelefonüberwachung mit persönlichen Daten, die bei der Bezahlung mit EC- oder Kreditkarten entstehen. Ob dagegen entsprechende Vorkehrungen getroffen worden sind, ist derzeit nicht bekannt. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Tripod 20. Mai 2008

Habt ihr ITler eigentlich schonmal einen englischen Kassenbereich gesehen??? Dort gibt es...

siduxfan 19. Mai 2008

Du kennst den Eurotunnel, der 1994 offiziell eröffnet wurde?

JoP 19. Mai 2008

Die meisten kommen aber per Flieger und stehen dann mit ihrem Leihwagen mit britischem...

1st1 19. Mai 2008

Aber sie haben aus seinem Buch nichts gelernt.

DB 19. Mai 2008

...die Signale, die von den Mobiltelefonen der Einkäufer PERMANENT abgestrahlt werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: M.2 bietet nicht genügend Speicher im Notebook?

    as (Golem.de) | 23:46

  2. Re: Was kann man denn da machen?

    p4m | 23:42

  3. Re: das NetzDG ist eh unvollständig

    Hackfleisch | 23:39

  4. Re: SPD müsse sich erneuern?

    Mingfu | 23:31

  5. Re: Art 38 GG Abs. 1 gilt also nicht für...

    Dadie | 23:31


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel