Abo
  • Services:

TV-Zukunft: 120-Hz-LCD-Panel mit Ultra-Definition-Auflösung

Samsung zeigt die Fernsehzukunft auf der SID-Fachveranstaltung

Samsung hat anlässlich der Displaytechnik-Veranstaltung der Society of Information Display (SID) sein erstes 82-Zoll-LCD-Panel mit einer "Ultra Definition" getauften Auflösung für künftige 120-Hz-Fernseher vorgestellt. Unter Ultra Definition, kurz UD, versteht Samsung in dem Fall eine 16:9-Auflösung von 3.840 x 2.160 Bildpunkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsungs UD-LCD-Panel für Fernseher
Samsungs UD-LCD-Panel für Fernseher
Mit der "UD-Sharp"-Auflösung will Samsung ein Panel für die sogenannte 4k-x-2k-Auflösung bieten, für die auch digitale Kinoprojektoren entwickelt werden. Diese Auflösung verspricht eine viermal detailliertere Darstellung, als es bereits bei 1.920 x 1.080 Bildpunkten (1080p bzw. Full HD) der Fall ist. Der Farbdarstellung soll dabei die LED-Hintergrundbeleuchtung zugute kommen, sie erweitert den Farbraum im Vergleich zum NTSC-Standard um 150 Prozent.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Mehr Darstellungsqualität verspricht auch die Verdopplung der Bildwiederholrate von 60 auf 120 Hertz. Letztlich bringt vor allem die höhere Auflösung nur dann etwas, wenn auch entsprechendes Fernseh- und Videomaterial regulär über Satellit, Kabelnetz oder Kaufvideos zur Verfügung steht, was auf absehbare Zeit noch nicht der Fall sein dürfte. Noch werden Filme im Handel nur in 1080p auf Blu-ray oder HD-DVD mit kinoüblichen 24 Bildern/s (24p) angeboten.

Allerdings entspricht Ultra Definition Samsung zufolge der nächsten Generation von Fernsehstandards. Entsprechende Fernseher für Endkunden bleiben bis zur UD-Einführung deshalb wohl ebenfalls noch eine Weile Zukunftsmusik.

Samsung hat auf der SID auch mehrere 82-Zoll-UD-LCD-Panels zu einer berührungsempfindlichen Displaywand ("e-Board") verbunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

:-) 31. Mai 2008

Laserlicht ist von Hause aus extrem schmalbandig. Das ergibt einen ziemlich kleinen...

:-) 31. Mai 2008

Durchmesser wie bei Heizungs- und Wasserrohre, sowie spezielle Schrauben (Stativschraube...

:-) 31. Mai 2008

Ich vermute mal, dass es für Europa 100 Hz Geräte geben wird. Ob dein Argument dann auch...

dSaster 30. Mai 2008

Hey einfach mal nicht so viel drüber nachdenken. Ich hab so ein 120Hz panel schon live...

lulula 23. Mai 2008

Das gibt's bei den ÖR auch. Dort heißt das "Die Sendung mit der Maus" oder...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /