Garmin bietet für Yacht-Elektronikhersteller

Legt 251 Millionen Euro für Raymarine auf den Tisch

Der Navigationsgerätehersteller Garmin bietet für den Hersteller von Yacht-Elektronik Raymarine, berichtet der britische "Telegraph" unter Berufung auf verhandlungsnahe Kreise. Garmin hat selbst einen Unternehmenswert von 10 Milliarden US-Dollar und ist bereit, 200 Millionen britische Pfund (251,7 Millionen Euro) für das in London notierte Unternehmen zu zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Weitere Kaufinteressenten für Raymarine, einen Hersteller von Autopilot- und Radarsystemen für Yachten, sind verschiedene Finanzinvestoren, so das Blatt weiter. Im letzten Monat hatte Raymarine ein vorläufiges Übernahmeangebot erhalten und lässt sich nun von Hawkpoint beraten. In der nächsten Woche hält Raymarine seine Jahreshauptversammlung ab.

Garmin hatte im Oktober 2007 ein Gebot über 2,3 Milliarden Euro für den Provider elektronischer Kartendaten Tele Atlas abgegeben, war aber im Wettstreit mit dem niederländischen Rivalen TomTom unterlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Thomas_GE 18. Mai 2008

an Boeing, da war Garmin zu langsam.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /