Abo
  • Services:

Licht-LAN statt Funk-LAN

Schnelle Datenübertragung mit sichtbarem Licht

Wissenschaftler von Siemens haben ein neues Verfahren für die drahtlose Übertragung von Daten entwickelt. Als Trägermedium nutzen sie jedoch keine Funkwellen, sondern sichtbares Licht. Der Datendurchsatz ist mit derzeit 100 MBit/s nicht sehr hoch und die Reichweite lässt noch zu wünschen übrig.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Übertragung setzten die Siemens-Forscher sehr leistungsfähige Weißlicht-Leuchtdioden ein. Damit gelang es ihnen, Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 Megabit pro Sekunde zu übertragen. Die Entfernung betrug allerdings nur einen Meter.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin

Die Datenübertragung erfolge, so die Münchner, durch Modulation des Lichts, das die Leuchtdioden (LED) aussenden. Als Empfänger dient ein Photodetektor, der die Lichtsignale in elektrische Impulse wandelt. Die eingesetzten LEDs weisen laut Siemens einige wichtige Eigenschaften auf. Sie seien sehr energieeffizient und hätten eine lange Betriebsdauer.

Die Forschungsarbeit ist Teil des europäischen Projektes Omega, das sich mit der Entwicklung der drahtlosen optischen Datenübertragung beschäftigt. Seit Ende des Jahres 2007 beschäftigt sich das Institute of Electrical and Electronics Engineers damit. Bis Ende des Jahres 2010 will die Organisation einen Standard für dieses Verfahren definieren.

Die optische Datenübertragung soll nach Ansicht der Siemens-Mitarbeiter auf lange Sicht die Datenübertragung per Funk ablösen, da die heutigen drahtlosen Netze nicht genug Bandbreite für die Übertragung großer Datenmengen böten, wie sie etwa bei hochauflösendem Fernsehen anfallen. Um das zu erreichen, müssen die Forscher die Bandbreite ihres Systems aber noch deutlich steigern, aktuelle WLAN-Netze erreichen einen Datendurchsatz von immerhin 300 MBit/s.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 103,90€
  3. 215,71€
  4. 119,90€

mic-e 20. Mai 2008

Bei ner sinusförmigen Modulation 70% der Helligkeit, also 1,5dB Dämpfung. Allerdings...

Martin F. 19. Mai 2008

Aber die einzig logische Konsequenz bei den immer steigenden Ansprüchen bezüglich der...

:-) 18. Mai 2008

Gibt aber Leute, die von sich glauben, sie wären so schnell :-)

Jieo 18. Mai 2008

Dann hat er das sicher auch Dokumentiert. Wenn er schlau ist, hat ers auch noch PATENTIERT!

Dummschwätzer 17. Mai 2008

In der Antike gab's auch schon Datenübertragung über *Leucht*feuer...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /