Max-Planck-Forscher: Comcast blockiert dauerhaft BitTorrent

Blockiert wird nur in Kabelnetzen, nicht aber über DSL

Forscher am Max-Planck-Institut für Softwaresysteme haben herausgefunden, dass der amerikanische Kabelnetzbetreiber Comcast offensichtlich systematisch und dauerhaft das BitTorrent-Protokoll blockiert. Mit einer Software hatten die Saarbrücker den Datenaustausch über BitTorrent simuliert. Dabei stellte sich heraus, dass Kabelnetzbetreiber in den USA und Singapur den Datentransfer über BitTorrent stark einschränken. In den meisten anderen Ländern findet eine solche Regulierung nicht statt.

Artikel veröffentlicht am ,

In verschiedenen Anhörungen hat Comcast stets beteuert, den Datenverkehr über das BitTorrent-Protokoll lediglich in Stoßzeiten zu regulieren, nicht aber komplett zu unterbinden. Wie es scheint, hat der Kabelnetzbetreiber aus den USA die Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) belogen: Nach einer Studie des Max-Planck-Institutes (MPI) für Softwaresysteme in Saarbrücken blockiert Comcast entgegen den eigenen Angaben den Datenaustausch über BitTorrent systematisch und dauerhaft: "Der Anteil von blockierten Verbindungen ist zu allen Tageszeiten gleichbleibend hoch. Unsere Daten legen nahe, dass die BitTorrent-Blockade nicht von der Tageszeit abhängt." Auch zwischen den Wochentagen gibt es kaum Unterschiede.

Comcast: Blockade unabhängig vom Wochentag (Quelle: MPI)
Comcast: Blockade unabhängig vom Wochentag (Quelle: MPI)
Stellenmarkt
  1. Spezialistin Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
Detailsuche

Allerdings sind Comcast-Kunden nicht die einzigen, die derart massiver Traffic-Regulierung unterliegen. Auch Konkurrent Cox Communications unterbindet den Datenaustausch über BitTorrent: "Die meisten (573 von 599) Hosts, die blockieren, befinden sich in den Netzen von Comcast und Cox." Von 788 getesteten Comcast-Hosts sind das 491, von den getesteten 151 Cox-Hosts blockieren 82. Insgesamt sperren 9 von 310 ISPs in den USA das BitTorrent-Protokoll. Das zweite Land, in dem der Datentausch systematisch reguliert wird, ist Singapur. Dort sperrt StarHub, der größte Breitband-Anbieter des Landes, sein Netz weitgehend für das Peer-To-Peer-Protokoll (26 der 45 Hosts).

Betroffen sind dabei ausschließlich die Kunden von Providern, die Internetzugang über Kabel anbieten. "Wir haben keine Blockade von Datentransfer über BitTorrent von DSL-Hosts in diesen Ländern feststellen können", schreiben die Saarbrücker. Im Rest der Welt scheint diese Art von Traffic-Management weitgehend unüblich. Nur in drei anderen Ländern fanden die MPI-Wissenschaftler je einen blockierten Host. In Deutschland wurden 377 Hosts und 52 Provider getestet. Das Ergebnis: Hierzulande ist der Datenaustausch über das BitTorrent-Protokoll uneingeschränkt möglich.

Für den Test, der vom 18. März bis zum 15. Mai 2008 stattfand, haben die Forscher eine Software mit dem Namen Glasnost entwickelt, die den Datenaustausch über das BitTorrent-Protokoll simuliert. Glasnost achtet besonders darauf, wenn eine Verbindung zwischen zwei Rechner unterbrochen wird, ohne dass einer der beiden ein sogenanntes Reset-Paket (RST) gesendet hat. Mit dieser Methode sperrt Comcast nach den Recherchen der Nachrichtenagentur AP und der Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) das BitTorrent-Protokoll. Nach Angaben der Saarbrücker haben über 8.000 Nutzer auf der ganzen Welt die Software auf ihrem Rechner installiert.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Comcast hat bisher stets bestritten, Datentausch über Peer-To-Peer-Protokolle systematisch zu unterdrücken. Stattdessen reklamierte der Kabelnetzbetreiber, er habe lediglich einen Teil des Traffics verlangsamt, was unter das von der Regulierungsbehörde FCC zugebilligte "angemessene Traffic-Management" falle. Nach Beschwerden hatte Comcast BitTorrent Ende März 2008 sogar eine Kooperation angeboten - genau in der Zeit, in der das MPI die Blockade feststellte.

Seit Bekanntwerden der Blockade wird in den USA heftig über Netzneutralität diskutiert. Die Ergebnisse der MPI-Studie dürften hierbei den Verfechtern der Netzneutralität, darunter FCC-Chef Kevin J. Martin und der demokratische Präsidentschaftskandidat Barack Obama, neue Argumente liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dr. Manuela Urban 07. Jan 2011

http://data6.blog.de/media/151/5191151_b9fcfa8e96_l.jpg

Zorrro 29. Mai 2009

Blockieren die auch Seiten, z.B. diese Page?? :))) http://freenet-homepage.de/molgen.mpg.de

spanther 05. Nov 2008

ROFL!!! xD Wenn das stimmt dann fress ich..... ööööh ne warte mal :> Doch lieber nur...

/mecki78 19. Mai 2008

Warum muss der Satz so herum lauten? Weil es dir so herum lieber ist? Dreh ihn mal um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mojo Lens
Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
Artikel
  1. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

  2. Campfire: Soziales Netzwerk für Pokémon Go startet
    Campfire
    Soziales Netzwerk für Pokémon Go startet

    Die echte Welt als soziales Netzwerk: Das ist ungefähr die Idee hinter Campfire von Niantic. Jetzt steht die App unmittelbar vor dem Start.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /