Abo
  • IT-Karriere:

Urteil: Wikimedia nicht für Wikipedia-Inhalte verantwortlich

Landgericht Köln weist Klage einer Frankfurter Verlagsgruppe ab

Weil er glaubte, in der Wikipedia falsch dargestellt worden zu sein, hat ein Frankfurter Verlag gegen den Verein Wikimedia Deutschland auf Unterlassung geklagt. Das Kölner Landgericht hat nun entschieden, dass Wikimedia Deutschland nicht für die Inhalte der Wikipedia verantwortlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Frankfurter Verlagsgruppe hatte sich in der Online-Enzyklopädie Wikipedia verunglimpft gesehen und deshalb gegen den Verein Wikimedia Deutschland und dessen Geschäftsführer Arne Klempert geklagt, da diese nach Ansicht des Verlages für die Inhalte der Wikipedia verantwortlich sind. Vor Gericht wollte die Verlagsgruppe erreichen, dass die Beschreibung der Geschäftspraktiken aus der Wikipedia entfernt wird. Dabei ging es darum, dass der Verlag von seinen Autoren Geld für die Veröffentlichung ihrer Texte verlangt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

In ihrem 22-seitigen, auf den 14. Mai 2008 datierten Urteil (AZ 28 O 344/07) wiesen die Kölner Richter die Klage der Frankfurter Verlagsgruppe auf Unterlassung ab. Die Beschreibung der Verlagsgruppe sei, so die Richter in der Begründung, "eine wahre Tatsachenbehauptung, die von der Klägerin hinzunehmen ist."

Bedeutender dürften indes die Äußerungen der Kölner Richter zur Rolle des Vereins Wikimedia Deutschland sein. Das Gericht sprach den Verein explizit von der Verantwortung für die Inhalte der Wikipedia frei. Der Verein betreibt die Domain Wikipedia.de, die auf die Seite de.wikipedia.org weiterleitet. Dort, so die Richter, sei "eine Vielzahl von Autoren tätig, die eine ebenso große Vielzahl von Artikeln verfasst hat. Vor diesem Hintergrund kann der Weiterleitung nicht die ausdrückliche und konkludente Erläuterung entnommen werden, die Beklagten billigten die in diesen über 600.000 Artikeln enthaltenen Äußerungen und machten sie sich zu eigen; die Annahme eines solchen Erklärungswertes wäre bloße Fiktion."

Damit bestätigt das Gericht die Auffassung des Vereins, der stets betont hat, dass der Betreiber der Online-Enzyklopädie allein die Wikimedia Foundation in San Francisco sei. Der Verein selbst habe "weder redaktionellen noch technischen Einfluss auf die Inhalte der Wikipedia", heißt es in einer Mitteilung. "Nun stellt das Gericht im aktuellen Urteil klar, dass sich Wikimedia Deutschland durch die Weiterleitung von seiner Domain wikipedia.de auf die Hauptseite der deutschsprachigen Wikipedia nicht sämtliche Inhalte der Enzyklopädie zu eigen macht", sagt Klempert.

Auch Thorsten Feldmann von der Berliner Kanzlei JBB Rechtsanwälte, der den Verein vor Gericht vertreten hat, zeigte sich mit dem Ausgang des Verfahrens zufrieden: "Wir freuen uns vor allem darüber, dass sich die Richter die Mühe gemacht haben, sich mit der Wikipedia detailliert auseinanderzusetzen und die Besonderheiten dieser Art der Verfügbarmachung von Drittäußerungen über das Internet herauszuarbeiten. Es ist davon auszugehen, dass dieses Urteil Signalwirkung für künftige Verfahren haben wird."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. 34,99€

stimmeausdemoff 28. Apr 2010

@S. Kühlberg, @Jens Reichwein: Nur falls es Euch noch nicht selbst aufgefallen ist: Ihr...

S. Kühlberg 24. Apr 2010

Wikimedia promoted natürlich nur das, was positiv für den Verein ist. Verschwiegen wird...

Anne M. 05. Jul 2008

Ganz unrecht hat er nicht. Das Problem der Wikipedia ist doch, dass jeder dort etwas...

Pauke 17. Mai 2008

lol du bist echt ne Trompete! Kommt nur heiße Luft raus

MX 16. Mai 2008

http://209.85.135.104/search?q=cache:9RUtPUuzOsQJ:de.wikipedia.org/wiki/Benutzer...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
    Elektrautos auf der IAA
    Die Gezeigtwagen-Messe

    IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
    TVs, Konsolen und HDMI 2.1
    Wann wir mit 8K rechnen können

    Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
    2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
    3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

      •  /