Abo
  • Services:

Frogster: Abschied vom konventionellen PC-Spielegeschäft

Berliner Publisher setzt künftig ganz auf online

Frogster Interactive verabschiedet sich vom Geschäft mit herkömmlichen PC-Spielen. Weil der Berliner Publisher mit diesen zuletzt nur Verluste geschrieben hat, wird eine ausgegliederte Tochtergesellschaft mitsamt Logistikzentrum in Düren geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Schließung der 100-prozentigen Tochter FIP Publishing GmbH verabschiedet sich Frogster vom Geschäft mit konventionellen PC-Spielen, das dem Publisher zuletzt nur noch hohe Verluste beschert hatte. Frogster schiebt das darauf, dass die Konkurrenz durch Konsolen- und Onlinespiele zu groß sei. Angeführt werden auch die Softwarepiraterie und allgemein hohe Retourenquoten bei den PC-Spielen. Noch vorhandene Lizenzrechte an konventionellen PC-Spielen will Frogster künftig per Internet und über Distributionspartnerschaften vermarkten.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Das Geschäft mit Onlinespielen möchte Frogster dagegen intensivieren - derzeit betreibt man das Onlinerollenspiel Bounty Bay Online, Ende 2008 soll auch das mehrfach verschobene The Chronicles of Spellborn erscheinen. Außerdem will sich das Unternehmen in fortgeschrittenen Gesprächen mit Anbietern von Onlinespiel-Lizenzen befinden. Bereits 2009 erwartet der Vorstand stark wachsende Umsätze und Gewinne.

"Nach oben besteht ein großer Hebel durch das Hitpotenzial und die Skalierbarkeit von Massively Multiplayer Online Games", so eine Frogster-Pressemitteilung. Gemeint ist: Wenn der Rubel erst mal rollt, dann gleich richtig. Die Aktionäre scheinen Frogster zu glauben - direkt nach Veröffentlichung der Meldung zog der Aktienkurs um über 10 Prozent an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 120,84€ + Versand

insider 14. Okt 2008

Jaja ... in Deutschland ist man halt immer noch der Meinung - der Kunde sei der Dumme und...

WERNERWEISSALLES 16. Mai 2008

Muß nicht heissen daß das Spiel schlecht ist, aber die Entwickler von Bounty Bay sind in...

Endlich! 16. Mai 2008

Als ich mir damals diese Alpha von Bet on Soldier gakauft hatte, war , glaube ich 2005...

jemand anderes 16. Mai 2008

Yusho ist nicht der Entwickler von BBO, yusho macht nur den Ingame- & Billingsupport...

Tinky Winky 16. Mai 2008

Gehört ihr auch zu den Kraken, oder seid ihr eine andere Gruppierung? Ich kenne mich in...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

    •  /