Abo
  • Services:
Anzeige

Safari-Browser: Kritik an Apples Sicherheitspolitik

Angreifer können beliebigen Schadcode automatisch verteilen

Kritik erntet das Safari-Team von Apple dafür, dass es zumindest ein gemeldetes Sicherheitsleck im Browser nicht schließen will. Apple stuft dieses nicht als sicherheitsrelevant ein, so dass entsprechende Angriffe weiterhin möglich sind. Ein weiteres Sicherheitsleck soll bald beseitigt werden, einen Termin gibt es aber noch nicht.

Der Sicherheitsexperte Nitesh Dhanjani hatte kürzlich drei Sicherheitslecks in Safari an Apple gemeldet. Eine dieser drei Sicherheitslücken will Apple mit einem Patch beseitigen, die beiden übrigen Sicherheitslecks stuft der Safari-Hersteller nicht als solche ein.

Anzeige

Da der Safari-Browser bei Downloads keine Rückfrage vornimmt, kann ein Angreifer Schadcode in beliebiger Menge entweder auf den Windows-Desktop oder in das Mac-Download-Verzeichnis ablegen, indem ein Opfer zum Öffnen einer präparierten Webseite verleitet wird. Eine Ausführung dieser Programme ist so zwar nicht möglich, aber dies könnte ein anderes Sicherheitsleck übernehmen. Alternativ kann ein Angreifer darauf setzen, dass der Nutzer den betreffenden Schadcode aus Neugierde selbst startet.

Dieses dokumentierte Sicherheitsleck wird von Apple als nicht sicherheits-relevant eingestuft. Das Sicherheitsteam von Apple will eine optionale Rückfrage vor der Durchführung von Downloads als Verbesserungsvorschlag an die Safari-Entwickler weiterreichen. Derzeit ist aber vollkommen unklar, ob eine solche Rückfrageoption jemals in Safari integriert wird.

Das dritte Sicherheitsleck stuft auch Nitesh Dhanjani eher als Funktionswunsch denn als echtes Sicherheitsloch ein. Und zwar bemängelt er, dass Safari nicht warnt, wenn eine lokale HTML-Datei Client-Side-Scripting ausführt. Der Internet Explorer etwa warnt den Nutzer in solchen Fällen. Eine solche Sicherheitsfunktion wünscht sich Dhanjani auch für den Safari-Browser. Diesbezüglich werde nun geprüft, ob sich eine solche Funktion in Safari integrieren lässt.

Nitesh Dhanjani will die Probleme mit der Sicherheitsgemeinde kommentieren und hat daher seine Erkenntnisse veröffentlicht. Dieses Vorgehen wurde von Apple ausdrücklich gebilligt. Nähere Details zu der hoffentlich bald geschlossenen Sicherheitslücke in Safari will Dhanjani erst veröffentlichen, wenn der Patch erschienen ist.


eye home zur Startseite
Mesch 18. Mai 2008

Und Ubuntu konnte gar nicht geknackt werden.

O_o_O_o_O 17. Mai 2008

Noch nie von Holzwürmer gehört? Die fressen gerne den Rahmen von Fenstern.

thorben_neeoder 16. Mai 2008

Und dann schaufeln sie einem diese unsichere Scheiße wenn man nicht aufpasst auch noch...

Blork 16. Mai 2008

Solange du hier rumgeisterst mache ich mir keine Sorgen :-)

Blork 16. Mai 2008

https://www.golem.de/0805/59751.html die einfache Handhabung ? und nicht Ok. Ohne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Voith Digital Solutions GmbH, Ulm
  2. Knauf Information Services GmbH, Iphofen
  3. IFA Group, Haldensleben
  4. Sonntag & Partner Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  2. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  3. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  4. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  5. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  6. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  7. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  8. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  9. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  10. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Mingfu | 21:27

  2. Re: Mehr Uplink bitte

    RickorD | 21:25

  3. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Hakuro | 21:25

  4. Re: Kaspersky... als könnte man denen vertrauen

    Der Held vom... | 21:24

  5. Re: langsam übertreibt youtube..

    /lib/modules | 21:24


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel