Abo
  • Services:

Safari-Browser: Kritik an Apples Sicherheitspolitik

Angreifer können beliebigen Schadcode automatisch verteilen

Kritik erntet das Safari-Team von Apple dafür, dass es zumindest ein gemeldetes Sicherheitsleck im Browser nicht schließen will. Apple stuft dieses nicht als sicherheitsrelevant ein, so dass entsprechende Angriffe weiterhin möglich sind. Ein weiteres Sicherheitsleck soll bald beseitigt werden, einen Termin gibt es aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sicherheitsexperte Nitesh Dhanjani hatte kürzlich drei Sicherheitslecks in Safari an Apple gemeldet. Eine dieser drei Sicherheitslücken will Apple mit einem Patch beseitigen, die beiden übrigen Sicherheitslecks stuft der Safari-Hersteller nicht als solche ein.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Veridos GmbH, München

Da der Safari-Browser bei Downloads keine Rückfrage vornimmt, kann ein Angreifer Schadcode in beliebiger Menge entweder auf den Windows-Desktop oder in das Mac-Download-Verzeichnis ablegen, indem ein Opfer zum Öffnen einer präparierten Webseite verleitet wird. Eine Ausführung dieser Programme ist so zwar nicht möglich, aber dies könnte ein anderes Sicherheitsleck übernehmen. Alternativ kann ein Angreifer darauf setzen, dass der Nutzer den betreffenden Schadcode aus Neugierde selbst startet.

Dieses dokumentierte Sicherheitsleck wird von Apple als nicht sicherheits-relevant eingestuft. Das Sicherheitsteam von Apple will eine optionale Rückfrage vor der Durchführung von Downloads als Verbesserungsvorschlag an die Safari-Entwickler weiterreichen. Derzeit ist aber vollkommen unklar, ob eine solche Rückfrageoption jemals in Safari integriert wird.

Das dritte Sicherheitsleck stuft auch Nitesh Dhanjani eher als Funktionswunsch denn als echtes Sicherheitsloch ein. Und zwar bemängelt er, dass Safari nicht warnt, wenn eine lokale HTML-Datei Client-Side-Scripting ausführt. Der Internet Explorer etwa warnt den Nutzer in solchen Fällen. Eine solche Sicherheitsfunktion wünscht sich Dhanjani auch für den Safari-Browser. Diesbezüglich werde nun geprüft, ob sich eine solche Funktion in Safari integrieren lässt.

Nitesh Dhanjani will die Probleme mit der Sicherheitsgemeinde kommentieren und hat daher seine Erkenntnisse veröffentlicht. Dieses Vorgehen wurde von Apple ausdrücklich gebilligt. Nähere Details zu der hoffentlich bald geschlossenen Sicherheitslücke in Safari will Dhanjani erst veröffentlichen, wenn der Patch erschienen ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a.Transcend 256-GB-SSD 41,49€, Chieftec 550/600W Netzteile ab 42,90€)
  3. 229,99€

Mesch 18. Mai 2008

Und Ubuntu konnte gar nicht geknackt werden.

O_o_O_o_O 17. Mai 2008

Noch nie von Holzwürmer gehört? Die fressen gerne den Rahmen von Fenstern.

thorben_neeoder 16. Mai 2008

Und dann schaufeln sie einem diese unsichere Scheiße wenn man nicht aufpasst auch noch...

Blork 16. Mai 2008

Solange du hier rumgeisterst mache ich mir keine Sorgen :-)

Blork 16. Mai 2008

https://www.golem.de/0805/59751.html die einfache Handhabung ? und nicht Ok. Ohne...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


      Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
      Verschlüsselung
      Ärger für die PGP-Keyserver

      Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
      Ein Bericht von Hanno Böck

      1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
      2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

        •  /