Abo
  • IT-Karriere:

Condé Nast kauft angeblich Ars Technica

Kaufpreis soll 25 Millionen US-Dollar betragen

Der US-Verlag Condé Nast, dem auch Wired.com gehört, hat laut TechCrunch die Onlinepublikation Ars Technica gekauft. Ars Technica schreibt über Themen wie Hard- und Software sowie über Spiele und Netzpolitik und unterhält ein Forum.

Artikel veröffentlicht am ,

Ars Technica wurde 1998 von Ken Fisher gegründet und hat seinen Sitz in Massachusetts. Wie Techcrunch ohne Angaben von Quellen berichtet, soll die Website künftig Wired Digital zugeordnet werden, das zum Onlinebereich CondéNet des Verlags gehört.

Stellenmarkt
  1. Trianel GmbH, Aachen
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Ebenfalls ohne Belege schreibt Techcrunch, dass der Kaufpreis bei rund 25 Millionen US-Dollar gelegen haben soll. Condé Nast hatte Wired.com im Jahr 2006 für diesen Betrag übernommen.

Die Zeitschrift Wired hatte Condé Nast bereits 1998 gekauft. In jüngster Zeit fand eine Konsolidierungswelle bei Onlinepublikationen statt. Für rund 1,8 Milliarden US-Dollar will der US-Fernsehsender CBS derweil CNet Networks übernehmen. Das Unternehmen betreibt zahlreiche Websites rund um das Thema IT, darunter CNet und News.com, ZDNet, GameSpot, mp3.com, MySimon und TechRepublic.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 289€
  3. 294€

Curunir 20. Mai 2008

Ahem... das hat Herr Fisher heute höchstselbst auf Ars geschrieben: http://arstechnica...

viompolocipse 19. Mai 2008

Hello my friends :) ;)


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
      Nuki Smart Lock 2.0 im Test
      Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

      Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
      Ein Test von Ingo Pakalski


          •  /