Abo
  • Services:

Plus: Computer-Komplettpaket mit PC, Drucker und Display

AMD-CPU, Nvidia-Grafikkarte und HP-Multifunktionsgerät sowie TFT von Philips

Der Lebensmittel-Discounter Plus bietet online ein Paket aus Display, Multifunktionsgerät und PC an, das als komplette Arbeitsplatzausstattung gedacht ist und mit einem attraktiven Preis versucht zu punkten. Der Rechner ist mit einem AMD-Prozessor sowie einer separaten Grafikkarte ausgerüstet, das Display misst 19 Zoll in der Diagonale und als Multifunktionsgerät kommt HPs Deskjet F2180 zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Herz des Rechners besteht aus einem Athlon 64 X2 Dual Core 5600+ mit 2,8 GHz Taktfrequenz. Dazu kommt das Asus-Mainboard M2N-MX SE sowie als Chipsatz der Nvidia nforce430/GeForce 6100. Als externe Grafiklösung wurde eine Nvidia GeForce 8400 GS mit 256 MByte RAM ausgewählt, die neben DVI und VGA auch einen TV-Ausgang beinhaltet. Der Arbeitsspeicher des Rechners ist mit 3 GByte üppig bemessen und auch die 500 GByte große Festplatte mit 7.200 U/min dürfte für viele Anwendungen ausreichen. Maximal lassen sich 4 GByte einbauen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. barox Kommunikation AG über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Das optische Laufwerk stammt von Philips. Der DoubleLayer-DVD-Brenner verziert geeignete Medien mittels LightScribe und kann auch DVD-RAM beschreiben. Die Schnittstellenausstattung mit PS/2, 4x USB sowie einer parallelen und einer seriellen Schnittstelle sowie analoge Tonanschlüsse sind Standardkost. Dazu kommt noch ein Kartenleser für CompactFlash, SM, SD, MMC, MS, MS Pro und xD.

Eine optische Maus und eine Standardtastatur sind im Lieferumfang enthalten. Als Betriebssystem wird Windows Vista Home Premium eingesetzt. Dazu kommen noch eine DVD-/Brennsoftware, Microsoft Works 9.0 und Symantecs Security Suite 2008. Virus-Updates für die Symantec-Lösung werden leider nur für 90 Tage kostenfrei angeboten.

Der Multifunktionsdrucker HP Deskjet F2180 soll maximal 7 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und 2,9 Seiten pro Minute in Farbe ausgeben. Ein Fotodruck im 10-x-15-Format soll nach 50 Sekunden vorliegen. Der Scanner arbeitet mit 1.200 x 2.400 dpi Auflösung und soll für ein 10-x-15-Farbfoto ungefähr 50 Sekunden benötigen. Die Bildvorschau ist in 14 Sekunden erstellt, die Kopiergeschwindigkeit wird mit 3,9 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und 2,4 Seiten pro Minute in Farbe angegeben. Außer einer 1:1-Kopie können die Duplikate auch um 50 Prozent verkleinert und bis zu 400 Prozent vergrößert werden.

Die dritte Komponente im Paket ist Philips' 19 Zoll großer Breitbildschirm 190SW8FS. Er erzielt eine Auflösung von 1.440 x 900 Pixeln und eine Helligkeit von 300 Candela pro Quadratmeter. Das Kontrastverhältnis gibt der Hersteller mit 800:1 an. Die Reaktionszeit für den Grauwechsel soll 5 Millisekunden betragen.

Das Gesamtpaket aus Drucker, Bildschirm und Rechner gibt Plus ab sofort solange der Vorrat reicht für 699,95 Euro zzgl. 3,95 Euro für den Versand ab. Es ist nur online erhältlich, die Läden führen das Produkt nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Heinz Tomato 19. Sep 2008

Tja, wenn Sie sich wirklich auch nur annähernd mit der Materie auskennen würden, wüssten...

CW 17. Jun 2008

Nachhilfe in Mathe hab ich bei http://www.keepschool.de gefunden

dörte 19. Mai 2008

det vasteh ick aba Dörte --> Freundin der Stromsparfunktion " Alles Aus !"

bifi 19. Mai 2008

Zum Glück hat letzte Woche mein alter 17"er TFT, der nur einen analogen Anschluss hatte...

verwirrt 19. Mai 2008

Folgende Sätze: [...] und auch die 500 GByte große Festplatte mit 7.200 U/min dürfte für...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /