Abo
  • Services:

Neue Generation von GPS-Satelliten

Start der neuen Positionsbestimmer für 2014 geplant

Die US-Rüstungsschmiede Lockheed Martin hat von der US-Regierung einen Auftrag erhalten, die nächste Generation der GPS-Satelliten zu bauen. Die als GPS III geführten Erdtrabanten sollen sowohl im militärischen als auch zivilen Bereich eine höhere Genauigkeit mit sich bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

GPS-Navigation ist aus dem modernen Leben nicht mehr wegzudenken - seien es Autos, Schiffe und Flugzeuge. Immer häufiger wird nicht mehr nach Karte und Kompass, sondern mit dem Satellitennetzwerk die Position und Richtung bestimmt.

Stellenmarkt
  1. GEYER ELECTRONIC, Gräfelfing Raum München
  2. TUI AG, Hannover

Lockheed Martin soll laut des 1,4 Milliarden US-Dollar schweren Vertrages nun das nächste GPS-System bauen. Im ersten Schritt wird Lockheed zusammen mit den Partnern ITT und General Dynamics acht Satelliten des Typs GSP IIIA bauen, von denen der erste 2014 ins Orbit befördert werden soll. Weitere Teile des Vertrages sehen für die Zukunft vor, acht Satelliten des Typs GPS IIIB und 16 GPS-IIIC-Satelliten zu bauen.

Alle 32 Satelliten werden in der Lage sein, simultan mit neuen Updates einer einzelnen Basistation versorgt zu werden und sich untereinander zu verständigen. Das Netzwerk soll außerdem besser gegen Jamming, d.h. mutwillige Störungen von außen geschützt sein.

Die letzten beiden Satelliten der alten IIR-Generation will die US-Airforce im Juni und September 2008 ins All befördern. Geht alles gut, werden dann 20 Modelle der IIR-Generation im Orbit sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  2. 4,44€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 24,99€

pool 21. Mai 2008

Das Netz der Deutschen Bahn besteht nicht nur aus München. Es gibt genug Strecken auf...

Sarkozy 19. Mai 2008

Das ist französisch! le die (sg.) les dies (pl.) jawohol!


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /