Abo
  • Services:

Offenes Sicherheitsloch im Internet Explorer

Ausführung von Schadcode auf Systemen mit Windows XP möglich

Im Internet Explorer wurde ein Sicherheitsleck entdeckt, das im schlimmsten Fall zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden kann. Der Fehler steckt in der Funktion zum Ausdrucken einer Linkliste auf einer Webseite. Standardmäßig ist diese Funktion nicht aktiviert, so dass der Nutzer sein System verändern muss, bevor ein Angreifer diesen Fehler ausnutzen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

In den Druckoptionen des Internet Explorers findet sich der Eintrag "Liste der Links drucken", um die in einer Webseite enthaltenen Links übersichtlich zu Papier zu bringen. Ein Fehler in dieser Funktion ermöglicht eine Cross-Zone-Scripting-Attacke, über die ein Angreifer an vertrauliche Informationen gelangen oder im schlimmsten Fall Schadcode ausführen kann, berichtet Aviv Raff. Wenn diese Option aktiviert ist, genügt bereits das Ausdrucken einer Webseite, um Opfer eines solchen Angriffs zu werden.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Das Sicherheitsloch hat Raff für den Internet Explorer 7 sowie für die Beta-Fassung des Internet Explorers 8 bestätigt. Der Fehler könnte aber auch frühere Versionen des Microsoft-Browsers betreffen. Auf Systemen mit Windows XP kann über das Sicherheitsleck beliebiger Programmcode ausgeführt werden, während die Benutzerkontensteuerung von Windows Vista dies verhindert. Dadurch lässt sich das Sicherheitsleck unter Windows Vista nur zum Ausspionieren von Daten missbrauchen.

Microsoft hat bislang keinen Patch veröffentlicht, um das Sicherheitsleck im Internet Explorer zu beseitigen. Wann ein Patch geplant ist, ist nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Klagemaurer 17. Mai 2008

Bei MS wird monatlich gefixt. Halleluja!

Flying Circus 16. Mai 2008

Deine Firewall blockt Browserzugriffe auf Webseiten? Du schaust Dir im Fernsehen auch...

Sarkom 16. Mai 2008

Sehr schön!

Scorcher24 16. Mai 2008

lol^^ Made my Day :D rya.

Theodor Rauball 16. Mai 2008

wie Debilian.


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /