Neue Generation von GPS-Satelliten

Start der neuen Positionsbestimmer für 2014 geplant

Die US-Rüstungsschmiede Lockheed Martin hat von der US-Regierung einen Auftrag erhalten, die nächste Generation der GPS-Satelliten zu bauen. Die als GPS III geführten Erdtrabanten sollen sowohl im militärischen als auch zivilen Bereich eine höhere Genauigkeit mit sich bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

GPS-Navigation ist aus dem modernen Leben nicht mehr wegzudenken - seien es Autos, Schiffe und Flugzeuge. Immer häufiger wird nicht mehr nach Karte und Kompass, sondern mit dem Satellitennetzwerk die Position und Richtung bestimmt.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Salzgitter
  2. UGC-Manager E-Business (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
Detailsuche

Lockheed Martin soll laut des 1,4 Milliarden US-Dollar schweren Vertrages nun das nächste GPS-System bauen. Im ersten Schritt wird Lockheed zusammen mit den Partnern ITT und General Dynamics acht Satelliten des Typs GSP IIIA bauen, von denen der erste 2014 ins Orbit befördert werden soll. Weitere Teile des Vertrages sehen für die Zukunft vor, acht Satelliten des Typs GPS IIIB und 16 GPS-IIIC-Satelliten zu bauen.

Alle 32 Satelliten werden in der Lage sein, simultan mit neuen Updates einer einzelnen Basistation versorgt zu werden und sich untereinander zu verständigen. Das Netzwerk soll außerdem besser gegen Jamming, d.h. mutwillige Störungen von außen geschützt sein.

Die letzten beiden Satelliten der alten IIR-Generation will die US-Airforce im Juni und September 2008 ins All befördern. Geht alles gut, werden dann 20 Modelle der IIR-Generation im Orbit sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

pool 21. Mai 2008

Das Netz der Deutschen Bahn besteht nicht nur aus München. Es gibt genug Strecken auf...

Sarkozy 19. Mai 2008

Das ist französisch! le die (sg.) les dies (pl.) jawohol!



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /