Abo
  • IT-Karriere:

Licht-LAN statt Funk-LAN

Schnelle Datenübertragung mit sichtbarem Licht

Wissenschaftler von Siemens haben ein neues Verfahren für die drahtlose Übertragung von Daten entwickelt. Als Trägermedium nutzen sie jedoch keine Funkwellen, sondern sichtbares Licht. Der Datendurchsatz ist mit derzeit 100 MBit/s nicht sehr hoch und die Reichweite lässt noch zu wünschen übrig.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Übertragung setzten die Siemens-Forscher sehr leistungsfähige Weißlicht-Leuchtdioden ein. Damit gelang es ihnen, Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 Megabit pro Sekunde zu übertragen. Die Entfernung betrug allerdings nur einen Meter.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Die Datenübertragung erfolge, so die Münchner, durch Modulation des Lichts, das die Leuchtdioden (LED) aussenden. Als Empfänger dient ein Photodetektor, der die Lichtsignale in elektrische Impulse wandelt. Die eingesetzten LEDs weisen laut Siemens einige wichtige Eigenschaften auf. Sie seien sehr energieeffizient und hätten eine lange Betriebsdauer.

Die Forschungsarbeit ist Teil des europäischen Projektes Omega, das sich mit der Entwicklung der drahtlosen optischen Datenübertragung beschäftigt. Seit Ende des Jahres 2007 beschäftigt sich das Institute of Electrical and Electronics Engineers damit. Bis Ende des Jahres 2010 will die Organisation einen Standard für dieses Verfahren definieren.

Die optische Datenübertragung soll nach Ansicht der Siemens-Mitarbeiter auf lange Sicht die Datenübertragung per Funk ablösen, da die heutigen drahtlosen Netze nicht genug Bandbreite für die Übertragung großer Datenmengen böten, wie sie etwa bei hochauflösendem Fernsehen anfallen. Um das zu erreichen, müssen die Forscher die Bandbreite ihres Systems aber noch deutlich steigern, aktuelle WLAN-Netze erreichen einen Datendurchsatz von immerhin 300 MBit/s.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 274,00€

mic-e 20. Mai 2008

Bei ner sinusförmigen Modulation 70% der Helligkeit, also 1,5dB Dämpfung. Allerdings...

Martin F. 19. Mai 2008

Aber die einzig logische Konsequenz bei den immer steigenden Ansprüchen bezüglich der...

:-) 18. Mai 2008

Gibt aber Leute, die von sich glauben, sie wären so schnell :-)

Jieo 18. Mai 2008

Dann hat er das sicher auch Dokumentiert. Wenn er schlau ist, hat ers auch noch PATENTIERT!

Dummschwätzer 17. Mai 2008

In der Antike gab's auch schon Datenübertragung über *Leucht*feuer...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /