Abo
  • Services:

Agenten-MMOG "The Agency" mit Ingame-Verkaufsplattform

Sony Online will mit Handel von virtuellen Gütern mehr Geld verdienen

Das Geschäft mit dem Handel von Ingame-Gegenständen läuft offensichtlich gut - so gut, dass Sony Online Entertainment (SOE) und der Serviceanbieter Live Gamer ihre Kooperation ausweiten. Die Unternehmen kündigen an, auch für kommende Massively Multiplayer Online Games (MMOG) zusammenzuarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

The Agency
The Agency
Virtuelle Schwerter oder seltene Waffen in Online-Rollenspielen können ganz schön teuer sein - davon lebt das Unternehmen Live Gamer. Die amerikanische Firma will künftig für eine ganze Reihe von MMOG-Betreibern, darunter Funcom und 10tacle, Verkaufsplattformen in deren Online-Spielen betreiben. Spieler können dort Gegenstände oder Charaktere verkaufen, Live Gamer kassiert Gebühren und Provisionen. Mit SOE, dem derzeit wichtigsten Kunden, will Live Gamer die Zusammenarbeit sogar kräftig ausweiten - offensichtlich sind die Unternehmen mit den Ergebnissen des in SOEs Online-Rollenspiel Everquest 2 eingebundenen Dienstes zufrieden.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

The Agency
The Agency
Der wichtigste kommende SOE-Titel für Live Gamer dürfte The Agency sein, in dem Spieler in der Ich-Perspektive als Elite-Agent, Söldner oder Spion in einer modernen Welt antreten. Das Spiel basiert auf der Unreal-3-Engine und erscheint nach aktueller Planung Anfang 2009 für PC und Playstation 3. Während für The Agency auch Abo-Kosten anfallen, soll sich der zweite Kooperationstitel Free Realms über Provisionen und Gebühren aus Online-Verkäufen sowie Kosten, etwa für den Eintritt in bestimmte Zonen, finanzieren; die Basis-Mitgliedschaft ist kostenlos. Das Programm erscheint ebenfalls auf PC und Playstation 3 und richtet sich an Familien, insbesondere an jüngere Mädchen.

"Wir untersuchen aktiv Free-to-Play sowie andere Geschäftsmodelle, und suchen nach neuen Methoden, um die Spieler zu beschäftigen und zu unterhalten", sagt John Smedley, Chef von Sony Online Entertainment. In seiner Pressemitteilung verwendet er übrigens mehrfach ein neues Marketing-Kürzel, das Onlinespiele-Manager sofort in ihren Wortschatz aufnehmen sollten: RMT, was für Real Money Trading steht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

guest 17. Mai 2008

du meinst sicherlich <13 und um mal ketzerisch zu werden, ich neige zu der idee...

Melonenhund 16. Mai 2008

aga uga aga


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /