Urteil: Wikimedia nicht für Wikipedia-Inhalte verantwortlich

Landgericht Köln weist Klage einer Frankfurter Verlagsgruppe ab

Weil er glaubte, in der Wikipedia falsch dargestellt worden zu sein, hat ein Frankfurter Verlag gegen den Verein Wikimedia Deutschland auf Unterlassung geklagt. Das Kölner Landgericht hat nun entschieden, dass Wikimedia Deutschland nicht für die Inhalte der Wikipedia verantwortlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Frankfurter Verlagsgruppe hatte sich in der Online-Enzyklopädie Wikipedia verunglimpft gesehen und deshalb gegen den Verein Wikimedia Deutschland und dessen Geschäftsführer Arne Klempert geklagt, da diese nach Ansicht des Verlages für die Inhalte der Wikipedia verantwortlich sind. Vor Gericht wollte die Verlagsgruppe erreichen, dass die Beschreibung der Geschäftspraktiken aus der Wikipedia entfernt wird. Dabei ging es darum, dass der Verlag von seinen Autoren Geld für die Veröffentlichung ihrer Texte verlangt.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT-Service Desk (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt
Detailsuche

In ihrem 22-seitigen, auf den 14. Mai 2008 datierten Urteil (AZ 28 O 344/07) wiesen die Kölner Richter die Klage der Frankfurter Verlagsgruppe auf Unterlassung ab. Die Beschreibung der Verlagsgruppe sei, so die Richter in der Begründung, "eine wahre Tatsachenbehauptung, die von der Klägerin hinzunehmen ist."

Bedeutender dürften indes die Äußerungen der Kölner Richter zur Rolle des Vereins Wikimedia Deutschland sein. Das Gericht sprach den Verein explizit von der Verantwortung für die Inhalte der Wikipedia frei. Der Verein betreibt die Domain Wikipedia.de, die auf die Seite de.wikipedia.org weiterleitet. Dort, so die Richter, sei "eine Vielzahl von Autoren tätig, die eine ebenso große Vielzahl von Artikeln verfasst hat. Vor diesem Hintergrund kann der Weiterleitung nicht die ausdrückliche und konkludente Erläuterung entnommen werden, die Beklagten billigten die in diesen über 600.000 Artikeln enthaltenen Äußerungen und machten sie sich zu eigen; die Annahme eines solchen Erklärungswertes wäre bloße Fiktion."

Damit bestätigt das Gericht die Auffassung des Vereins, der stets betont hat, dass der Betreiber der Online-Enzyklopädie allein die Wikimedia Foundation in San Francisco sei. Der Verein selbst habe "weder redaktionellen noch technischen Einfluss auf die Inhalte der Wikipedia", heißt es in einer Mitteilung. "Nun stellt das Gericht im aktuellen Urteil klar, dass sich Wikimedia Deutschland durch die Weiterleitung von seiner Domain wikipedia.de auf die Hauptseite der deutschsprachigen Wikipedia nicht sämtliche Inhalte der Enzyklopädie zu eigen macht", sagt Klempert.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Thorsten Feldmann von der Berliner Kanzlei JBB Rechtsanwälte, der den Verein vor Gericht vertreten hat, zeigte sich mit dem Ausgang des Verfahrens zufrieden: "Wir freuen uns vor allem darüber, dass sich die Richter die Mühe gemacht haben, sich mit der Wikipedia detailliert auseinanderzusetzen und die Besonderheiten dieser Art der Verfügbarmachung von Drittäußerungen über das Internet herauszuarbeiten. Es ist davon auszugehen, dass dieses Urteil Signalwirkung für künftige Verfahren haben wird."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stimmeausdemoff 28. Apr 2010

@S. Kühlberg, @Jens Reichwein: Nur falls es Euch noch nicht selbst aufgefallen ist: Ihr...

S. Kühlberg 24. Apr 2010

Wikimedia promoted natürlich nur das, was positiv für den Verein ist. Verschwiegen wird...

Anne M. 05. Jul 2008

Ganz unrecht hat er nicht. Das Problem der Wikipedia ist doch, dass jeder dort etwas...

Pauke 17. Mai 2008

lol du bist echt ne Trompete! Kommt nur heiße Luft raus



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. Specter 1: Futuristisches S-Pedelec hat Vollcarbonrahmen und Doppelakku
    Specter 1
    Futuristisches S-Pedelec hat Vollcarbonrahmen und Doppelakku

    Das Specter 1 ist ein S-Pedelec, das bis zu 45 km/h fährt, aus einem Vollcarbonrahmen besteht und über einen 700-Watt-Motor verfügt.

  2. Ausfall des Verifone H5000: Handel verlangt Verhinderung künftiger Störungen
    Ausfall des Verifone H5000
    Handel verlangt Verhinderung künftiger Störungen

    Mehrere Tage konnte in vielen Geschäften weder mit Girokarte noch mit Kreditkarte bezahlt werden. Der Handel verlangt Konsequenzen rund um Verifone.

  3. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /