Abo
  • Services:

Safari-Browser: Kritik an Apples Sicherheitspolitik

Angreifer können beliebigen Schadcode automatisch verteilen

Kritik erntet das Safari-Team von Apple dafür, dass es zumindest ein gemeldetes Sicherheitsleck im Browser nicht schließen will. Apple stuft dieses nicht als sicherheitsrelevant ein, so dass entsprechende Angriffe weiterhin möglich sind. Ein weiteres Sicherheitsleck soll bald beseitigt werden, einen Termin gibt es aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sicherheitsexperte Nitesh Dhanjani hatte kürzlich drei Sicherheitslecks in Safari an Apple gemeldet. Eine dieser drei Sicherheitslücken will Apple mit einem Patch beseitigen, die beiden übrigen Sicherheitslecks stuft der Safari-Hersteller nicht als solche ein.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Da der Safari-Browser bei Downloads keine Rückfrage vornimmt, kann ein Angreifer Schadcode in beliebiger Menge entweder auf den Windows-Desktop oder in das Mac-Download-Verzeichnis ablegen, indem ein Opfer zum Öffnen einer präparierten Webseite verleitet wird. Eine Ausführung dieser Programme ist so zwar nicht möglich, aber dies könnte ein anderes Sicherheitsleck übernehmen. Alternativ kann ein Angreifer darauf setzen, dass der Nutzer den betreffenden Schadcode aus Neugierde selbst startet.

Dieses dokumentierte Sicherheitsleck wird von Apple als nicht sicherheits-relevant eingestuft. Das Sicherheitsteam von Apple will eine optionale Rückfrage vor der Durchführung von Downloads als Verbesserungsvorschlag an die Safari-Entwickler weiterreichen. Derzeit ist aber vollkommen unklar, ob eine solche Rückfrageoption jemals in Safari integriert wird.

Das dritte Sicherheitsleck stuft auch Nitesh Dhanjani eher als Funktionswunsch denn als echtes Sicherheitsloch ein. Und zwar bemängelt er, dass Safari nicht warnt, wenn eine lokale HTML-Datei Client-Side-Scripting ausführt. Der Internet Explorer etwa warnt den Nutzer in solchen Fällen. Eine solche Sicherheitsfunktion wünscht sich Dhanjani auch für den Safari-Browser. Diesbezüglich werde nun geprüft, ob sich eine solche Funktion in Safari integrieren lässt.

Nitesh Dhanjani will die Probleme mit der Sicherheitsgemeinde kommentieren und hat daher seine Erkenntnisse veröffentlicht. Dieses Vorgehen wurde von Apple ausdrücklich gebilligt. Nähere Details zu der hoffentlich bald geschlossenen Sicherheitslücke in Safari will Dhanjani erst veröffentlichen, wenn der Patch erschienen ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. 149€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mesch 18. Mai 2008

Und Ubuntu konnte gar nicht geknackt werden.

O_o_O_o_O 17. Mai 2008

Noch nie von Holzwürmer gehört? Die fressen gerne den Rahmen von Fenstern.

thorben_neeoder 16. Mai 2008

Und dann schaufeln sie einem diese unsichere Scheiße wenn man nicht aufpasst auch noch...

Blork 16. Mai 2008

Solange du hier rumgeisterst mache ich mir keine Sorgen :-)

Blork 16. Mai 2008

https://www.golem.de/0805/59751.html die einfache Handhabung ? und nicht Ok. Ohne...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /