• IT-Karriere:
  • Services:

Offenes Sicherheitsloch im Internet Explorer

Ausführung von Schadcode auf Systemen mit Windows XP möglich

Im Internet Explorer wurde ein Sicherheitsleck entdeckt, das im schlimmsten Fall zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden kann. Der Fehler steckt in der Funktion zum Ausdrucken einer Linkliste auf einer Webseite. Standardmäßig ist diese Funktion nicht aktiviert, so dass der Nutzer sein System verändern muss, bevor ein Angreifer diesen Fehler ausnutzen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

In den Druckoptionen des Internet Explorers findet sich der Eintrag "Liste der Links drucken", um die in einer Webseite enthaltenen Links übersichtlich zu Papier zu bringen. Ein Fehler in dieser Funktion ermöglicht eine Cross-Zone-Scripting-Attacke, über die ein Angreifer an vertrauliche Informationen gelangen oder im schlimmsten Fall Schadcode ausführen kann, berichtet Aviv Raff. Wenn diese Option aktiviert ist, genügt bereits das Ausdrucken einer Webseite, um Opfer eines solchen Angriffs zu werden.

Stellenmarkt
  1. STADA Arzneimittel AG, Laichingen
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Das Sicherheitsloch hat Raff für den Internet Explorer 7 sowie für die Beta-Fassung des Internet Explorers 8 bestätigt. Der Fehler könnte aber auch frühere Versionen des Microsoft-Browsers betreffen. Auf Systemen mit Windows XP kann über das Sicherheitsleck beliebiger Programmcode ausgeführt werden, während die Benutzerkontensteuerung von Windows Vista dies verhindert. Dadurch lässt sich das Sicherheitsleck unter Windows Vista nur zum Ausspionieren von Daten missbrauchen.

Microsoft hat bislang keinen Patch veröffentlicht, um das Sicherheitsleck im Internet Explorer zu beseitigen. Wann ein Patch geplant ist, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Klagemaurer 17. Mai 2008

Bei MS wird monatlich gefixt. Halleluja!

Flying Circus 16. Mai 2008

Deine Firewall blockt Browserzugriffe auf Webseiten? Du schaust Dir im Fernsehen auch...

Sarkom 16. Mai 2008

Sehr schön!

Scorcher24 16. Mai 2008

lol^^ Made my Day :D rya.

Theodor Rauball 16. Mai 2008

wie Debilian.


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /