Abo
  • IT-Karriere:

Mobiltelefonbesitzer in britischen Einkaufzentren überwacht

Bewegungsprofile durch heimliche Ortung

Wer in einem britischen Einkaufszentrum unterwegs ist, muss damit rechnen, überwacht zu werden. Laut einer Meldung der Times werden die Signale, die von den Mobiltelefonen der Einkäufer permanent abgestrahlt werden, automatisch registriert und ausgewertet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mobiltelefone sind kontaktfreudig. Auch, wenn der Besitzer nicht telefoniert, suchen sie ständig Kontakt zu einer Basisstation. Die dabei abgestrahlten Signale lassen sich durch geeignete Vorrichtungen auffangen und sind anhand der übertragenen IMEI-Nummer eindeutig zu unterscheiden. Sind genügend Empfänger in einem Raum verteilt, lässt sich, ähnlich wie bei der Satellitennavigation, per Triangulation die Position des Mobiltelefons bestimmen.

Stellenmarkt
  1. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Wie die britische Tageszeitung Times in ihrer Onlineausgabe berichtet, nutzen bereits mehrere britische Einkaufszentren diese Methode, um die Bewegungen der Kunden zu registrieren. Die überwachten Signale sind zwar grundsätzlich anonym, enthalten aber beispielsweise Informationen über das Land, in dem die SIM-Karte für das Mobiltelefon ausgestellt wurde.

Für die Betreiber von Einkaufszentren stellen die Bewegungsprofile ein wertvolles Forschungsinstrument dar. Anhand dieser Information konnten die Manager des Einkaufszentrums Gunwharf Quays feststellen, dass "eine überraschend große Zahl von Kunden aus Deutschland stammte". Als Konsequenz aus dieser Erkenntnis wurden im Parkhaus zusätzlich deutsche Hinweisschilder aufgestellt.

Eine Sprecherin der Firma Path Intelligence aus Portsmouth, die die Technik liefert, betonte gegenüber der Times die Datenschutzfreundlichkeit des Systems: "Für uns ist es absolut unmöglich, die gesammelten Informationen einer bestimmten Person zuzuschreiben. Die Daten sind vollkommen unpersönlich."

Selbst der britische Datenschutzbeauftragte hat gegen den Einsatz der Technik grundsätzlich nichts einzuwenden. Allerdings erklärt sein Sprecher: "Wir wären sehr beunruhigt, wenn diese Technik zusammen mit anderen Systemen zum Einsatz käme, die personenbezogene Informationen enthalten, um somit detaillierte Profile über Individuen und ihre Einkaufsgewohnheiten zu erstellen."

Technisch denkbar wäre beispielsweise eine Verknüpfung der Bewegungsprofile aus der Mobiltelefonüberwachung mit persönlichen Daten, die bei der Bezahlung mit EC- oder Kreditkarten entstehen. Ob dagegen entsprechende Vorkehrungen getroffen worden sind, ist derzeit nicht bekannt. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

Tripod 20. Mai 2008

Habt ihr ITler eigentlich schonmal einen englischen Kassenbereich gesehen??? Dort gibt es...

siduxfan 19. Mai 2008

Du kennst den Eurotunnel, der 1994 offiziell eröffnet wurde?

JoP 19. Mai 2008

Die meisten kommen aber per Flieger und stehen dann mit ihrem Leihwagen mit britischem...

1st1 19. Mai 2008

Aber sie haben aus seinem Buch nichts gelernt.

DB 19. Mai 2008

...die Signale, die von den Mobiltelefonen der Einkäufer PERMANENT abgestrahlt werden...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /