Abo
  • Services:

Schlammschlacht um Stromsparen zwischen Gigabyte und Asus

Gigabyte Taiwan wirft Asus Betrug am Kunden vor

Vor Journalisten in Taiwan hat Gigabyte im Rahmen einer Presseveranstaltung seinem Konkurrenten Asus schwere Vorwürfe gemacht. Dessen Stromspar-Chip "EPU" auf aktuellen Mainboards sei nichts weiter als ein "Fake", würde viel weniger Energie einsparen als Asus angibt und zudem sei die hauseigene Technik "DES" viel besser. Asus weist die Anschuldigungen zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Wieder einmal haben sich zwei Hardware-Hersteller in den Haaren. Diesmal allerdings nicht in Form von halböffentlichen Bullshit-Papers, sondern mit Behauptungen, die offen vor Pressevertretern ausgesprochen werden. Dieser Kampf um Marktanteile mit dem Messer zwischen den Zähnen hat in Taiwan durchaus Tradition, wird jedoch insbesondere von europäischen Kunden selten gutgeheißen.

Stellenmarkt
  1. Nordkurier Logistik Berlin GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden

Der aktuelle Streit wurde von Gigabyte entfacht, die in Taiwan vor Journalisten recht wagemutige Behauptungen aufstellten. Tom's Hardware war zugegen und hat auch Auszüge aus den Präsentationen veröffentlicht. Darin greift Gigabyte das 2007 eingeführte Stromsparkonzept von Asus mittels eines Zusatz-Chips auf dem Mainboard, der "Energy Processing Unit" (EPU), scharf an.

Gigabyte behauptet nicht nur, dass die von Asus angegebenen Einparungen von bis zu 80 Prozent in der Praxis nie erreicht würden. Die EPU würde im Übrigen keinen direkten Einfluss auf die Hardware des Mainboards nehmen, sie sei ein - so wörtlich: "Fake" und würde nur durch Software kontrolliert. Gigabytes "Dynamic Energy Saver" (DES) sei zudem viel effizienter.

Asus Deutschland bestritt gegenüber Golem.de die Vorwürfe energisch. Die erste Version der EPU sei "rein hardware-basierend", erst mit neueren Versionen wie auf der aktuellen Mainboard-Serie P5Q sei deren Arbeitsweise durch die Software "AIGear 3" unterstützt worden.

Beiden Konzepten, EPU wie DES, liegt dieselbe Idee zugrunde: Da ein Mainboard und die darauf sitzenden Komponenten wie CPU, Chipsatz und Speicher mit mehreren Phasen mit Strom versorgt werden, kann man diese Phasen je nach Last abschalten. Asus schaltet bei seinen neuesten Boards bis zu 16 Phasen dynamisch, einfachere Boards für schwache Prozessoren kommen mit nur 6 Phasen aus.

Dieses Abschalten der Phasen kann sich nur positiv auf die Stromrechnung und die Wärmeentwicklung auswirken, wenn das System wenig zu tun hat - etwa beim Surfen oder bei Office-Anwendungen. Beim Spielen, wo der Rechner meist unter Volllast läuft, geht auch Asus nur von rund 5 Prozent Einsparungen durch die EPU aus. Neuere Verfahren, wie das Tool AIGear3, setzen zudem auch beim Throtteling der CPU an und können unter Umständen auch Rechenleistung kosten.

Zudem ist bei solchen Vergleichen stets zu beachten, dass die Boards gleich ausgestattet sein müssen: Zusatz-Chips wie Firewire- oder RAID-Controller lassen sich selten ganz abschalten und treiben den Grundbedarf des Boards nach oben. Und nur bei CPUs mit einem höheren Ruhestrom wie Intels Conroe-Generation der ersten Core 2 Duo (65 Nanometer) lässt sich bei geringer Last viel sparen - die aktuellen Penryns (45 Nanometer) sind von Haus aus schon deutlich genügsamer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

default 16. Mai 2008

Ich rede ja nicht von den Grafikkarten... da steht AMD/ATI zur Zeit echt besser da...

titrat 16. Mai 2008

Es ist egal, ob meßbare Einsparungen durch Soft- oder Hardware erzielt worden sind. Warum...

Guckeda 16. Mai 2008

ihr baut neben Abit, DFi, MSI, Siemens, Tyan und ein paar Anderen die besten Mainboards...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /