Abo
  • IT-Karriere:

Urteil: Wikimedia nicht für Wikipedia-Inhalte verantwortlich

Landgericht Köln weist Klage einer Frankfurter Verlagsgruppe ab

Weil er glaubte, in der Wikipedia falsch dargestellt worden zu sein, hat ein Frankfurter Verlag gegen den Verein Wikimedia Deutschland auf Unterlassung geklagt. Das Kölner Landgericht hat nun entschieden, dass Wikimedia Deutschland nicht für die Inhalte der Wikipedia verantwortlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Frankfurter Verlagsgruppe hatte sich in der Online-Enzyklopädie Wikipedia verunglimpft gesehen und deshalb gegen den Verein Wikimedia Deutschland und dessen Geschäftsführer Arne Klempert geklagt, da diese nach Ansicht des Verlages für die Inhalte der Wikipedia verantwortlich sind. Vor Gericht wollte die Verlagsgruppe erreichen, dass die Beschreibung der Geschäftspraktiken aus der Wikipedia entfernt wird. Dabei ging es darum, dass der Verlag von seinen Autoren Geld für die Veröffentlichung ihrer Texte verlangt.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

In ihrem 22-seitigen, auf den 14. Mai 2008 datierten Urteil (AZ 28 O 344/07) wiesen die Kölner Richter die Klage der Frankfurter Verlagsgruppe auf Unterlassung ab. Die Beschreibung der Verlagsgruppe sei, so die Richter in der Begründung, "eine wahre Tatsachenbehauptung, die von der Klägerin hinzunehmen ist."

Bedeutender dürften indes die Äußerungen der Kölner Richter zur Rolle des Vereins Wikimedia Deutschland sein. Das Gericht sprach den Verein explizit von der Verantwortung für die Inhalte der Wikipedia frei. Der Verein betreibt die Domain Wikipedia.de, die auf die Seite de.wikipedia.org weiterleitet. Dort, so die Richter, sei "eine Vielzahl von Autoren tätig, die eine ebenso große Vielzahl von Artikeln verfasst hat. Vor diesem Hintergrund kann der Weiterleitung nicht die ausdrückliche und konkludente Erläuterung entnommen werden, die Beklagten billigten die in diesen über 600.000 Artikeln enthaltenen Äußerungen und machten sie sich zu eigen; die Annahme eines solchen Erklärungswertes wäre bloße Fiktion."

Damit bestätigt das Gericht die Auffassung des Vereins, der stets betont hat, dass der Betreiber der Online-Enzyklopädie allein die Wikimedia Foundation in San Francisco sei. Der Verein selbst habe "weder redaktionellen noch technischen Einfluss auf die Inhalte der Wikipedia", heißt es in einer Mitteilung. "Nun stellt das Gericht im aktuellen Urteil klar, dass sich Wikimedia Deutschland durch die Weiterleitung von seiner Domain wikipedia.de auf die Hauptseite der deutschsprachigen Wikipedia nicht sämtliche Inhalte der Enzyklopädie zu eigen macht", sagt Klempert.

Auch Thorsten Feldmann von der Berliner Kanzlei JBB Rechtsanwälte, der den Verein vor Gericht vertreten hat, zeigte sich mit dem Ausgang des Verfahrens zufrieden: "Wir freuen uns vor allem darüber, dass sich die Richter die Mühe gemacht haben, sich mit der Wikipedia detailliert auseinanderzusetzen und die Besonderheiten dieser Art der Verfügbarmachung von Drittäußerungen über das Internet herauszuarbeiten. Es ist davon auszugehen, dass dieses Urteil Signalwirkung für künftige Verfahren haben wird."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

stimmeausdemoff 28. Apr 2010

@S. Kühlberg, @Jens Reichwein: Nur falls es Euch noch nicht selbst aufgefallen ist: Ihr...

S. Kühlberg 24. Apr 2010

Wikimedia promoted natürlich nur das, was positiv für den Verein ist. Verschwiegen wird...

Anne M. 05. Jul 2008

Ganz unrecht hat er nicht. Das Problem der Wikipedia ist doch, dass jeder dort etwas...

Pauke 17. Mai 2008

lol du bist echt ne Trompete! Kommt nur heiße Luft raus

MX 16. Mai 2008

http://209.85.135.104/search?q=cache:9RUtPUuzOsQJ:de.wikipedia.org/wiki/Benutzer...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

    •  /