Sharp stellt neue, leistungsfähige Brennstoffzelle vor

Leistungsdichte siebenmal höher als bei früheren Sharp-Brennstoffzellen

Der japanische Elektronikkonzern Sharp hat eine Brennstoffzelle entwickelt, die nach Unternehmensangaben die derzeit höchste Leistungsdichte in dieser Kategorie aufweist. Diese liege bei 0,3 Watt pro Kubikzentimeter.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Sharp ist es damit möglich, Direktmethanolbrennstoffzellen (Direct Methanol Fuel Cell, DMFC) für mobile Geräte zu bauen, die genauso groß sind wie herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus, aber längere Laufzeiten haben.

Stellenmarkt
  1. IT Project Manager - IT Demand Manager international (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. IT Security Analyst (m/w/d)
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
Detailsuche

Bislang gilt die Leistungsdichte noch als Problem der Brennstoffzellen. Um diese zu vergrößern, werde meist eine größere Einheit für die Stromerzeugung gebaut, was jedoch die Zelle größer mache. Die Leistungsdichte gibt das Verhältnis der Leistung zur Größe der Zelle an.

Sharp sei es jedoch gelungen, die Zelle durch die Entwicklung einer hochintegrierten Blockstruktur zu verkleinern. So habe man eine Leistungsdichte von 0,3 Watt pro Kubikzentimeter erzielen können. Die Leistungsdichte bisheriger von Sharp entwickelter Brennstoffzellen sei nur ein Siebtel so groß gewesen.

Sharp ist nicht das einzige Unternehmen, das Brennstoffzellen für mobile Geräte entwickelt: Im Januar 2008 gab das kanadische Unternehmen Angstrom Power bekannt, eine Brennstoffzelle für ein Mobiltelefon entwickelt zu haben. Anfang Mai 2008 präsentierten Sony-Entwickler auf einer Konferenz in den USA eine etwa handtellergroße Direktmethanolbrennstoffzelle. Zur gleichen Zeit stellten Rostocker Wissenschaftler ein neues Verfahren zur Wasserstofferzeugung aus Ameisensäure vor, das in Brennstoffzellen für mobile Endgeräte eingesetzt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

Sir Jective 18. Mai 2008

12.5 kW/h = 12.5 kJ/(s*h) = 12.5 kJ/(3600 s^2) = OMGWTF

Gast-Christian 18. Mai 2008

Die Rede ist wohl eher von Nokia: http://de.wikipedia.org/wiki/Nokia

UndDasBeste 16. Mai 2008

It's not a Sony. Sony will so etwas anbieten, Sharp kann es wohl!



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /