Abo
  • Services:

Max-Planck-Forscher: Comcast blockiert dauerhaft BitTorrent

Blockiert wird nur in Kabelnetzen, nicht aber über DSL

Forscher am Max-Planck-Institut für Softwaresysteme haben herausgefunden, dass der amerikanische Kabelnetzbetreiber Comcast offensichtlich systematisch und dauerhaft das BitTorrent-Protokoll blockiert. Mit einer Software hatten die Saarbrücker den Datenaustausch über BitTorrent simuliert. Dabei stellte sich heraus, dass Kabelnetzbetreiber in den USA und Singapur den Datentransfer über BitTorrent stark einschränken. In den meisten anderen Ländern findet eine solche Regulierung nicht statt.

Artikel veröffentlicht am ,

In verschiedenen Anhörungen hat Comcast stets beteuert, den Datenverkehr über das BitTorrent-Protokoll lediglich in Stoßzeiten zu regulieren, nicht aber komplett zu unterbinden. Wie es scheint, hat der Kabelnetzbetreiber aus den USA die Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) belogen: Nach einer Studie des Max-Planck-Institutes (MPI) für Softwaresysteme in Saarbrücken blockiert Comcast entgegen den eigenen Angaben den Datenaustausch über BitTorrent systematisch und dauerhaft: "Der Anteil von blockierten Verbindungen ist zu allen Tageszeiten gleichbleibend hoch. Unsere Daten legen nahe, dass die BitTorrent-Blockade nicht von der Tageszeit abhängt." Auch zwischen den Wochentagen gibt es kaum Unterschiede.

Comcast: Blockade unabhängig vom Wochentag (Quelle: MPI)
Comcast: Blockade unabhängig vom Wochentag (Quelle: MPI)
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Allerdings sind Comcast-Kunden nicht die einzigen, die derart massiver Traffic-Regulierung unterliegen. Auch Konkurrent Cox Communications unterbindet den Datenaustausch über BitTorrent: "Die meisten (573 von 599) Hosts, die blockieren, befinden sich in den Netzen von Comcast und Cox." Von 788 getesteten Comcast-Hosts sind das 491, von den getesteten 151 Cox-Hosts blockieren 82. Insgesamt sperren 9 von 310 ISPs in den USA das BitTorrent-Protokoll. Das zweite Land, in dem der Datentausch systematisch reguliert wird, ist Singapur. Dort sperrt StarHub, der größte Breitband-Anbieter des Landes, sein Netz weitgehend für das Peer-To-Peer-Protokoll (26 der 45 Hosts).

Betroffen sind dabei ausschließlich die Kunden von Providern, die Internetzugang über Kabel anbieten. "Wir haben keine Blockade von Datentransfer über BitTorrent von DSL-Hosts in diesen Ländern feststellen können", schreiben die Saarbrücker. Im Rest der Welt scheint diese Art von Traffic-Management weitgehend unüblich. Nur in drei anderen Ländern fanden die MPI-Wissenschaftler je einen blockierten Host. In Deutschland wurden 377 Hosts und 52 Provider getestet. Das Ergebnis: Hierzulande ist der Datenaustausch über das BitTorrent-Protokoll uneingeschränkt möglich.

Für den Test, der vom 18. März bis zum 15. Mai 2008 stattfand, haben die Forscher eine Software mit dem Namen Glasnost entwickelt, die den Datenaustausch über das BitTorrent-Protokoll simuliert. Glasnost achtet besonders darauf, wenn eine Verbindung zwischen zwei Rechner unterbrochen wird, ohne dass einer der beiden ein sogenanntes Reset-Paket (RST) gesendet hat. Mit dieser Methode sperrt Comcast nach den Recherchen der Nachrichtenagentur AP und der Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) das BitTorrent-Protokoll. Nach Angaben der Saarbrücker haben über 8.000 Nutzer auf der ganzen Welt die Software auf ihrem Rechner installiert.

Comcast hat bisher stets bestritten, Datentausch über Peer-To-Peer-Protokolle systematisch zu unterdrücken. Stattdessen reklamierte der Kabelnetzbetreiber, er habe lediglich einen Teil des Traffics verlangsamt, was unter das von der Regulierungsbehörde FCC zugebilligte "angemessene Traffic-Management" falle. Nach Beschwerden hatte Comcast BitTorrent Ende März 2008 sogar eine Kooperation angeboten - genau in der Zeit, in der das MPI die Blockade feststellte.

Seit Bekanntwerden der Blockade wird in den USA heftig über Netzneutralität diskutiert. Die Ergebnisse der MPI-Studie dürften hierbei den Verfechtern der Netzneutralität, darunter FCC-Chef Kevin J. Martin und der demokratische Präsidentschaftskandidat Barack Obama, neue Argumente liefern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Dr. Manuela Urban 07. Jan 2011

http://data6.blog.de/media/151/5191151_b9fcfa8e96_l.jpg

Zorrro 29. Mai 2009

Blockieren die auch Seiten, z.B. diese Page?? :))) http://freenet-homepage.de/molgen.mpg.de

spanther 05. Nov 2008

ROFL!!! xD Wenn das stimmt dann fress ich..... ööööh ne warte mal :> Doch lieber nur...

/mecki78 19. Mai 2008

Warum muss der Satz so herum lauten? Weil es dir so herum lieber ist? Dreh ihn mal um...

aaaaax 19. Mai 2008

da wird jeder glauben, blizzard ist schuld. :)


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /